Anzeige
Anzeige
Anzeige

Zutrittskontrolle ideal managen

No entry!

Schlüssel – zu analog für den digitalen Wandel? In Zeiten von globaler Vernetzung, digitalem Fortschritt und Datenschutzgrundverordnung sind Unternehmen mehr denn je darauf angewiesen, sich dem Thema Zutrittskontrolle zu widmen. Dabei gilt es sowohl den Sicherheitsaspekt zu berücksichtigen als auch unterschiedliche Berechtigungen zu verteilen.

Mithilfe der Mroomote App von Miditec können Türen geöffnet und Raumkomponenten wie Heizung, Klima, Beleuchtung und Beschattung ganz einfach über das Smartphone gesteuert werden. (Bild: Miditec Datensysteme GmbH)

Mithilfe der Mroomote App von Miditec können Türen geöffnet und Raumkomponenten wie Heizung, Klima, Beleuchtung und Beschattung ganz einfach über das Smartphone gesteuert werden. (Bild: Miditec Datensysteme GmbH)

Überall dort, wo der Zugang mehrerer Personen zu verschiedenen Zeiten und zu verschiedenen Bereichen geregelt werden muss, führt kein Weg an einem elektronischen Zutrittsmanagement-System vorbei. Komplexe Hard- und Softwarelösungen, wie die von Miditec, bieten hierfür eine effiziente Steuerung.

Kompakte Schließsysteme

Größtmögliche Sicherheit und Kontrolle in Gebäuden erfordern ständige Weiterentwicklung und innovative Technologien. Mechanische Zylinder mit Schlüssel stoßen hier an ihre Grenzen: Hoher Verwaltungsaufwand, Missbrauch bei Verlust sowie eine fehlende Datenspeicheroption werden aktuellen Anforderungen an komplexe Schließsysteme nicht gerecht. Elektronische Türterminals wie Milock Focus und das Programm der Zutrittsleser des Unternehmens klammern diese Nachteile aus und bilden die Grundlage für ein effizientes Access-Management. Sowohl das batteriebetriebene Focus-System als auch die Wandleser unterstützen das berührungslose Kartenleseverfahren Mifare und sind optional mit Bluetooth Low Energy (BLE) ausgestattet. Über eine integrierte Bluetooth-Schnittstelle im Smartphone sind Schlösser somit per App steuerbar. Als mobiles Zugangssystem kann die App Mroomote auch als Anwendung in bestehende Apps integriert werden. Durch die kontaktlose Entriegelung via Chipkarte oder per App erfüllen die modernen Schließsysteme nicht nur hohe Anforderungen an Komfort und Sicherheit, sondern bieten auch die Möglichkeit, zwischen unterschiedlichen Nutzerlizenzen zu differenzieren. Zutritt erhalten nur Inhaber von Chipkarten oder mobiler Software mit entsprechenden Berechtigungsprofilen. Beim batteriebetriebenen Focus-System verriegelt das Schloss beim Einschnappen automatisch, dank Anti-Panik-Funktion lassen sich die Türen jedoch jederzeit von innen öffnen. Die kabellose Technik des Terminals bietet einen geringen Montageaufwand, auch im bestehenden Bau. Elektronik und Sperrmechanik befinden sich im Inneren der Tür, während die Lese-Rosette außen montiert ist, wodurch die Schlösser höchsten mechanischen Belastungen standhalten.

Beim HRC620 Skyline Zutrittsleser mit berührungsloser Mifare-Technologie lässt sich die Display-Anzeige beliebig parametrieren. (Bild: Miditec Datensysteme GmbH)

Beim HRC620 Skyline Zutrittsleser mit berührungsloser Mifare-Technologie lässt sich die Display-Anzeige beliebig parametrieren. (Bild: Miditec Datensysteme GmbH)

Individuelle Lösungen

Kompakte Zutrittsleser sowie Zeitterminals in zahlreichen Varianten bieten für jedes Objekt die passende Hardware-Lösung und werden somit allen individuellen Anforderungen gerecht. Die Leser sind mit diversen Schalterprogrammen kompatibel und kommen sowohl im Innen- als auch im Außenbereich zu Einsatz. Über eine integrierte Schnittstelle finden sie Anschluss an eine Universalzentrale oder an bestehende Systeme. Je nach gewünschter Ausrüstung verfügen sie über eine Klingeltaste oder ein Display und können u.a. an Gefahrenmeldeanlagen gekoppelt werden. Ausgereifte Technologien wie PIN, Bedrohungscode, Zutrittswiederholsperre, Bereichswechselkontrolle, Biometrie oder das Vier-Augen-Prinzip, die sich nach Bedarf installieren lassen, sorgen in sensiblen Bereichen für die erforderliche Sicherheit. Speziell für das Hotelgewerbe können die Online-Leser mit illuminierten Zimmernummern sowie Zustandsanzeigern für Serviceleistungen wie ‚Do not disturb‘ (DND) und ‚Make up room‘ (MUR) ausgestattet werden. Eine integrierte Rückfallebene garantiert die uneingeschränkte Funktionsfähigkeit auch bei Netzunterbrechung im Offline-Modus.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Angesichts der aktuellen Corona-Pandemie befinden wir uns global in einer beispiellosen Ausnahmesituation. Die Pandemie-Hygienekonzepte des Bundesministeriums stellen insbesondere den Handel vor große Herausforderungen. Empfohlen wird ein Mindestabstand von 1,5m in Supermärkten und Geschäften und die Anzahl der Personen, die sich in den Räumen aufhalten, auf eine bestimmte Menge zu begrenzen. Große Räume und Verkaufsflächen sind jedoch häufig sehr unübersichtlich und eine manuelle Zählung der Personen nicht möglich.‣ weiterlesen

Geschäfte dürfen wieder öffnen, doch die Auflagen wegen der Corona-Pandemie bremsen Ladeninhaber weiter aus. Mit digitalen Helfern wie der Zutrittsampel der Telekom lässt sich der Kundenandrang ohne Personaleinsatz regeln. Und auch das Gebäudemanagement profitiert von digitalen Lösungen, die sich nicht nur in Krisenzeiten lohnen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Sicherheitssystem im Unternehmen sorgte bisher vor allem für eine Zutrittskontrolle im Sinne einer Kriminalitätsprävention. Seit Corona muss das Arbeitsumfeld neu anaylsiert werden: Wo treffen Menschen im Gebäude aufeinander? Wo geben sie sich im wörtlichen Sinn die Klinke in die Hand? Welche Kontakt-Hotspots des Berufsalltags müssen entschärft werden, um Infektionsherde auszumerzen? Bei Planung der Gebäudesicherheit ist es sinnvoll, auch Hygienemaßnahmen mit zu bedenken.‣ weiterlesen

Anzeige

Das österreichische Weingut Hannes Reeh liegt im Weinbaugebiet Neusiedlersee in einer kleinen Gemeinde namens Andau. Einem sehr guten Wein steht eine moderne Technologie der Weinherstellung in nichts nach. Insbesondere ein CO2-Gaswarnsystem der Weintanks ist unerlässlich. ‣ weiterlesen

Im öffentlichen Raum, Firmengeländen, Büros, Geschäften oder im eigenen Zuhause – die Investitionen in moderne Sicherheitssysteme wachsen. Knapp 300Mio.€ Schaden sind 2019 allein durch Wohnungseinbrüche entstanden. Zum Schutz gelten Überwachungskameras als elementarer Bestandteil von Sicherheitslösungen. Dabei haben im Bereich der Überwachungstechnik moderne Netzwerkkameras, sogenannte IP-Kameras, stationär gebundene Sicherheitssysteme abgelöst. ‣ weiterlesen

Die gemeinnützige Welcome Werkstatt ist die erste offene Stadtteilwerkstatt im Hamburger Osten. Die Werkstatt bietet Gästen und Vereinsmitgliedern Räumlichkeiten und Werkzeuge, um sich auch in der Großstadt kreativ und handwerklich auszuleben. Außerdem werden durch regelmäßige Veranstaltungen die Themen Handwerk und Nachhaltigkeit gezielt gefördert. Bei ihrem Zutrittssystem setzt die Werkstatt auf eine Cloud-Lösung von EVVA, die die Nutzer-Verwaltung vereinfacht. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige