Anzeige
Anzeige

Zutrittskontrolle ideal managen

No entry!

Schlüssel – zu analog für den digitalen Wandel? In Zeiten von globaler Vernetzung, digitalem Fortschritt und Datenschutzgrundverordnung sind Unternehmen mehr denn je darauf angewiesen, sich dem Thema Zutrittskontrolle zu widmen. Dabei gilt es sowohl den Sicherheitsaspekt zu berücksichtigen als auch unterschiedliche Berechtigungen zu verteilen.

Mithilfe der Mroomote App von Miditec können Türen geöffnet und Raumkomponenten wie Heizung, Klima, Beleuchtung und Beschattung ganz einfach über das Smartphone gesteuert werden. (Bild: Miditec Datensysteme GmbH)

Mithilfe der Mroomote App von Miditec können Türen geöffnet und Raumkomponenten wie Heizung, Klima, Beleuchtung und Beschattung ganz einfach über das Smartphone gesteuert werden. (Bild: Miditec Datensysteme GmbH)

Überall dort, wo der Zugang mehrerer Personen zu verschiedenen Zeiten und zu verschiedenen Bereichen geregelt werden muss, führt kein Weg an einem elektronischen Zutrittsmanagement-System vorbei. Komplexe Hard- und Softwarelösungen, wie die von Miditec, bieten hierfür eine effiziente Steuerung.

Kompakte Schließsysteme

Größtmögliche Sicherheit und Kontrolle in Gebäuden erfordern ständige Weiterentwicklung und innovative Technologien. Mechanische Zylinder mit Schlüssel stoßen hier an ihre Grenzen: Hoher Verwaltungsaufwand, Missbrauch bei Verlust sowie eine fehlende Datenspeicheroption werden aktuellen Anforderungen an komplexe Schließsysteme nicht gerecht. Elektronische Türterminals wie Milock Focus und das Programm der Zutrittsleser des Unternehmens klammern diese Nachteile aus und bilden die Grundlage für ein effizientes Access-Management. Sowohl das batteriebetriebene Focus-System als auch die Wandleser unterstützen das berührungslose Kartenleseverfahren Mifare und sind optional mit Bluetooth Low Energy (BLE) ausgestattet. Über eine integrierte Bluetooth-Schnittstelle im Smartphone sind Schlösser somit per App steuerbar. Als mobiles Zugangssystem kann die App Mroomote auch als Anwendung in bestehende Apps integriert werden. Durch die kontaktlose Entriegelung via Chipkarte oder per App erfüllen die modernen Schließsysteme nicht nur hohe Anforderungen an Komfort und Sicherheit, sondern bieten auch die Möglichkeit, zwischen unterschiedlichen Nutzerlizenzen zu differenzieren. Zutritt erhalten nur Inhaber von Chipkarten oder mobiler Software mit entsprechenden Berechtigungsprofilen. Beim batteriebetriebenen Focus-System verriegelt das Schloss beim Einschnappen automatisch, dank Anti-Panik-Funktion lassen sich die Türen jedoch jederzeit von innen öffnen. Die kabellose Technik des Terminals bietet einen geringen Montageaufwand, auch im bestehenden Bau. Elektronik und Sperrmechanik befinden sich im Inneren der Tür, während die Lese-Rosette außen montiert ist, wodurch die Schlösser höchsten mechanischen Belastungen standhalten.

Beim HRC620 Skyline Zutrittsleser mit berührungsloser Mifare-Technologie lässt sich die Display-Anzeige beliebig parametrieren. (Bild: Miditec Datensysteme GmbH)

Beim HRC620 Skyline Zutrittsleser mit berührungsloser Mifare-Technologie lässt sich die Display-Anzeige beliebig parametrieren. (Bild: Miditec Datensysteme GmbH)

Individuelle Lösungen

Kompakte Zutrittsleser sowie Zeitterminals in zahlreichen Varianten bieten für jedes Objekt die passende Hardware-Lösung und werden somit allen individuellen Anforderungen gerecht. Die Leser sind mit diversen Schalterprogrammen kompatibel und kommen sowohl im Innen- als auch im Außenbereich zu Einsatz. Über eine integrierte Schnittstelle finden sie Anschluss an eine Universalzentrale oder an bestehende Systeme. Je nach gewünschter Ausrüstung verfügen sie über eine Klingeltaste oder ein Display und können u.a. an Gefahrenmeldeanlagen gekoppelt werden. Ausgereifte Technologien wie PIN, Bedrohungscode, Zutrittswiederholsperre, Bereichswechselkontrolle, Biometrie oder das Vier-Augen-Prinzip, die sich nach Bedarf installieren lassen, sorgen in sensiblen Bereichen für die erforderliche Sicherheit. Speziell für das Hotelgewerbe können die Online-Leser mit illuminierten Zimmernummern sowie Zustandsanzeigern für Serviceleistungen wie ‚Do not disturb‘ (DND) und ‚Make up room‘ (MUR) ausgestattet werden. Eine integrierte Rückfallebene garantiert die uneingeschränkte Funktionsfähigkeit auch bei Netzunterbrechung im Offline-Modus.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Um den Faktor 30 verringerte Brandlasten bei der Verkabelung und die einfache nachträgliche Installation von 580 Brandschutz- und Entrauchungsklappen - nur zwei Beispiele, die zeigen, warum man auf dem Frankfurter Flughafen vom perfekten Zusammenspiel von BACnet und AS-Interface (ASi) profitiert.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der fortschreitenden Digitalisierung wird die ohnehin schon komplexe IT-Architektur von zahlreichen Anlagen noch komplexer - und noch verwundbarer. Das spielt Cyberterroristen, Erpressern oder auch staatlichen Geheimdiensten in die Hände. Insbesondere kritische Infrastrukturen wie Flughäfen oder Krankenhäuser geraten ins Fadenkreuz von Cyberkriminellen: Eine Studie unter Betreibern kritischer Infrastrukturen des Ponemon Institutes zeigt z.B., dass 90 Prozent der Befragten in den vergangenen zwei Jahren mindestens einem Cyberangriff ausgesetzt waren. 62 Prozent verzeichneten sogar zwei oder mehr Attacken.‣ weiterlesen

Anzeige

Wie kann sichergestellt werden, dass die Projektumsetzung von Anfang an detailliert geplant wird, so dass die Umsetzung erheblich vereinfacht wird? Welcher Mehrwert kann bereits in der Planungsphase geschaffen werden und wer ist der Hauptverantwortliche für eine optimale Projektplanung: der Fachplaner, der Integrator oder der Hersteller des Gefahrenmanagementsystems?‣ weiterlesen

Anzeige

2019 wurden die Lagerhallen der größten Logistikplattform Frankreichs eröffnet. In Tournan-en-Brie im Departement Seine et Marne, östlich der Hauptstadt Paris, hat eine Möbelhandelskette ein Lager im XXL-Format bauen lassen. Der Konzern, dessen Möbelhäuser in verschiedenen europäischen Ländern zu finden sind, zählt zu den wichtigsten dieser Art in Europa. Bei der Außenüberwachung entschied man sich für All-In-One-Lösungen mit PoE- und IP-gestützten Netzwerkschnittstellengehäusen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Diskussion rund um das Thema Datenschutz macht auch vor den smarten vier Wänden nicht halt. Denn alles, was man selbst digital bedienen kann, könnten theoretisch auch unbefugte Dritte ansteuern. Hier setzt KNX Secure an und bietet einen wirksamen Schutz nach Bankenstandard im vernetzten Gebäude.‣ weiterlesen

Auf dem Markt für private Sicherheitstechnik gibt es einen kleinen Hype um Überwachungskameras mit WLAN-Funktion. Denn mit WLAN verbinden viele erst einmal Komfort. Ist Videoüberwachung jetzt noch einfacher, noch unkomplizierter zu realisieren? Ist Videoüberwachung per WLAN das neue Nonplusultra? Fakt ist: Videoüberwachung für Privathaushalte wird immer günstiger und ist längst nicht mehr den großen Villen vorbehalten. Aber die Euphorie sollte man durchaus kritisch betrachten, denn: WLAN macht vieles einfacher - Videoüberwachung aber nur in seltenen Fällen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige