Anzeige

Push-in-Leiteranschlussklemmen

Kontakte im Handumdrehen

Häufig müssen einzelne Drähte oder Leitungen an einer Sammelschiene aus Kupfer angeschlossen werden – etwa für Schutzleiter, Neutralleiter oder für Spannungsabgriffe an den Hauptsammelschienen eines Elektroverteilers. Bisher werden diese Anschlüsse häufig mit Schraubklemmen oder fest verschraubten Leiteranschlüssen realisiert. Rittal hat nun eine neue Generation an Leiteranschlussklemmen mit Push-in-Technik entwickelt, die für diese Anwendungsfälle ein schnelleres Arbeiten ermöglicht und langfristig wartungsfrei ist.

Rittal hat eine neue Generation an Leiteranschlussklemmen mit Push-in-Technik entwickelt, die ein schnelleres Arbeiten erm?glicht und langfristig wartungsfrei ist. (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

Rittal hat eine neue Generation an Leiteranschlussklemmen mit Push-in-Technik entwickelt, die ein schnelleres Arbeiten ermöglicht und langfristig wartungsfrei ist. (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

In den vergangenen Jahren hat sich die Zugfederklemmentechnik in verschiedenen Bereichen etabliert. Beginnend bei der Verwendung in den Abzweigdosen der Installationstechnik, hat die Zugfederklemme bis in die Betriebsmittel von Schaltanlagen Einzug gehalten. In vielen Geräten ist mittlerweile als Alternative zur geschraubten Klemme eine Klemme mit einer Zugfeder oder der weiter entwickelten Push-in-Klemme mit Zugfedertechnik verfügbar. Das hat Vorteile: Die Leiter lassen sich sehr einfach und schnell anschließen, die Klemme ist wartungsfrei und kann für eine Vielzahl von Leitertypen verwendet werden. Damit diese Vorteile nun auch in einem weiteren Bereich verwendet werden können, hat Rittal eine neue Generation seiner Leiteranschlussklemmen entwickelt – für den direkten Anschluss von Kabeln und Leitungen an eine Sammelschiene. Die neuen Klemmen sind in zwei Klemmbereichen mit 0,5-4mm² und 1,5-16mm² sowie – je Klemmbereich – für 5 und 10mm dicke Kupfer-Sammelschienen erhältlich.

Optimierter Kontaktübergang

Die Push-in-Leiteranschlussklemme lässt sich schnell auf die Sammelschiene aufstecken und das abisolierte Leiterende durch einfaches Einschieben in den Klemmraum mit der Sammelschiene verbinden. Die Vorteile zeigen sich bereits beim Aufstecken. Zum einen wird die Klemme durch einen separaten Federmechanismus auf der Schiene an ihrer Position gehalten, zum anderen beseitigt diese Feder beim Aufsetzen Oxidschichten auf der Sammelschiene und optimiert somit die Leitfähigkeit der Verbindungsstelle zur Sammelschiene. Der integrierte Kontaktbalken bewirkt zudem einen optimalen Kontaktdruck an der Kontaktstelle. Gerade für eine stromführende Verbindung ist das Verhältnis von Kontaktkraft und Kontaktfläche sehr wichtig. Mit der zweiten Feder im Inneren der Klemme wird die Leiterklemmung realisiert. Dabei können massive und mehrdrähtige Leiter, ultraschall-verschweißte Leiter und feindrähtige Leiter mit Aderendhülsen einfach und schnell in den Klemmraum gegen den Federdruck eingesteckt werden. Auch Leitungen mit Twin-Aderendhülsen lassen sich in der Push-in Leiteranschlussklemme anschließen. Lediglich zum Klemmen feinstdrähtige Leiter oder Leiter ohne Aderendhülsen muss ein Schraubendreher zur Hand genommen werden. Dazu und auch zum Abklemmen eines Leiters, wird mit dem Schraubendreher der Pusher an der Push-in-Leiteranschlussklemme betätigt, damit sich der Klemmraum öffnet. Aber auch das ist gegenüber einer Klemme mit Schraube immer noch deutlich schneller.

Zahlreiche Anwendungsfelder

Die Push-in-Leiteranschlussklemmen sind vielfältig einsetzbar. Die häufigste Verwendung findet sich beim Anschluss von Schutz- oder Neutralleitern an den dafür vorgesehenen Sammelschienen. Dabei werden die Schutzleiter oder Neutralleiter, von ankommenden oder abgehenden Kabeln und Leitungen, direkt auf die Sammelschienen für Neutral- oder Schutzleiter aufgelegt und angeklemmt. Ein weiteres Verwendungsfeld sind kurzschlusssichere Spannungsabgriffe an den Kupferschienen eines Hauptsammelschienensystems. Dafür erlaubt die IEC61439 unter Abschn. 8.6.4, dass zum Anschluss eines Gerätes ein Leiter mit geringerem Querschnitt verwendet werden darf, wenn u.a. dieser Leiter nicht länger als 3m ist und z.B. doppelt isoliertes Leitermaterial oder ein Isoliermaterial mit höherer Temperaturbeständigkeit verwendet wird. Weitere Möglichkeiten sind in Tabelle 4 der IEC61439-1 genannt. Um solch einen Leiter auf der Sammelschiene zu befestigen wurde bei der Push-in-Leiteranschlussklemme der Einführungsdom so groß gewählt, dass auch Leiter mit doppelter Isolierung (z.B. NSGAFöu) zum Anschluss verwendet werden können. Auch der Aufbau von Stringverteilern oder Verteilerblöcken mit einer Vielzahl von Anschlussklemmen für abgehende Leitungen ist möglich. Anwendungen mit Stringverteiler finden sich häufig in der Photovoltaiktechnik, bei der mehrere Gleichstromerzeuger über DC-Sammelschienen miteinander verbunden und dann einem Wechselrichter zugeführt werden. Dafür kann ein System aus einpoligen Rittal-Riline-Sammelschienenhalter verwendet werden, die je eine Sammelschiene bis zu einem Querschnitt von 30x10mm halten und auf der dann eine Vielzahl von Klemmen angereiht werden können. Verteilerblöcke werden oft für die Verteilung von DC- oder AC-Spannungen innerhalb von Schalt- oder Steuerungsanlagen verwendet. Da es hierbei eher um kleinere Ströme geht, kann mit dem 2-poligen Sammelschienenhalter von Rittal ein kompakter Aufbau mittels der neuen Klemmen erreicht werden. Im Gegensatz zu anderen Verteilerblocksystemen besteht bei den neuen Klemmen auch die Möglichkeit einer individuellen Beschriftung. Damit kann jede angeschlossene Leitung eindeutig einer Klemmstelle zugeordnet werden und dies auch im Stromlaufplan sorgfältig dokumentiert werden.

Einsatz in der Gebäudetechnik

Auch im Zählerschrank eines Wohnhauses kommt die Klemme zum Einsatz. Durch die Verwendbarkeit auf Sammelschienen mit den Abmessungen 12x5mm oder größer kann sie dort eingesetzt werden, um ankommende und abgehende Leitungen einfach und sicher anzuschließen. Durch die Möglichkeit der einzelnen Anordnung kann diese Leiteranschlussklemme an jeder Stelle des Einspeisesammelschienensystems im Zählerschrank montiert werden. Dadurch können die Klemmen versetzt montiert werden, sodass der Zugang zu jeder Klemme auch bei angeschlossener Leitung möglich ist. Auch für zusätzliche Neutral- oder Schutzleiter, die zur Verbindung mit den PE- und N-Schienen im Abgangsbereich benötigt werden, ist die Klemme ohne weiteres Zubehör verwendbar. Damit können Elektroinstallateure noch schneller und komfortabler den Anschluss des Zählerschrankes herstellen. Zudem ist die Klemmstelle wartungsfrei.

Push-in-Leiteranschlussklemmen



Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Entwicklungen lassen die Verbindungs- und Abzweigdosen aus dem Hause Spelsberg ständig weiter wachsen. Im Vordergrund steht dabei vor allem eine noch einfachere und schnellere Installation. ‣ weiterlesen

Anzeige

Jede Maschine, jede Anlage muss mit Strom versorgt werden. Oftmals geschieht dies in der Planungsphase mit Standardkomponenten. Die eingeplante Kabeldurchführung oder Kabelverschraubung ist daher oft zu groß oder zu klein und somit nicht passrecht. Dieser Umstand lässt es für den Monteur, der die Maschine anschließen muss, regelmäßig und buchstäblich zur Qual werden, starre Kabel durch eine exakt positionierte Kabelverschraubung hindurchzuführen. ‣ weiterlesen

Mit Daten aus dem ABB-Strommesssystem ‚CMS‘ lassen sich Gebäude noch umfassender steuern. Dank eines Gateways von Wachendorff Prozesstechnik klappt die Kommunikation zwischen Modbus RTU und KNX reibungslos. ‣ weiterlesen

Die Strategie, die Paul Daugalis als Geschäftsführer des litauischen Unternehmens Huaas Engineering verfolgt, ist visionär: das Management des kompletten Lebenszyklus von Gebäuden aus einer Hand. Dass man mit der Umsetzung dieser Idee auch noch Preise abräumen kann, zeigte Daugalis mithilfe des neuen Firmensitzes der Hugaasgruppen AS in Norwegen. BIM ist hier die Planungsmethode. ‣ weiterlesen

Das wohl am häufigsten verarbeitete Medium bei der Verdrahtung von Komponenten in Schaltanlagen und Schaltschränken ist nach wie vor die Aderendhülse. Wer damit verdrahtet, benötigt prozesssichere, komfortable und ermüdungsarme Werkzeuge. Mit der Crimpfox Duo 10 bietet Phoenix Contact jetzt eine Crimp-Zange, die neben der seitlichen und frontalen Verdrahtung weitere Vorteile aufweist und ein ermüdungsfreies Arbeiten ermöglicht. ‣ weiterlesen

Für Installateure, die auf optimal sichtbare Laserlinien setzen, ist der LAX 300 G ein passendes Hilfsmittel. Die GreenBeam-Technologie steht für scharfe, helle und lange Laserlinien. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige