Anzeige
Anzeige

Elektrifizierungslösungen für das Headquarter

Vernetzung bis ins Detail

Alles ist miteinander verbunden – das gilt auch für den Maschinenbau. Diesen Grundsatz hat das für die Entwicklung von Spezialmaschinen bekannte Unternehmen HF Group zum Leitmotiv seines neuen Sitzes in Hamburg gemacht. Der Neubau von PSP Architekten setzt entsprechend auf Vernetzung und Kommunikation aller Unternehmensbereiche. In Zusammenarbeit mit Gärtner Möbel entwickelten die Architekten ein ’non-territoriales‘ Raumkonzept, das hierfür die optimalen Rahmenbedingungen bietet. Die passende technische Infrastruktur lieferte Schulte Elektrotechnik mit den modularen Einbaulösungen für Strom, Daten und Multimedia der Evoline.

Der Circle80 sorgt neben der Steckdose durch zusätzliche USB-Doppelcharger für weitere schnelle Lademöglichkeiten. (Bild: Schulte Elektrotechnik)

Das Leistungsspektrum der Harburg-Freudenberger Maschinenbau GmbH, kurz HF Group, ist komplex: Das Unternehmen entwickelt Spezialmaschinen, die in der industriellen Fertigung von Gummimisch-, Kautschuk- und Speiseölprodukten zum Einsatz kommen. Von der Entwicklung und Planung über die Konstruktion und Fertigung bis hin zum Vertrieb steuert die HF Group sämtliche Prozesse. In der neuen Firmenzentrale arbeiten rund 250 Angestellte, die zuvor auf zwei separate Standorte verteilt waren. Der Neubau verbindet nun eine 5.500m² große Montagehalle mit einem Gebäudeteil für Büros. Um den Austausch zu fördern, gibt es gemeinsame Verkehrswege zwischen Halle und Büro sowie eine Cafeteria als zentralen Treffpunkt. Auf den insgesamt 7.700m² Bürofläche setzt die HF Group auf New Work: So existieren keine festen Arbeitsplätze vom Empfang bis in die Chef-Etage, stattdessen Desk Sharing und Teamarbeit.

Gesucht, gefunden

Um eine zuverlässige Vernetzung und technische Infrastruktur bereitzustellen, wählte die HF Group den Evoline Square80. (Bild: Schulte Elektrotechnik)

Das Desk-Sharing-Modell ist auf Flexibilität eingestellt: Die Angestellten wählen tagesaktuell den für ihre Tätigkeit passenden Arbeitsplatz. Daher musste im Sinne einer zuverlässigen Vernetzung auch die passende technische Infrastruktur gefunden werden. Neben der Stromversorgung der einzelnen Arbeitsplätze zählten ebenso ein flächendeckendes WLAN wie individuelle Daten-Anschlüsse zu den Anforderungen. „Um eine passende Lösung zu finden, die unseren ästhetischen und technischen Ansprüchen gerecht wird, haben wir uns auf der Orgatec umgeschaut. Die Vielfalt und das elegante Design des Evoline-Sortiments von Schulte Elektrotechnik haben uns überzeugt“, erinnert sich André Schindler, Projektleiter der HF Group. Beim Evoline Square80 ist im geschlossenen Zustand nur der dezente Schiebedeckel zu sehen, der sich mit einem Finger zur Seite schieben lässt und die Steckdose sowie einen USB-Charger freigibt. Das bedeutet: unkomplizierter Zugang zu Strom und Daten in Griffweite – optional mit einer Qi-Ladefunktion im Deckel.

Transparent, praxisnah

Der modulare Evoline FlipTop Push bietet mit einer Berührung alle nötigen Strom- und Datenanschlüsse. (Bild: Schulte Elektrotechnik)

Mit der Bündelung sämtlicher Unternehmensaktivitäten im Neubau profitiert das Hamburger Unternehmen nicht nur in Sachen Effizienz, sondern auch in Bezug auf die Transparenz. So etwa in einem der neun Konferenzräume, die das Vertriebsteam für Kundengespräche nutzt. Von dort eröffnet ein bodentiefes Fenster den direkten und praxisnahen Einblick in die Montagehalle. Somit ist auch dieser Raum gleich in mehrfacher Hinsicht vernetzt. Denn dank der technischen Infrastruktur können sich Angestellte oder Kunden mit der ganzen Welt verbinden. Und das nicht zuletzt wegen der modularen Evoline FlipTop Push-Einbaulösung, die in den Konferenztisch integriert wurde. Die Verbindung der HF Group zur Stadt wird in der Skylounge ersichtlich: Mit Blick über Hamburg können die Angestellten hier vom Arbeitsalltag abschalten und ihr Smartphone oder Laptop problemlos einschalten. Dank des Evoline Circle80 ist die Strom- und Datenversorgung optimal: Die mit dem German Design Award Special 2021 gekürte Einbaulösung sorgt neben der Steckdose durch zusätzliche USB-Doppelcharger für weitere schnelle Lademöglichkeiten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Anforderungen an die Gebäudeinstallation sind vielfältig: Energieeffizienz und Sicherheit gehören dazu, wie auch Flexibilität und Komfort, um nur einige zu nennen. Die nötige Infrastruktur in einem Gebäude erfordert zahlreiche Haupt-, Unter- und Kleinverteiler sowie Zählerschränke. Allen gemeinsam ist, dass sie sehr viele Funktionen auf einem sehr begrenzten Raum unterbringen müssen. Dies erfordert von der Planung über die Installation bis hin zum Betrieb und zur Wartung Installationslösungen, die in jeder Einbausituation für Übersicht und Servicefreundlichkeit sorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Was wir derzeit unter dem Stichwort Breitbandausbau in Deutschland erleben, kommt einem europäischen und globalen Wettrennen gleich. Unter dem Begriff verbergen sich, ganz allgemein gesprochen, Leitungen, die in der Lage sind, riesige Datenmengen zu transportieren. Wie ‚riesige Datenmengen‘ zu definieren sind, ändert sich regelmäßig, denn die Anzahl der Informationen wächst quasi stündlich und zwar im kommerziellen wie im konsumptiven Bereich. Und nicht nur die Anzahl der Dateien nimmt explosionsartig zu, auch deren Größen expandieren beständig wie exponentiell. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Electrix hat WSCAD den Nachfolger seiner E-CAD-Lösung Suite veröffentlicht. Neben Neuerungen und Verbesserungen enthält Electrix eine komplett neu entwickelte Design Engine. „Wir haben für unsere Suite in den letzten Jahren stetig neue Funktionen entwickelt. Für einschneidende Erweiterungen wie z.B. den neuen Editor aber musste die Anwendung von Grund auf erneuert werden“, kommentiert Axel Zein, CEO des Unternehmens, das neue Produkt. „Damit haben wir entwicklungstechnisch jetzt Luft nach oben und sind für die Zukunft bestens aufgestellt.“ ‣ weiterlesen

Anzeige

Die digitale Transformation durchdringt zunehmend die Gebäudetechnik – und macht auch vor Blitzschutzsystemen nicht Halt. Das Unternehmen Hans Thormählen, welches Anlagen für den Äußeren und Inneren Blitzschutz plant und installiert, setzt hier auf RFID. Spezielle Markierungen mit RFID-Chips optimieren Wartung und Dokumentation und machen den Blitzschutz so noch sicherer. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter lassen ihre PKW-Stellplätze mit einer Ladestation für Elektrofahrzeuge versehen – auch in Tiefgaragen, für die besondere Anforderungen an die technische Sicherheit gelten. Vorzubeugen ist vor allem einer Überlastung der elektrischen Infrastruktur. Wie das gelingt und was zu beachten ist, zeigt Tüv Süd in diesem Beitrag. ‣ weiterlesen