Anzeige

Erweiterbares Hausautomationssystem

Smarte Bluetooth-Vernetzung

Smart Home, intelligente Steuerungen, Komfort per App und Vernetzung sind Schlüsselworte der modernen Haus- und Gebäudeautomation. Neben Komfort und Energieeffizienz stehen dabei auch Sicherheit und Individualität im Fokus der Nutzer. Mit Yesly hat Finder eine Bluetooth-Low-Energy-Vernetzungslösung zur Nachrüstung im Angebot, die viele dieser Kerneigenschaften vereint und einfach zu bedienen ist. Die Installation erfolgt ausschließlich durch das Elektrohandwerk.

Neu von Finder: Die Bluetooth Low Energy-Vernetzungslösung Yesly zur Nachrüstung. Damit kann man auf die individuellen Bedürfnisse der Nutzer eingehen und mit kleinen Komfortlösungen beginnen. Das System lässt sich beliebig um verschiedene Funktionen erweitern oder verändern. (Bild: ©BongkarnThanyakij/istockphoto.com/Finder GmbH)

Die Bluetooth Low Energy-Vernetzungslösung Yesly zur Nachrüstung. Damit kann man auf die individuellen Bedürfnisse der Nutzer eingehen und mit kleinen Komfortlösungen beginnen. Das System lässt sich beliebig um verschiedene Funktionen erweitern oder verändern. (Bild: ©BongkarnThanyakij/istockphoto.com/Finder GmbH)

Smart-Home-Systeme sind nicht neu am Markt und ihre Funktionen bedienen hauptsächlich ähnliche Anforderungen. Sie unterscheiden sich meist in Bedienerfreundlichkeit, Inbetriebnahme und im Einsatz der verwendeten Bediengeräte wie Smartphones oder Tablets. Der Endkunde kann Yesly nicht selbst installieren und in Betrieb nehmen – der Elektroinstallateur ist demnach immer mit an Bord. Für den Nutzer sind Individualität und Flexibilität große Pluspunkte. Yesly bietet für die Bedürfnisse der Anwender die entsprechenden Möglichkeiten. Außerdem kann das System beliebig um verschiedene Funktionen erweitert, verändert oder jederzeit auch komplett neu eingerichtet werden. Yesly wächst also mit und passt sich seinem Bedarf nach an.

Yesly, das intelligente System zur Steuerung verschiedener Geräte im Haus kann über insgesamt vier Wege bedient werden ? drei davon via Bluetooth. (Bild: Finder GmbH)

Yesly kann über insgesamt vier Wege bedient werden – drei davon via Bluetooth. (Bild: Finder GmbH)

Warum nicht mal klein anfangen?

Mit Yesly zeigt Finder, dass man in Sachen Hausvernetzung auch klein anfangen kann und nicht immer das große Ganze für mehr Komfort benötigt wird. Was nicht heißen soll, dass daraus nicht irgendwann das Gesamtpaket werden kann. Dies ist eine entscheidende Argumentationshilfe für den Elektroinstallateur, denn nicht jeder Nutzer möchte sich das technisch Machbare leisten – oder zumindest nicht sofort. Manche möchten sogar bewusst auf die automatische Steuerung bestimmter Komponenten verzichten. So kann der Elektriker im ersten Schritt nur einen Aktor oder Dimmer für die komfortable Steuerung z.B. von nur einer Lampe oder eines Rollladens per Bluetooth installieren. Der Yesly-Aktor vom Typ 13.72 ist hierfür die Schlüsselkomponente und kann für insgesamt 19 Funktionen eingesetzt werden – z.B. für die Steuerung von Lichtern, elektrischen Rollläden oder Zeitschaltungen. Er verfügt über zwei unabhängige und programmierbare Kanäle, zwei Ausgänge mit Schließerkontakten 6A – 230V AC sowie zwei Eingänge für verdrahtete Tasten. Der Aktor ist darüber hinaus mit den gängigen Steckdosen- und Wandschaltersystemen kompatibel. Mit dem Universal-Dimmer 15.71 von Finder lassen sich viele verschiedene Lichtquellen fernsteuern: Dimmbare LED-, Energiespar- und Halogen-Lampen oder elektronische Vorschaltgeräte können damit bedient werden. Er verfügt über eine Phasenanschnitt- und Abschnittsteuerung sowie sieben weitere Funktionen. Sein Ausgang ist in der Lage 100W-LED- oder 200W-Halogenleuchten zu betreiben. Die Netzspannung 230V AC (50/60Hz) dient als Versorgung, der Dimmer ist mit Schaltungen zum Schutz vor Überhitzung und Kurzschluss ausgestattet. Soll das System erweitert werden, können weitere Geräte integriert werden.

Gerätesteuerung per Beyon Button, App oder klassischen Tastern

Der kabellose Beyon-Taster hat zwei oder vier Kanäle, ist mit Bluetooth Low Energy ausgestattet und arbeitet batterielos. (Bild: Finder GmbH)

Außerdem können die Yesly-Komponenten entweder mit kabellosen Tastern mit Bluetooth-Low-Energy-Technologie verbunden werden oder alternativ mit klassischen kabelgebundenen Tastern. (Bild: Finder GmbH)

Die Steuerung der Aktoren und Dimmer kann über vier verschiedene Wege erfolgen – drei davon basieren auf Bluetooth-Kommunikation: Der kabellose Beyon-Taster mit zwei oder vier Kanälen ist eine Fernbedienung, die mit Bluetooth Low Energy ausgestattet ist und darüber hinaus batterielos arbeitet. Mit dem Taster lassen sich Szenarien abrufen, die mehrere Geräte gleichzeitig aktivieren. Durch sein Design fügt er sich in alle Wohnumgebungen ein und kann dank der Kleberückseite auf Oberflächen geklebt werden. Alternativ ist mit dem integrierten Magneten die Befestigung an Metall möglich. Eine Silikonringabdeckung schützt den Taster vor Beschädigungen durch Stürze. Die zweite Möglichkeit ist die App für iOS- oder Android Betriebssysteme. Über die Smartphone-Anwendung lassen sich die Yeslys den anzusteuernden Geräten zuordnen, dabei können bis zu vier Szenarien pro Yesly programmiert werden. Die dritte Möglichkeit stellen kabellose Taster mit Bluetooth Low Energy-Technologie – alternativ können kabelgebundene Taster mit den Komponenten verbunden werden. Der Nutzer bedient Yesly mit der entsprechenden App. Die Finder Toolbox+ App hingegen ist das Werkzeug für den Elektromeister zur Programmierung der Geräte und damit zur Einstellung der gewünschten Funktionen. Außerdem können die Geräte mit der Toolbox+ App benannt und gelöscht werden. Unabhängig davon ist es möglich Smartphones zu verbinden, drahtlose Tasten zu verknüpfen und virtuelle Tasten zu bedienen und zu testen. Die verbundenen Yeslys kommunizieren über eine 128-Bit-Verschlüsselung, die Sicherheit vor digitalen Angriffen bietet.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der neue Flughafen Beijing Daxing International Airport, rund 50km südlich der chinesischen Hauptstadt, wird nicht umsonst schon jetzt als Mega-Flughafen bezeichnet: Enorme Kapazitäten, einzigartige Architektur, eine schnelle Bauzeit und eine besondere, individuell anpassbare Beleuchtung zeichnen das Gebäude aus. Für das optimale Licht sorgt unter anderem Tridonic. Das Technologieunternehmen ist mit Treibern, einer intelligenten Lichtsteuerung und Light on Demand mit tageslichtabhängiger Steuerung an dem Megaprojekt beteiligt.‣ weiterlesen

Anzeige

Auch in Zeiten zunehmender Digitalisierung und Industrie 4.0 hängen gute Produktionsergebnisse in Industrie- und Fertigungsbetrieben von der Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter ab. Gutes Licht spielt hier seine Stärken aus: Es unterstützt den Sehvorgang, schützt die Beschäftigten vor Unfällen und Gesundheitsgefahren. Die Beleuchtung beeinflusst physiologische Prozesse und somit auch die psychische Verfassung. Human Centric Lighting (HCL) bringt eine tageslichtähnliche Beleuchtung in Innenräume. Kurzfristige und langfristige Effekte fördern Konzentration, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden.‣ weiterlesen

Latécoère, ein Zulieferer für internationale Flugzeugbauer, hat die industrielle Umsetzung seiner LiFi-Technologie bekannt gegeben. Grundlage ist eine Absichtserklärung, die mit Signify über die Trulifi-Technologie unterzeichnet wurde, sowie eine weitere Absichtserklärung über Datenkommunikationselektronik und -software mit Huneed Technologies. ‣ weiterlesen

Aufgrund der zunehmenden Vernetzung nimmt die Bedeutung der Funktechnologie kontinuierlich zu. So wuchs die Funktechnologie 2018 gegenüber zum Vorjahr um 32 Prozent. Dieses Kommunikationsmedium reicht von der kabellosen Datenübermittlung über lange Distanzen mittels LTE und zukünftiger 5G-Technologie, bis hin zu kurzen Distanzen über Meshnetzwerke. Nahezu jede smarte Anwendung profitiert von der Funktechnologie, die kontinuierlich weiterentwickelt und optimiert wird. Anhand des Energy Harvesting Switch (EHS) von ZF lassen sich Vor- und Nachteile der verschiedenen Protokolle verdeutlichen.‣ weiterlesen

In Mannheim hat ein Paar sein Eigenheim komplett umgebaut - altersgerecht und zugeschnitten auf die Bedürfnisse des Bauherrn. Dessen Aktionsradius wird mehr und mehr eingeschränkt durch Parkinson. Mit Hilfe moderner Technik kann er jetzt so lange und mit so wenig Unterstützung wie möglich im eigenen Zuhause leben. Basis ist die Vernetzung aller technischen Komponenten im Haus über ein KNX-System mit einem leistungsstarken Gira FacilityServer im Hintergrund. Bedient wird die gesamte Haus- und Medientechnik über eine Fernbedienung oder das iPad.‣ weiterlesen

Anzeige

Die durchschnittliche Lebenserwartung von 79 Jahren bei Männern und 84 Jahren bei Frauen wird in Zukunft weiter steigen. Analog dazu spielt Active - oder auch Ambient - Assisted Living, kurz AAL, eine immer größere Rolle. Dahinter verbergen sich digitale und automatisch gesteuerte alltagstaugliche Assistenzsysteme, die zum Ziel haben, Menschen bis ins hohe Alter oder bei Krankheit ein langes selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Sonepar arbeitet an relevanten Systemlösungen und demonstriert Fachhandwerkern aktuelle Ergebnisse im unternehmenseigenen InnovationLab.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige