Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Für jede Stimmung das richtige Licht

Durch ein Lichtkonzept das Ambiente verbessern

Licht ist mehr als ein Medium der Wahrnehmung. Mit der Beleuchtung verändert sich nicht nur die Erscheinung eines Wohnraums, sondern auch die Atmosphäre. Licht ermöglicht es, Wohnräume zu modifizieren, ohne sie physisch zu verändern: Es erweitert oder verkleinert Räume, es schafft Verbindungen, es grenzt Bereiche voneinander ab. Licht lenkt den Blick, steuert die Wahrnehmung und richtet die Aufmerksamkeit auf Details.

Das Licht gliedert den weiten Raum im Wohnhaus Schnabel in Berlin. Strahler über dem Esstisch und der Sofa-Ecke definieren zentrale Wohnzonen. (Bild: ©Edgar Zippel/Erco GmbH)

Die Aufgabe eines Lichtplaners liegt nicht nur darin, die Beleuchtung auf die Bedürfnisse der Nutzer abzustimmen, sondern auch gleichzeitig die Architektur zu analysieren und ein Lichtkonzept zu entwickeln, das mit dem Stil des Hauses und der Einrichtung korrespondiert und ein harmonisches Ganzes ergibt. Die Einheit von Funktion, Architektur und Licht führt zu einem Licht im Wohnraum, dass nicht nur dem Verwendungszweck der Bewohner oder Nutzer entspricht, sondern nach Möglichkeit auch das Ambiente des Raumes Verbessert.

Lichtkonzepte entwickeln

Zur Strukturierung einer Lichtplanung lassen sich die Begriffe des amerikanischen Lichtplaners Richard Kelly ‚ambient luminescence‘, ‚focal glow‘ und ‚play of brilliants‘ heranziehen. ‚Ambient luminescence‘ bezeichnet dabei die Allgemeinbeleuchtung, um grundsätzlich eine Sehleistung zu ermöglichen. Arbeitsflächen – etwa in der Küche – erfordern eine ausreichende Beleuchtungsstärke und gute Abblendung, damit sich Sehaufgaben optimal erfüllen lassen. Das ‚Focal glow‘ schafft Wahrnehmungshierarchien durch Helligkeitskontraste. Insbesondere mit gerichtetem Licht lassen sich Zonen oder Objekte im Raum hervorheben. Dadurch wird der Blick des Betrachters geführt, die Orientierung im Raum unterstützt und bedeutsame Objekt betont. Reine Akzentbeleuchtung kann bei fehlender Allgemeinbeleuchtung einen dunklen Raumeindruck entstehen lassen. ‚Play of brilliants‘ umfasst eine Vielzahl von Beleuchtungseffekten, die um ihrer selbst willen, aus atmosphärischen oder dekorativen Gründen eingesetzt werden und nicht in erster Linie eine praktische Funktion besitzen: Ein Licht-Kunst-Objekt, oder auch farbige Beleuchtung, die hauptsächlich das Farbklima eines Raumes beeinflussen. Kronleuchter und Kerzen wirken intensiv, wenn die Umgebung nur gedimmtes Licht aufweist. Mit Zubehör wie Farbfilter lassen sich bei Strahlern Lichteffekte wie im Theater erzielen. Beleuchtungskonzepte erweisen sich als gelungen, wenn sich darin alle drei Komponenten in einem ausgewogenen Verhältnis wieder finden. Nur selten kann eine einzelne Lichtquelle alle Funktionen im Raum abdecken. Dies erfordert eine differenzierte Auswahl und Anordnung der Leuchten.

Architekturdetails planen

Es gibt zwei Gestaltungsansätze, um die Beleuchtung in Wohnräumen zu installieren. Zum einen das additive Konzept: Dabei tritt die Leuchte als eigenständiges Lichtwerkzeug hervor. Sichtbar montierte Systeme wie Strahler an Stromschienen oder Pendelleuchten eignen sich gut, um neben der Lichtwirkung auch als technisches Detail eine expressive oder dekorative Note in den Wohnraum aufzunehmen. Zum anderen gibt es die integrierte Methode. Sie gliedert die Lichttechnik unauffällig in die Architektur ein. Dafür sind Downlights zur Allgemeinbeleuchtung, Wandflutung oder Akzentuierung als Deckeneinbauleuchten erhältlich. Dieser Ansatz unterstreicht das Konzept ‚Licht statt Leuchten‘.

Effizientes Leuchtmittel auswählen

In der professionellen Lichtplanung hat die LED die Halogenlampe sowie die Leuchtstofflampe verdrängt. Die LED zeichnet sich durch eine hervorragende Farbwiedergabe, gute Brillanz, hohe Lichtausbeute sowie lange Lebensdauer aus. Durch die Selektion der Farbtemperatur – wie Warmweiß oder Neutralweiß – lässt sich wahlweise ein warmtoniges Ambiente erzielen oder eine kühle Atmosphäre schaffen, um ein harmonisches Verhältnis zum kühlen Tageslicht zu erreichen. Über die wechselbaren Spherolitlinsen bei Strahlern kann man die Lichtverteilung flexibel anpassen: Ein enger Lichtkegel für kleine Objekte oder Bilder zur Akzentuierung, eine flutende Lichtverteilung für größere Bilder oder Wandflutung für den großzügigen Eindruck von Räumen.

Lichtszenen konzipieren

Eine der faszinierendsten Eigenschaften des Lichts ist, dass es Architektur immer wieder neu interpretieren kann. In der Wechselwirkung mit Raum, Zeit und Atmosphäre lassen sich eigene Szenen formen. Mit einer Lichtsteuerungsanlage kann der Nutzer die Helligkeitswerte aller Leuchten komfortabel einzeln regeln, Szenen abspeichern und sie später auf Knopfdruck abrufen. Liegt zum Beispiel während des Abendessens der Fokus der Beleuchtung auf dem Esstisch in Kombination mit dezenten Lichtakzenten in der Umgebung, so lässt sich anschließend der Schwerpunkt der Beleuchtung verlagern auf den Sitzbereich an der Couch. Darüber hinaus ermöglichen Tageslicht- oder Bewegungssensoren z.B. die Gartenbeleuchtung zeitgesteuert zu aktivieren oder beim Öffnen einer Tür die entsprechende Lichtszene im Raum automatisch einzuschalten. Die Kombination unterschiedlicher Lichtwirkungen eröffnet attraktive Gestaltungsmöglichkeiten, um ein besonderes Ambiente für den Wohnraum zu schaffen.

Dr. Thomas Schielke,
Redakteur für didaktische Kommunikation,
Erco GmbH
www.erco.com

Für jede Stimmung das richtige Licht
Bild: ©Edgar Zippel/Erco GmbH Bild: ©Edgar Zippel/Erco GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Lichtindustrie hat sich mit der Einführung der LED-Beleuchtung ein bedeutender Technologiewandel vollzogen, mit völlig neuen Möglichkeiten der Lichtgestaltung. Vernetzte Lichtlösungen lassen sich nun exakt auf die Verhältnisse vor Ort bzw. den Nutzer abstimmen – der Mensch steht im Mittelpunkt (Human Centric Lighting, kurz: HCL). In einem bestimmten Umfeld – ob Büro, Schule und Bildung, Industrie, Shop und Retail, Krankenhaus und Pflege oder Zuhause – werden die individuellen Bedürfnisse des Menschen berücksichtigt. ‣ weiterlesen

Bei Modernisierungen sollen Haus oder Wohnung nicht nur schöner werden, sondern auch technisch ein Upgrade erhalten. Nicht immer bedeutet das aber, dass direkt ein vernetztes Smart Home mit allen Gewerken im Haus gewünscht ist. Oft ist eine moderne, konventionelle Installation nach wie vor die richtige Lösung – mehr als ‚Licht an, Licht aus‘ sollte diese dann aber natürlich schon können. ‣ weiterlesen

Anzeige

„Gutes Licht fällt nicht vom Himmel“, ist Jörg Stangl vom Gerhardt Bauzentrum in Butzbach überzeugt. Man müsse sich kompetent beraten lassen und intensiv mit der Planung einer Beleuchtungsanlage auseinandersetzen, um am Ende zu einem überzeugenden Ergebnis zu kommen. ‣ weiterlesen

‚Smart Lighting‘ heißt das Konzept, das der Glasfaserpionier Microsens verfolgt und so neben der Gebäudeleittechnik auch die Beleuchtung vollständig in die IT-Infrastruktur moderner Gebäude integriert. Mit den Smart Building Solutions setzt das Unternehmen aus Hamm neue Akzente in Sachen Effizienz, Usability und vor allem Sicherheit. ‣ weiterlesen

Anzeige

EnOcean wird naturgemäß kabel- und batterielose Funklösungen für die LED-Beleuchtungssteuerung präsentieren. Die batterielosen Easyfit-Wandschalter für Bluetooth-Beleuchtungssysteme ermöglichen die Entwicklung wartungsfreier, gebrauchsfertiger LED-Beleuchtungsanwendungen auf Basis der Energy-Harvesting-Technologie. ‣ weiterlesen

Immer mehr Städte in aller Welt setzen auf LED-Straßenlaternen. Sie beginnen zu erkennen, dass eine moderne Straßenbeleuchtung mehr kann als nur Energie sparen. Sie eröffnen Smart Cities einige Möglichkeiten um eine sichere Umgebung zu schaffen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige