Anzeige
Anzeige

Die Beratung ist entscheidend für gutes Licht

„Gutes Licht fällt nicht vom Himmel“, ist Jörg Stangl vom Gerhardt Bauzentrum in Butzbach überzeugt. Man müsse sich kompetent beraten lassen und intensiv mit der Planung einer Beleuchtungsanlage auseinandersetzen, um am Ende zu einem überzeugenden Ergebnis zu kommen.

 (Bild: Trilux GmbH & Co. KG)

(Bild: Trilux GmbH & Co. KG)

Bei seinem Neubau `auf der grünen Wiese´ hat der Geschäftsführer des Fachmarkts und Baustoffhandels genau das getan. Und der Erfolg gibt ihm recht. Von den ersten Planungen bis zur Inbetriebnahme sei es ein intensiver Weg gewesen, aber der Einsatz habe sich gelohnt, so Jörg Stangl. Realisiert wurde ein ganzheitliches Beleuchtungskonzept mit Lichtlösungen Indoor wie Outdoor. „Im Vergleich zu unserem alten Standort hat sich die Lichtqualität durch die LED-Ausstattung enorm verbessert. Es erstaunt uns immer noch, wie angetan unsere Kunden von der Beleuchtungsqualität und der Freundlichkeit des Lichts sind.“

Effizient und verkaufsfördernd: Die E-Line von Trilux macht es möglich. (Bild: Trilux GmbH & Co. KG)

Effizient und verkaufsfördernd: Die E-Line von Trilux macht es möglich. (Bild: Trilux GmbH & Co. KG)

Gesetzten Ziele wurden klar erreicht

In den Sondierungsgesprächen mit verschiedenen Leuchtenherstellern ist Jörg Stangl und seinem Team schnell klargeworden, dass es nicht reicht, „die Produktdaten in einer Excel-Tabelle gegenüber zu stellen“. Man habe sich erst einmal lichttechnisches Basis-Know-how erarbeiten müssen. Hilfestellung leistete hierbei von Anfang an der Trilux-Außendienst, der neben der LED-Technologie auch den Einsatz eines Lichtmanagementsystems empfahl. Denn der Neubau sollte hohe energetische Standards erfüllen, um Fördergelder von der KfW zu erhalten. „Geplant hatten wir das nicht, aber nach und nach erkannten wir die Vorteile dieser intelligenten Steuerung“, so Jörg Stangl weiter. Heute möchte er sie nicht mehr missen.

Automatisiertes Lichtmanagement

Die Beleuchtungsanlage im Gerhardt Bauzentrum verfügt über eine Präsenz- und Tageslichtsteuerung. „An sonnigen Tagen wird das Licht in der Baustoffhalle für alle sichtbar heruntergedimmt, ebenso in der Ladezone. Das alles geht automatisch, man kann quasi beim Energiesparen zuschauen.“ Die Inbetriebnahme vom Lichtmanagementsystem LiveLink erwies sich als völlig problemlos. „Bei anderer, softwaregesteuerter Technik ist das nicht immer so.“ In der Bedienung ist das System weitestgehend selbsterklärend. Jeder Raum, jede Fläche kann individuell über eine App auf dem Smartphone oder Tablet angesteuert werden. Jörg Stangl war schon während der Planungsphase „relativ überzeugt“ von LiveLink. Den Ausschlag gab dann ein Werksbesuch bei Trilux in Arnsberg. Dort hat er das Lichtmanagement und die LED-Leuchten live erlebt. „Ich bin jemand, der muss Technik tatsächlich sehen, auch mal anfassen. Nur im Katalog zu blättern, ist nicht meine Welt.“

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Konnektivität, Datenaustausch und Digitalisierung prägen das Gebäude von morgen. Beleuchtungssysteme werden daran entscheidenden Anteil haben und bringen dafür schon heute eine wesentliche Voraussetzung mit: Da flächendeckend in jedem Raum Lichtpunkte angeordnet sind, ist es auch eine intelligente Nachrüstung möglich.‣ weiterlesen

Anzeige

Skulpturale Fassaden, langgezogene Kaimauern und denkmalgeschützte Lagerhallen prägen das Gesicht des Düsseldorfer Medienhafens. In dieser urbanen Umgebung befinden sich die offen gestalteten Büroräume von Ingenhoven Architects. Diese werden mit flexiblen Optec Strahlern für Stromschienen beleuchtet. Sie sind auf die unterschiedlichen Arbeitsbereiche abgestimmt und orientieren sich an den Bedürfnissen der Mitarbeiter des Architekturbüros.‣ weiterlesen

Interact Pro ermöglicht es kleinen und mittleren Unternehmen, bei der Beleuchtungssanierung das ganze Potential IOT-vernetzter Beleuchtung zu nutzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Ein neuer technischer Report des CEN schafft mehr Transparenz und Klarheit bei der Beurteilung der biologischen Wirksamkeit einer Lichtquelle.‣ weiterlesen

Anzeige

Längst lassen sich Licht, Musik oder Wärme per App oder Sprache steuern. Das ist faszinierend, doch oftmals sind es die einfachen Dinge, die uns im Alltag am meisten helfen – und mit genialen Technologien noch ein bisschen mehr Komfort bringen. So wie beispielsweise ein Schalter, der ohne Kabel und Batterien mit Leuchten, der Stereoanlage oder Haushaltsgeräten per Funk kommunizieren kann. Als einzige Energiequelle benötigt er den Tastendruck des Menschen – und bringt so ein bisschen grüne Technik ins Wohnzimmer. Das Siegel „Battery-free by EnOcean“ kennzeichnet ab sofort solche batterielosen Schalter.‣ weiterlesen

Morgens im Dunkeln das Haus verlassen und erst zurückkommen, wenn es bereits wieder dunkel ist: Wenn die Tage kürzer werden, sorgen Leuchten für Behaglichkeit – auch im Außenbereich. Bevor Stufen am Hauseingang oder der Weg von der Garage zum Haus mangels Licht zur Stolperfalle werden, sollte man hier nachrüsten. Theben hat mit der energiesparenden TheLeda-D-Serie LED-Leuchten geschaffen, die mit einem Bewegungsmelder ausgestattet sind. Bei Bedarf schaltet sich das Licht von selbst ein – brennt aber nie länger als nötig. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige