Anzeige

Kompakter Audioserver für Elektroprofis

Sound für jedes Projekt

Mit einem neuen Audioserver stellt Loxone eine flexible Audio-Lösung für jedes Gebäude vor, die extra für das Elektrofachhandwerk entwickelt wurde. Während Bewohner, Besucher oder Nutzer des Gebäudes von dem Sound der Neuentwicklung profitieren, dürfen sich Elektrofachkräfte über die einfache Montage und Konfiguration freuen. Dank zahlreicher Schnittstellen, vielfacher Funktionen und freier Skalierbarkeit präsentiert sich der Audioserver als Lösung für viele verschiedene Projekte – egal ob privates Zuhause, Wohnanlage, Büro, Veranstaltungsstätte oder Einkaufszentrum.

Bild: Loxone Electronics GmbH

Auf kompaktem Raum (9TE) vereint das Gerät Rechenpower, Skalierbarkeit, tiefe Gebäudeintegration und insgesamt vier Verstärkerausgänge. Das System ist zudem erweiterbar, sodass sich für jedes Projekt die richtige Audio-Lösung erstellen lässt. Dank seiner kompakten Maße, einer einfachen Hutschienenmontage und der Konfiguration per Loxone Config gehört eine komplizierte Integration eines Fremdsystems in das Loxone-Gesamtkonzept der Vergangenheit an. Nicht nur in Kombination mit den Einbaulautsprechern des Unternehmens, sondern auch mit jedem anderen Lautsprechern lässt sich die neue Hardware in die Gebäudeinstallation integrieren. Der Betrieb läuft dabei über die Systemspannung 24VDC.

Betriebssicher und wartungsfrei

Bild: Loxone Electronics GmbH

Bewohner, Besucher oder Nutzer eines Gebäudes können sich über vier kombinierbare Audiozonen, eine synchrone Beschallung mehrerer Räume bei gleicher Audioquelle, eine komfortable Bedienung sowie eine Steuerung per App, Taster und Co. freuen. Dank der Anschlussmöglichkeiten des Audioservers reicht das musikalische Spektrum von der eigenen digitalen Musiksammlung über den Streamingdienst Spotify sowie tausenden Internetradios bis hin zur Schallplatte. Für diesen Komfort arbeitet der Audioserver im Hintergrund – 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr. Auf den Einbau beweglicher Teile wie etwa Lüfter wurde deshalb bewusst verzichtet. Der Server ist zudem stromsparend und verbraucht lediglich 2W im Ruhezustand.

Einfache Konfiguration, beliebige Skalierbarkeit

Via entwickelter Tree-Turbo-Schnittstelle ist der Audioserver um bis zu zehn Stereo Extensions (oder 20 Verstärkerausgänge) erweiterbar. In größeren Audionetzwerken lassen sich auch mehrere Audioserver einsetzen. Somit ist das System im Prinzip um eine unbegrenzte Zahl an Audioplayern erweiterbar. In der Loxone Config können dabei per Drag&Drop beliebig viele Verstärkerausgänge einem bestimmten Audioplayer zugewiesen und zu einem späteren Zeitpunkt adaptiert werden. Das erleichtert die Konfiguration auch von größeren Räumen. Mit dem Funktionsbaustein ‚Audio Player fix‘ lassen sich zwei oder mehrere Audioplayer kombinieren, so dass in allen gruppierten Playern die gleiche Musik abgespielt wird.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

IT-Verkabelungen in Gebäuden werfen oft viele Fragen auf: Wie viele Gigabit kommen wirklich aus der Leitung? Welche Übertragungsraten sind möglich? Wie viele Endgeräte können problemlos angeschlossen werden? Reicht die Bandbreite aus? Muss die Verkabelung zertifiziert oder qualifiziert werden? Worin liegen eigentlich die Unterschiede? Und welche Normen sind zu beachten? Die Antwort auf all diese Fragen lautet leider wie so oft: Kommt ganz darauf an! ‣ weiterlesen

Anzeige

In Zeiten von Corona gilt mehr denn je: Das smarte Zuhause fängt an der Haustür an. Mit vernetzten Türsprechstellen kann man das Türgespräch über das Telefon in jedem Zimmer und sogar vom Supermarkt aus annehmen. Ohne die Tür öffnen zu müssen, verpasst man so keinen Besuch oder Paketboten. Bei den einzelnen Modellen gibt es jedoch grundlegende Unterschiede.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine flexible Netzwerkinstallation über SMI(Small Media Interface)-Technik ergänzt das Datalight-System von Fränkische. Damit können Elektroinstallateure und Endverbraucher die Vorteile des Kunststofflichtwellenleiters künftig noch besser für eine stabile und anpassungsfähige Infrastruktur im Heimnetzwerk nutzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Über lange Zeit war die Verteilung von TV-Signalen über Koaxial-Kabel als DVB-S/C/T-Signal die einzige Variante, um z.B. in Wohnanlagen oder Hotels für eine große Auswahl an Programmen zu sorgen. Durch die Digitalisierung der Signal-Übertragung bietet sich mit der IP-Verteilung inzwischen eine weitere Möglichkeit für die Programmverteilung an. Welche Voraussetzungen sind für IP-Streaming erforderlich und welche Herausforderungen stellt das an die Satelliten-Empfangs-Anlagen? Was muss beachtet werden, welche Technik muss vorhanden sein? Welche Leistungsfähigkeit ist erforderlich?‣ weiterlesen

Mit über 2.500 Wohnungen im Portfolio zählt die Wohnstätte Stade eG zu den führenden Baugenossenschaften der niedersächsischen Hansestadt Stade. Für ein im Oktober 2019 fertiggestelltes Neubauobjekt arbeitete sie erstmals mit Intratone zusammen. Frankreichs Marktführer für kabellose, mobilfunkbasierte Gegensprechanlagen und Zutrittskontrollsysteme wurde damit betraut, das Mehrfamilienhaus mit der Video-Gegensprechanlage DITA auszustatten.‣ weiterlesen

Die Innenstationen Siedle IQ HTS und Siedle IQ HTA verbinden die analogen Systeme 1+n und 6+n mit der mobilen Türkommunikation. Damit lassen sich Bestandsanlagen ab 1952 mit der Siedle App für WLAN und Mobilfunk nachrüsten. Und dank der Nachrüstblenden wirkt die Modernisierung auch optisch rundum gelungen.‣ weiterlesen