Anzeige

Elektrische Raumbeheizung für Klima und Komfort

Strom zum Heizen

In der Automobilbranche sind die Weichen für die Zukunft gestellt: Diesel- und Benzinmotoren werden von elektrischen Pendants abgelöst. Auch das Heizen mit Strom ist auf dem Vormarsch: Neue Technologien haben der dezentralen elektrischen Raumbeheizung auf die Sprünge geholfen, machen sie sparsam und klimafreundlich. Das spiegelt sich auch im Sortiment der Raumwärmelösungen von AEG wieder.

Beim Wandkonvektor mit leicht gewölbter Front sorgen Temperatursensoren für eine hohe Genauigkeit. (Bild: AEG Haustechnik GmbH)

Beim Wandkonvektor mit leicht gewölbter Front sorgen Temperatursensoren für eine hohe Genauigkeit. (Bild: AEG Haustechnik GmbH)

Moderne, mit Öko-Strom betriebene Elektroheizungen zählen zu den Heizsystemen der Zukunft. Dazu gehören trendgerechte Fußbodenheizungen, ausdruckstarke Naturstein- und Glasheizungen sowie Wand- und Duo-Konvektoren. Mit einem Wirkungsgrad von nahezu 100 Prozent wandeln diese Raumheizungen Strom in Wärmeenergie um. Für Wohnkomfort und Wirtschaftlichkeit sorgt eine smarte Regelungstechnik. Sie gewährleistet ein sinnvolles Heizen nach Bedarf, wodurch sich Energie und CO2 einsparen lassen.

Autarke Wärmeversorgung

Ins Blickfeld rückt das Haus der Zukunft: Über solare Einträge, möglichst vom eigenen Dach oder Grundstück, stellt das Niedrigenergiehaus Energie für Haustechnik, Haushalt und Mobilität bereit. Inzwischen gehören Häuser der Effizienzklassen KfW 55, KfW 40 und KfW 40 plus zum Standard. Dicht gebaut und gut gedämmt verlieren die Gebäude kaum noch Energie. Auch versprechen sinkende Kosten für Photovoltaik und Stromspeicher der autarken Stromheizung eine lohnenswerte Zukunft. Mit dezentralen Elektroheizungen können Energiesparhäuer gänzlich ohne Heizzentrale mit Wärme versorgt werden – klimaneutral, komfortabel und kostensparend. Anders als bei Gas-, Pellet- oder Wärmepumpenheizungen überzeugen elektrische Raumheizungen durch einfachere Installation, niedrigere Anschaffungskosten und Flexibilität. Erforderlich sind nur zusätzliche 230V-Festanschlüsse bzw. -Steckdosen. Durch den Verzicht auf eine zentrale Heizanlage erübrigen sich lange Wärmeverteilleitungen sowie damit einhergehende Wärmeverluste und CO2-Emmissionen. Elektroheizungen bedürfen auch keiner zeit- und kostenaufwendigen Planung. Weil im elektrisch beheizten Haus zudem Technikraum und Schornstein entfallen, gewinnen Bauherren Wohn- oder Kellerfläche hinzu.

Moderne Glasheizungen erfüllen hohe Ansprüche an Wärme und Design. (Bild: AEG Haustechnik GmbH)

Moderne Glasheizungen erfüllen hohe Ansprüche an Wärme und Design. (Bild: AEG Haustechnik GmbH)

Elektrische Fußbodenheizung

Eine elektrische Fußbodenheizung, wie der Thermo Boden kann einen wichtigen Beitrag für mehr Lebensqualität liefern. Die homogene Erwärmung des Fußbodens sorgt für Wohlbefinden, wobei die tatsächliche Temperatur aufgrund der unmittelbaren, verlustfreien Wärmeabgabe subjektiv um ein bis zwei Grad wärmer empfunden wird, als sie tatsächlich ist. Auch wirbelt die Strahlungswärme weniger Staub oder andere Partikel aus der Luft auf. Das Heizmattensystem von AEG ist mit Heizleistungen von 130, 160 und 200W/m² und in den Ausführungen Comfort, Wellness für Nassbereiche und Turbo erhältlich. Geeignet ist der Thermo Boden für alle gängigen Bodenbeläge. Er kann entweder schwimmend oder in einer Ausgleichsschicht verlegt werden. Aufgrund der niedrigen Aufbauhöhe von 3mm lässt sich die elektrische Fußbodenheizung auch in Teilbereichen anwenden. Im Bad verhindert sie zusätzlich Staunässe und beugt Schimmelbildung vor.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

1865 gegründet, musste die Gesangbuchfabrik J. Schäfer im pfälzischen Grünstadt 2006 ihre Tore schließen. Der seitdem andauernde Dornröschenschlaf des Gebäudes wird nur hin und wieder durch Ausstellungen des örtlichen Kulturvereins unterbrochen. Anders erging es dem östlich der alten Fabrik gelegenen Gelände: Auf der innerstädtischen Baulücke plante die Bauherrengemeinschaft Gesangbuchfabrik Grünstadt gemeinsam mit dem ABüro P4-Architekten BDA in Frankenthal eine Wohnanlage. Entstanden sind sechs Gebäude, die auf ein nachhaltiges Energiekonzept mit Produkten von Stiebel Eltron setzen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Einen Sparkurs, den man gern fährt - das sind die mehr als eine Million Kilowattstunden an Energie, die der Hersteller von Verbindungstechnik- und Automatisierungslösungen Wago an seinem Produktions- und Logistikstandort im thüringischen Sondershausen nun einspart. Technischer Dreh- und Angelpunkt des Effizienzprojekts ist die kombinierte Bereitstellung von Druckluft, Wärme und Kälte.‣ weiterlesen

Anzeige

Wir leben in beängstigenden Zeiten: Die ganze Welt wird von Corona in die Knie gezwungen. Es ist schwer, den Betrieb in Schulen, Büros und anderen Räumen aufrecht zu erhalten. Ein wichtiger Faktor dabei ist die Überwachung der Luftqualität. Hier kann und muss ein High-End-Bussystem wie LCN helfen. Die dafür eigens entwickelten Produkte überwachen die Luftqualität und fordern in mehreren Schritten zum Lüften auf. Der Einbau des LCN-Luftgüte Sets ist einfach und erfordert keine Erfahrungen mit Bussystemen. Der Installateur, der LCN schon kennt, kann mit dem LCN-GSA4 viel mehr: Er kann nicht nur die Lüftung und Klimatisierung vollautomatisch betreiben sondern auch in der Visualisierung (LCN-GVS) Diagramme aufzeichnen, Push-Meldungen verschicken und Vieles mehr.‣ weiterlesen

Anzeige

Nicht nur in der aktuellen Zeit, sondern bereits seit längerem suchen Endverbraucher verstärkt nach Produkten und Lösungen, die dazu beitragen, Gefahren durch Bakterien und Allergene zu reduzieren. Ein Bereich, den dies u.a. betrifft, sind Klima- und Lüftungsanlagen die in Gebäuden eingesetzt werden.‣ weiterlesen

Mithilfe intelligenter Sensorik wird schlechte Luft und ein ungesundes Raumklima vermieden. Gerade in Räumen, in denen sich viele Menschen aufhalten, wird so die Ansteckungsgefahr durch Grippe- oder Covid19-Viren verringert. Gleichzeitig wird ein Raumklima für besseres und konzentrierteres Arbeiten und Lernen geschaffen. Aerosol-Multisensoren wie die von Steinel sorgen durch eine permanente Analyse für messbar gute Raumluft.‣ weiterlesen

Im Herbst letzten Jahres wurde Europa von der zweiten Corona-Welle erfasst. Durch die niedrigen Temperaturen verlagerte sich das Leben zunehmend in geschlossene Räume, wo das Infektionsrisiko deutlich höher ist als im Freien. Eine wichtige Rolle dabei spielen virushaltige Aerosole. Die winzigen schwebenden Tröpfchen können sich über mehrere Meter verbreiten. Um das Infektionsrisiko in Räumen zu reduzieren, sind CO2-Messgeräte und raumlufttechnische (RLT)-Anlagen hilfreich – diese werden derzeit vom Bund gefördert.‣ weiterlesen