Anzeige

Edeka Clausen setzt UV-C-Lösungen von Signify ein

Sicher einkaufen: Mit Technik gegen Corona

Gerade in der aktuellen Situation wünschen Kunden sich einen sicheren Besuch des Supermarkts. Zudem sollen auch die Mitarbeiter geschützt und vor Krankheitserregern abgesichert werden. Der Einsatz von UV-C-Technik bietet Unternehmen eine Möglichkeit zur gründlichen und praktischen Desinfektion von Verkaufsräumen, um beides zu gewährleisten. In Kooperation mit Signify setzt Edeka Clausen in seiner 1.315,70m² großen Filiale in Hamburg, Alter Güterbahnhof, zukünftig auf die Technologie und installiert dort 31 UV-C-Geräte zur Luftdesinfektion sowie eine UV-C-Kammer zur Desinfektion von Gegenständen.

 (Bild: Signify GmbH)

(Bild: Signify GmbH)

Die UV-C-Desinfektionsgeräte für die oberen Lufträume werden im Verkaufsraum in einer Höhe von 3,2 bis 3,5m an Säulen und Wänden installiert. Installationspartner ist die Hamburger Filiale von KMLS – Experte für intelligente Gebäudetechnik. In Kombination mit Abschirmung und Optik ist sichergestellt, dass sich Mitarbeiter und Kunden unbedenklich im Markt aufhalten können. Bereits bei der Planung sowie während der Installation und auch nach der Inbetriebnahme finden Messungen und Kontrollen statt, um sicherzustellen, dass die Strahlungsbelastung jederzeit unter den Grenzwerten bleibt. Die UV-C-Strahler desinfizieren kontinuierlich die vorbeiströmende Luft ausschließlich im oberen Bereich des Raumes, die durch die Gerätewärme, Personenbewegung, Klima- und Lüftungstechnik, beim Lüften und gegebenenfalls auch mittels kleinerer Ventilatoren gegeben ist. Die Luftzirkulation im Raum stellt sicher, dass sich die desinfizierte Luft mit den unteren Luftschichten vermischt. Diese permanente und lautlose Wirkungsweise führt laut Studien zu sehr hohen Desinfektionsraten von bis zu 99,999%. Die Wirksamkeit der UV-C-Technologie von Signify in Bezug auf die Inaktivierung von SARS-CoV-2 auf Oberflächen, wurde laut Unternehmen von der Universität Boston bestätigt.

 (Bild: Signify GmbH)

(Bild: Signify GmbH)

BioShift UV-C-Desinfektionsschleuse

Diese Kammer dient zum Desinfizieren von Objekten und (gemeinsam genutzten) Geräten. So können bei Edeka Clausen z.B. Handscanner, die von mehreren Mitarbeiter*innen genutzt werden, schnell und effektiv desinfiziert werden. Die Kammer inaktiviert SARS-CoV-2 auf Log6-Niveau. Sie ist mit zusätzlichen Sicherheitsfunktionen ausgestattet, um ein versehentliches Öffnen der Tür zu verhindern und so ein Höchstmaß an Sicherheit zu bieten. „In den letzten Jahrzehnten haben wir im Bereich UV-C-Desinfektion eine starke Anwendungskompetenz entwickelt. Wir freuen uns sehr, dass wir den Menschen in vielen Alltags-Bereichen mit unseren Produkten ein Stück ‚neue Normalität‘ geben können, und hoffen sehr, dass viele Händler dem Beispiel von Edeka Clausen folgen werden“, so Christian Goebel, Sales Director Public bei Signify DACH.

 (Bild: Signify GmbH)

(Bild: Signify GmbH)

Was ist UV-C?

UV-C1 ist eine für das menschliche Auge unsichtbare Strahlung. Die Energie dieser Strahlung ist höher als die der eher bekannten Strahlungen UV-A oder UV-B. UV-C bezeichnet die kurzwellige Form von ultraviolettem Licht, in einer Wellenlänge von 200 bis 280 Nanometern. Dieses Licht kann künstlich erzeugt und dazu eingesetzt werden, um Viren, Bakterien und Keime zu deaktivieren. UV-C baut die DNA und/oder RNA von Mikroorganismen, einschließlich Viren und Bakterien, ab und macht sie dadurch unschädlich. Die UV-C-Lösungen von Signify emittieren einen Strahlungspeak bei 254 nm, also nahe der Spitzenwellenlänge für eine keimdeaktivierende Wirkung, und eignen sich daher ideal zum Desinfizieren von Luft, Oberflächen und Gegenständen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

LED-basierte Beleuchtung hat sich in allen Lebensbereichen etabliert. Viele Tunnel werden ebenfalls auf diese nachhaltige und wartungsfreundliche Technologie umgestellt, z.B. der belgische Vierarmen-Tunnel. Als einer der Projektpartner hat Phoenix Contact unter anderem das Tunnel-Control-System und QPD-Steckverbinder beigesteuert. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Ludwigsburg entsteht das erste klimaneutrale Stadtquartier Europas. Statt neu zu bauen, werden alte Produktionshallen in Bürogebäude transformiert. Die Frischluftversorgung der Räume wird durch eine der ersten semizentralen Lüftungsanlagen Europas gewährleistet: Ventilatoren und die cloudbasierte Building Connect Plattform von Ebm-Papst sorgen im Urbanharbor effizient und bedarfsgerecht für frische Luft. ‣ weiterlesen

Anzeige

Klimaneutralität durch intelligentes Energiemanagement – wie das in der Praxis funktioniert, zeigt die energieautarke Green Factory der Alois Müller Gruppe. Im HLK-Segment optimiert das Unternehmen seine Energiebilanz dabei durch Abgleich- und Regelventile mit digitalen Stellantrieben von Danfoss. Sie ermöglichen einen dynamischen hydraulischen Abgleich, der Wärme- und Kälteverteilung punktgenau an den tatsächlichen Bedarf adaptiert. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Shops, Büros, Schulen, Restaurants, Museen oder Wohnräumen – überall kommen Schienensysteme zum Einsatz. Kein Wunder, denn diese Beleuchtungsart ist so flexibel und vielseitig wie kaum eine andere. Elektrikern und Lichtplanern bietet SLV eine riesige Auswahl an Strahlern und Schienenelementen mit innovativen Features. Praktische Lichtplanungstools des Herstellers unterstützen Lichtprofis bei der Konfiguration. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das steigende Bewusstsein für Klimaschutz und gesetzliche Auflagen befeuern die Nachfrage nach CO2-neutralen Temperierungslösungen. Insbesondere in der Baubranche, aber auch in gewerblichen oder kommunalen Gebäudekomplexen wird häufig ganzjährig eine kurzfristige und mobile Möglichkeit zur Klimatisierung benötigt. Betreiber sind dabei in der Regel gezwungen, sich zwischen einer kostengünstigen, aber wenig umweltfreundlichen Variante mit Brennstoff und emissionsfreien Elektroheizungen zu entscheiden, deren Betriebskosten allerdings schnell in die Höhe schießen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zentrale Lüftungslösungen haben ein Problem: Die eingesaugte Außenluft muss einen langen Weg durch verzweigte Kanäle und Schächte zurücklegen. Diese sind teuer in der Anschaffung und treiben die Betriebskosten in die Höhe. Denn trotz Filter können sich Partikel ansammeln, die den Luftwiderstand im Lüftungskanal erhöhen. Dann bleibt nur die Motorleistung zu erhöhen. Anders bei dezentralen, direkt in die Wand gesetzten Lüftungsgeräten, die komplett ohne Leitungssystem auskommen. Die Luft kann ohne signifikanten Widerstand direkt in den Zielraum gelangen. ‣ weiterlesen