Anzeige
Anzeige

Elektroindustrie: Sonder- und Ostereffekt beeinträchtigen Entwicklung im ersten Quartal

Die deutsche Elektroindustrie hat im März 2016 12% weniger Bestellungen eingesammelt als vor einem Jahr. „Allerdings spielt hier ein Basiseffekt eine wesentliche Rolle, da es vor einem Jahr sehr viele Großaufträge gegeben hatte. Zusätzlich fiel Ostern dieses Jahr bereits in den März“, sagte Dr. Andreas Gontermann, Chefvolkswirt des ZVEI – Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie. Hierdurch werde der Vorjahresvergleich erheblich verzerrt. Die Inlandsaufträge sanken im März um 19,5%, die Auslandsaufträge um 4,8%. Die Bestellungen aus der Eurozone verringerten sich um 3,9%, die Aufträge aus Drittländern verfehlten ihr Vorjahresniveau um 5,4%. Im gesamten ersten Quartal blieben die Auftragseingänge in der Branche 3,2% hinter ihrem Vorjahresniveau zurück. Die Inlandsaufträge gaben um 5,8% und die Auslandsaufträge um 1,1% nach. Kunden aus dem Euroraum orderten 0,2% weniger als in den ersten drei Monaten des Vorjahres. Aus Drittländern gingen um 1,6% geringere Bestellungen ein. Die preisbereinigte Produktion lag im März 2016 um 2,8% niedriger als vor einem Jahr. Kumuliert von Januar bis März ist der Branchenoutput um leichte 0,4% gestiegen. Derweil haben die Elektrounternehmen ihre Produktionspläne im April wieder etwas erhöht. 19% der Firmen wollen ihren Output in den nächsten drei Monaten erhöhen, nur 5% senken. Der Rest plant mit einem konstanten Niveau. Mit 15,7Mrd.€ lagen die Erlöse der heimischen Elektrofirmen im März dieses Jahres 1,9% niedriger als im Vorjahr.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Energiewende in Deutschland mit der Erreichung der Klimaziele kann nur gelingen, wenn die CO2-Emissionen auch im Gebäudebereich deutlich abgesenkt werden. Der Wärmesektor hat dabei einen Vorteil gegenüber anderen Bereichen wie Industrie und Schwerlastverkehr: Technologien zur Dekarbonisierung sind in der Heizungstechnologie bereits vorhanden und etabliert. Mit der Wärmepumpe stellt die Heizungsindustrie ein System zur Verfügung, dass das Potenzial für ein enormes Marktwachstum bereits bewiesen hat. ‣ weiterlesen

Anzeige

Siemens Smart Infrastructure geht eine strategische Partnerschaft mit Meteoviva für den vorausschauenden und selbstständig regulierten Gebäudebetrieb ein. Meteoviva liefert datenbasierte Lösungen für den energiesparenden Gebäudebetrieb. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Busch-Baustellenplaner stellt Busch-Jaeger ein intelligentes Tool für Smartphone und Tablet vor, das dem Elektroinstallateur die Arbeit auf der Baustelle erleichtern soll. Die Planungs-App unterstützt bei der Erstellung der Materialliste und sorgt für einen übergreifenden Workflow zwischen Baustelle, Büro und Großhandel. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Plattformbetreiber für Smart Buildings und Smart Living Services iHaus gewinnt einen neuen strategischen Partner. Ab sofort ist Zumtobel mit seinem Beleuchtungssystem Litecom Bestandteil der IoT-Plattform. ‣ weiterlesen

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Dass Gebäudeautomation (GA) und Energiemanagement (EM) einen Beitrag zur Reduzierung von Energieverbräuchen und damit auch CO2-Emissionen leisten können, ist durch Studien bereits belegt. Eine neue Publikation der Wirtschaftsinitiative Smart Living macht die Vorteile anhand von Praxisbeispielen deutlich. ‣ weiterlesen