Anzeige
Anzeige

Optimierte Gebäudecontroller

Ein neues Appkonzept für die Logiccontroller Wiser for KNX, ehemals Homelynk, und Spacelynk von Schneider Electric ersetzt die Lua-Programmierung und soll die Konfiguration erleichtern.

Bild: Schneider Electric GmbH

Schneider Electric hat seine Logic-Controller Wiser for KNX und Spacelynk optimiert: Die Controller für Gebäudesteuerung und Energiemanagement im Wohn- und Zweckbau lassen sich nun erheblich einfacher konfigurieren und steuern. Mit einem Firmwareupdate wird ein neues Appkonzept eingeführt, wodurch Systemintegratoren, Installateure und Gebäudebetreiber keine Kenntnisse mehr für die bisher nötige Programmierung mit Lua benötigen. Aber auch private Endnutzer können nun selbst neue Funktionen anlegen. Beides erfolgt mit Hilfe von Apps, die für Android- und iOS-Geräte verfügbar sind: Mit der so genannten Touch-App, einer voll funktionsfähigen grafischen Benutzeroberfläche für Tablet, Smartphone und Touchscreen, wird die Gebäudestruktur mit Etagen und Raumverteilung mit Hilfe von Widgets definiert. Mit der Logical-Function-App lassen sich darüber hinaus komplexe logische Funktionen erstellen, um unterschiedlichste Kundenforderungen zu erfüllen. Eindeutige Symbole und interaktive Etagenpläne gewährleisten eine intuitive Orientierung und komfortable Bedienung. Hausbesitzer oder Gebäudebetreiber können sich über webbasierte Serverapplikationen jederzeit von unterwegs verbinden. Daneben steht eine App zur Steuerung von Sonos-Musiksystemen zur Verfügung, zudem sollen weitere Apps mit vielfältigen Funktionen folgen.

Unterschiedliche Protokolle

Wiser for KNX und spaceLYnk unterstützen die Kommunikation mit unterschiedlichen Protokollen und Standards wie etwa Modbus, BACnet und KNX. Während der Wiser for KNX auf den Einsatz für kleine und mittlere Gebäudegrößen ausgelegt ist, zielt der Spacelynk auf größere Gebäudeumgebungen. Beleuchtung, Jalousien, Klimaanlage und Heizung lassen sich direkt oder über Zeitschalt- und Kalenderfunktionen regeln. Der Verbrauch von Wasser, Gas und Strom kann tagesaktuell dargestellt werden, mit Hilfe von Schneider-Electric-Energiemessgeräten lassen sich Einsparpotenziale ermitteln. Mit dem integrierten Instandhaltungsmanager kann das Gebäudemanagement z.B. den Zustand oder die Lebensdauer von Leuchten überwachen. Die Verwaltung und Steuerung aller Gebäudefunktionen erfolgt über eine einzige einheitliche und intuitive Benutzeroberfläche für U.motion Touch Panel und mobile Endgeräte. Damit lassen sich alle Funktionen auch von unterwegs überwachen.

Schneider Electric GmbH
www.schneider-electric.de

OptimierteGebäudecontroller



Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Chauvin Arnoux, der französische Hersteller von tragbaren Messgeräten, bringt eine neue Serie von Umwelt-Messgeräten auf den Markt. Die sechs Modelle decken alle Arten von Umwelt-Messungen vor Ort ab. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die modulare Lichtstele Lif von Selux ist ein Beleuchtungssystem für moderne Urbanität. Sie übernimmt die Ausleuchtung von Plätzen und Wegen ebenso wie die Fassadenbeleuchtung oder Akzentuierung von Objekten. ‣ weiterlesen

Die Steuerungsmodule der E-Line S-Serie RIO von Saia Burgess Controls (SBC) wurden speziell für den Einbau in der Elektrounterverteilung entwickelt und eignen sich besonders für Automationsaufgaben aus den Bereichen HLK und Elektrohandwerk. Zwei neue Module ergänzen das bestehende Portfolio nun um weitere Ein- und Ausgangskombinationen für zusätzliche Anwendungsfälle. ‣ weiterlesen

Das neue Überspannungsschutzgerät Dehngate FF5 TV ist universell einsetzbar in analogen und digitalen SAT-Anlagen mit terrestrischer Antenne. Mit einem Ableiter kann eine analoge oder digitale Satelliten-Empfangsanlage mit z.B. einem Quad LNB (Multischalter) plus eine terrestrische Antenne geschützt werden. ‣ weiterlesen

Mit dem Axiom hat Siedle ein Gerät entwickelt, das Innenstation, Telefon und Bedienpanel in einem ansprechenden Design vereint und damit smarte Technik zum Teil der Einrichtung macht. ‣ weiterlesen

Der Lockstar von Prosecurtec punktet durch eine doppelte Absicherung der gängigen Schwachstellen im Haus: Fenster, Balkon-, Terrassen- und Schiebetüren. Einzigartig an dem System ist die Kombination aus einer mechanischen Griffsperre mit einer elektronischen Alarmfunktion. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige