Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Optimierte Gebäudecontroller

Ein neues Appkonzept für die Logiccontroller Wiser for KNX, ehemals Homelynk, und Spacelynk von Schneider Electric ersetzt die Lua-Programmierung und soll die Konfiguration erleichtern.

Bild: Schneider Electric GmbH

Schneider Electric hat seine Logic-Controller Wiser for KNX und Spacelynk optimiert: Die Controller für Gebäudesteuerung und Energiemanagement im Wohn- und Zweckbau lassen sich nun erheblich einfacher konfigurieren und steuern. Mit einem Firmwareupdate wird ein neues Appkonzept eingeführt, wodurch Systemintegratoren, Installateure und Gebäudebetreiber keine Kenntnisse mehr für die bisher nötige Programmierung mit Lua benötigen. Aber auch private Endnutzer können nun selbst neue Funktionen anlegen. Beides erfolgt mit Hilfe von Apps, die für Android- und iOS-Geräte verfügbar sind: Mit der so genannten Touch-App, einer voll funktionsfähigen grafischen Benutzeroberfläche für Tablet, Smartphone und Touchscreen, wird die Gebäudestruktur mit Etagen und Raumverteilung mit Hilfe von Widgets definiert. Mit der Logical-Function-App lassen sich darüber hinaus komplexe logische Funktionen erstellen, um unterschiedlichste Kundenforderungen zu erfüllen. Eindeutige Symbole und interaktive Etagenpläne gewährleisten eine intuitive Orientierung und komfortable Bedienung. Hausbesitzer oder Gebäudebetreiber können sich über webbasierte Serverapplikationen jederzeit von unterwegs verbinden. Daneben steht eine App zur Steuerung von Sonos-Musiksystemen zur Verfügung, zudem sollen weitere Apps mit vielfältigen Funktionen folgen.

Unterschiedliche Protokolle

Wiser for KNX und spaceLYnk unterstützen die Kommunikation mit unterschiedlichen Protokollen und Standards wie etwa Modbus, BACnet und KNX. Während der Wiser for KNX auf den Einsatz für kleine und mittlere Gebäudegrößen ausgelegt ist, zielt der Spacelynk auf größere Gebäudeumgebungen. Beleuchtung, Jalousien, Klimaanlage und Heizung lassen sich direkt oder über Zeitschalt- und Kalenderfunktionen regeln. Der Verbrauch von Wasser, Gas und Strom kann tagesaktuell dargestellt werden, mit Hilfe von Schneider-Electric-Energiemessgeräten lassen sich Einsparpotenziale ermitteln. Mit dem integrierten Instandhaltungsmanager kann das Gebäudemanagement z.B. den Zustand oder die Lebensdauer von Leuchten überwachen. Die Verwaltung und Steuerung aller Gebäudefunktionen erfolgt über eine einzige einheitliche und intuitive Benutzeroberfläche für U.motion Touch Panel und mobile Endgeräte. Damit lassen sich alle Funktionen auch von unterwegs überwachen.

Schneider Electric GmbH
www.schneider-electric.de

OptimierteGebäudecontroller



Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Schneider Electric präsentiert ein komplettes Kabelführungssystem für hochdichte LWL-/ Datenkabel Infrastrukturen von Datacentern. Das Schneider-Electric-System unterstützt Kanalhöhen von 60 und 110mm und ist in den Breiten von 100, 200 oder 300mm in der Farbe Gelb (RAL1023) erhältlich. Robuste Stahlschienen ermöglichen lange Stützweiten von bis zu drei Metern ohne Durchbiegung. ‣ weiterlesen

VIA Technologies gibt die Markteinführung seiner schlüsselfertigen intelligenten VPai-Home-Doorbell-Lösung bekannt. Dank eines schnellen und flexiblen Produktionsverfahrens ermöglicht die Lösung Anbietern eine rasche Markteinführung ihrer Endprodukte im Bereich drahtloser Heimsicherheits- und Videoüberwachungs-Systeme und eröffnet ihnen damit den Zugang zu diesem Marktsegment. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der PVT-Kollektor Solink, speziell für Wärmepumpen entwickelt, vereint ein Photovoltaikmodul und Solarthermie sowie einen Hochleistungs-Luftwärmetauscher zu einer Strom- und Wärme-Energiequelle und kann mit Sole-Wärmepumpen verschiedener Hersteller gekoppelt werden.‣ weiterlesen

Icotek bietet mit der KVT-ER-Baureihe eine weitere teilbare Kabelverschraubung an. Die robuste Verschraubung dient zur Einführung von Leitungen mit und ohne Stecker, setzt auf Ausbrüche in den Standardgrößen M32, M50 und M63 auf und erfüllt die IP-Schutzarten IP65, IP66, IP67 und IP68, zertifiziert nach DIN EN60529:2014-09. Die Schutzklassen werden durch hohen Pressdruck, als auch durch eine integrierte Dichtung ermöglicht.‣ weiterlesen

Anzeige

G+H hat einen Elektro-Installationskanal (I-Kanal) entwickelt, der auch als erster I-Kanal europaweit zugelassen wurde. Der richtige Schutz von Kabeln in Flucht- und Rettungswegen ist elementar, damit sich in einem Brandfall das Feuer durch einen Kabelbrand nicht ausbreiten und immense Folgeschäden sowie -kosten verursachen kann. ‣ weiterlesen

Telegärtner stellte auf der Light + Building eine neues MPO/MTP-24-Verkabelungssystem vor. Damit verringern Anwender in Geschäftsgebäuden und Rechenzentren den Aufwand für Installation, Modifizierung und Wartung einer strukturierten Kommunikationsverkabelung erheblich.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige