Anzeige

Probleme mit Multiprotokoll-Gateways im Smart Home

Standard-Protokolle als langfristigere Lösung?

Nach zwölf Jahren fehlt für ein smartes Zuhause immer noch ein standardisiertes Softwareprotokoll. Mehrere sogenannte Standards konkurrieren immer noch miteinander, um ein überzeugendes Endprodukt zu schaffen. Verschiedene Funkstandards wie z.B. Z-Wave, ZigBee, ULE oder Enocean haben sich zwar teilweise etabliert, bieten aber noch keine vollumfänglich zufriedenstellende Lösung an. Eine Integration von Geräten unterschiedlicher Gewerke ist aber unbedingt wünschenswert. Denn wer möchte schon mehrere Fensterkontakte für die unterschiedlichen Applikationen montieren?

 (Bild: eQ-3 AG)

(Bild: eQ-3 AG)

Vermeintliche ‚Lösung‘ ist es daher heute oft, die verschiedenen Protokolle über Multiprotokoll Gateways miteinander zu verbinden. Ein solches Gateway, also eine Steuerungszentrale, die verschiedene Funkprotokolle miteinander verknüpft, könnte eine Alternative sein, die Abhilfe aus dem Dilemma der verschiedenen Protokolle schafft. Natürlich wächst dabei die Komplexität enorm. Jedes der Protokolle hat unterschiedliche Eigenschaften, die Geräte werden auf unterschiedliche Art installiert und konfiguriert. Die meisten Funkprotokolle sind nicht in der Lage, ein gewöhnliches Einfamilienhaus oder auch nur eine Wohnung abzudecken. Hier wird das sogenannte Mesh Networking als vermeintliche Lösung verwendet. Dabei soll jedes netzbetriebene Gerät des jeweiligen Systems zugleich als Repeater fungieren und helfen, trotz zu geringer Reichweite eines einzelnen Gerätes ein ganzes Haus abzudecken. Nun ist es aber so, dass Geräte mit Protokoll ‚A‘ nicht die Geräte mit Protokoll ‚B‘ als Mesh-Router nutzen können. Obwohl eigentlich genug Geräte installiert sind, ist es dann oft so, dass trotzdem nicht das gesamte Haus vom Funk abgedeckt wird. Dem Endkunden gegenüber ist eine solche Lösung kaum vermittelbar. Zugleich multiplizieren sich die Anforderungen an die Ausbildung der Mitarbeiter des Betriebs, die für Installation, Konfiguration und Wartung der Lösung. Für den Inhaber des Fachbetriebes verbieten sich solche Lösungen schon alleine wegen Ausbildungskosten und Risiko. Weitere Herausforderung ist die dauerhafte Unterstützung der Protokolle und aller Geräte. Für den Hersteller eines Multiprotokoll-Gateways ist dies eine kaum zu meisternde Aufgabe. Mehrere Protokolle, verschiedenste Gerätetypen, unterschiedliche und rasch wechselnde Versionen von Protokollen, herstellerspezifische Features, rasche Weiterentwicklung der Sprachplattformen, regelmäßig neue Versionen von Smartphone Plattformen: Es ist offensichtlich, dass hier mit der vermeintlichen Lösung ein Problem entstanden ist, bei dem die Komplexität exponentiell mit der Gerätezahl wächst. Dies stellt einen großen Stolperstein für jedes Multiprotokoll-Gateway dar. Letztlich wird auch dieses Risiko auf diejenigen Fachbetriebe abgewälzt, die solche Lösungen vermarkten.

Das Homematic IP System deckt alle Bereiche des intelligenten Wohnens ab. Es sind über 80 Geräte aus den Bereichen Raumklima, Licht&Beschattung, Sicherheit&Alarm sowie Wetter&Umwelt erhältlich. (Bild: eQ-3 AG)

Das Homematic IP System deckt alle Bereiche des intelligenten Wohnens ab. Es sind über 80 Geräte erhältlich. (Bild: eQ-3 AG)

‚Offen‘ klingt als Attribut einer Lösung gut. Als ‚offen‘ angebotene Zentralen sind aber zumeist nur für den Hersteller in Programmierung und Unterstützung von Protokollen offen. Wenn der Hersteller den Support einstellt, steht der Fachbetrieb alleine da. Ebenso abschreckende Wirkung auf Smart-Home-Nutzer hat, dass bereits weithin sichtbar wurde, dass Produkte durchaus bekannter Marken, die auf den sogenannten Standards basieren, bereits wieder aus den Regalen im Großhandel verschwunden sind. Dieser Protokoll-Dschungel bereitet besonders dem Fachhandwerk große Probleme. Die Unternehmer müssen schon zu Beginn entscheiden, mit welchem Gerät sie arbeiten möchten. Ohne, dass sie abschätzen können, ob das ganze System auch in zwei oder am besten in über zehn Jahren auch noch erhältlich und erweiterbar ist. Ein Punkt der entscheidend für die Investition in einen smarten Ausbau der eigenen Firma sein kann. Somit müssen von vorneherein folgenden Fragen sicher geklärt sein: Wie lange wird es die Plattform und die Komponenten geben? Was kann ich tun, wenn es eines von beiden nicht mehr gibt?

WLAN als weißer Ritter?

Ein weiterer Lösungsansatz wären WLAN-gesteuerte Lichtschalter. Diese Smart-Home-Lichtschalter werden in normalen Unterputz-Steckdosen angeschlossen, wodurch sie mit dem eigenen System verbunden und gleichzeitig auch gesteuert werden können. Leider kann mit WLAN nur ein kleiner Teil von Home Control abgedeckt werden, mit starken Defiziten in den Bereichen der Heizungssteuerung und bei Sicherheitslösungen. Die Funkreichweite, tatsächliche Batterielebensdauer, Reaktionsgeschwindigkeit und auch Sicherheit reichen schlicht nicht aus. Was allein bleibt, wäre der Ansatz eine Multiprotokoll-Gateways mit den oben genannten Problemen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Wetterstation für das KNX-Gebäudebussystem erfasst mit Temperatur, Helligkeit, Niederschlag, Windgeschwindigkeit, Windrichtung, Luftfeuchtigkeit und -druck alle für die Gebäudesteuerung relevanten Wetterdaten. Besonders Temperatur (Frostgefahr), Niederschlag (Nässe) und Wind sind für den Schutz von Beschattungen und Einrichtung elementar. Die entsprechenden Alarmfunktionen lassen sich direkt in der KNX-Applikation des Suntracer KNX Pro konfigurieren, damit Beschattungen rechtzeitig eingefahren und Fenster geschlossen werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Aufgrund der zunehmenden Vernetzung nimmt die Bedeutung der Funktechnologie kontinuierlich zu. So wuchs die Funktechnologie 2018 gegenüber zum Vorjahr um 32 Prozent. Dieses Kommunikationsmedium reicht von der kabellosen Datenübermittlung über lange Distanzen mittels LTE und zukünftiger 5G-Technologie, bis hin zu kurzen Distanzen über Meshnetzwerke. Nahezu jede smarte Anwendung profitiert von der Funktechnologie, die kontinuierlich weiterentwickelt und optimiert wird. Anhand des Energy Harvesting Switch (EHS) von ZF lassen sich Vor- und Nachteile der verschiedenen Protokolle verdeutlichen.‣ weiterlesen

In Mannheim hat ein Paar sein Eigenheim komplett umgebaut - altersgerecht und zugeschnitten auf die Bedürfnisse des Bauherrn. Dessen Aktionsradius wird mehr und mehr eingeschränkt durch Parkinson. Mit Hilfe moderner Technik kann er jetzt so lange und mit so wenig Unterstützung wie möglich im eigenen Zuhause leben. Basis ist die Vernetzung aller technischen Komponenten im Haus über ein KNX-System mit einem leistungsstarken Gira FacilityServer im Hintergrund. Bedient wird die gesamte Haus- und Medientechnik über eine Fernbedienung oder das iPad.‣ weiterlesen

Die durchschnittliche Lebenserwartung von 79 Jahren bei Männern und 84 Jahren bei Frauen wird in Zukunft weiter steigen. Analog dazu spielt Active - oder auch Ambient - Assisted Living, kurz AAL, eine immer größere Rolle. Dahinter verbergen sich digitale und automatisch gesteuerte alltagstaugliche Assistenzsysteme, die zum Ziel haben, Menschen bis ins hohe Alter oder bei Krankheit ein langes selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Sonepar arbeitet an relevanten Systemlösungen und demonstriert Fachhandwerkern aktuelle Ergebnisse im unternehmenseigenen InnovationLab.‣ weiterlesen

Plötzlich blind. Vom einen auf den anderen Tag. Keine Orientierung mehr in den eigenen vier Wänden. Was sich wie eine Horrorgeschichte anhört, wurde für Frank R. plötzlich Realität. Durch eine Krankheit verlor der leitende Bankangestellte vor vier Jahren seine Sehkraft. Um die notwendige Erleichterung und Hilfe im (Wohn-)Alltag zu bekommen, hat er sich nach Recherchen dafür entschieden, sein Zuhause zu einem Smart Home umzurüsten. Das Konzept dahinter heißt Ambient Assisted Living (AAL). Seine Wahl fiel dabei auf das System von Digitalstrom.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Zauberwort Digitalisierung ist in aller Munde und auch in unserem Alltag merken wir die zunehmende Geschwindigkeit, mit der wir Informationen austauschen und verarbeiten. In kürzester Zeit haben wir mit einem Smartphone Informationen weitergegeben oder benötigte Artikel für ein Projekt nachgeordert. Vielleicht bestellt in ein paar Jahren eine KI die benötigten Bauteile anhand des Gebäudeplans automatisch. Dies und vieles mehr könnte bald möglich sein. Klar ist, dass wir uns in Zukunft auch in der Planung von modernen Gebäuden auf neue, digitale Werkzeuge und Prozesse einstellen müssen. Ein gutes Beispiel ist der BIM-Prozess.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige