Anzeige
Anzeige

Start2Smart-Kit Gurtwickler

Sonnenschutz mit Sprachassistenz

Der Start2Smart-Kit Gurtwickler von Rademacher erleichtert den Einstieg in die Smart-Home-Welt. Das Set umfasst einen Funkgurtwickler und die neue smarte Bridge des Herstellers. Das System kann außerdem um weitere Smart-Home-Komponenten erweitert werden. Dank der Bridge lässt sich der Rollladen per Smartphone App auch per Sprachassistent bedienen.

 (Bild: Rademacher Geräte-Elektronik GmbH)

(Bild: Rademacher Geräte-Elektronik GmbH)

Gerade in Frühling und Sommer kann die Sonneneinstrahlung in Wohnungen kräftig sein und Wohnräume heizen sich stark auf. „Die einfachste Lösung ist ein guter Sicht- und Sonnenschutz, der optimal mit Rollläden, Raffstore oder Jalousien gelingt“, erklärt Benjamin Hitpass, Produktmanager Smart Home bei Rademacher. Besonders zur Mittagszeit ist es ratsam, in den Wohnräumen die Rollläden herunterzulassen. Die Räume bleiben dann im Schatten und damit angenehm kühl. Die Rollos jeden Tag zu unterschiedlichen Zeiten und in verschiedenen Räumen selbst hoch und runterzuziehen, ist nicht nur schnell vergessen, sondern auch lästig und kräftezehrend. Hier spielt das Start2Smart-Kit Gurtwickler seine Vorteile aus: Mit einer App für Android und iOS lassen sich die Rollläden dank elektrischen Gurtwicklern einfach zuhause oder von unterwegs mit dem Smartphone steuern. Auch wer tagsüber auf der Arbeit ist, kann so verhindern, dass die Sonne die Räume übermäßig aufheizt. „Statuskontrolle während des Urlaubs ist ein weiterer Vorteil der smarten Bridge Nutzung“, so Benjamin Hitpass. „Wer sein Start2Smart-Kit Gurtwickler z.B. um DuoFern Fenster-/Türkontakte erweitert, kann jederzeit auch von unterwegs aus überprüfen, ob zuhause alle Fenster geschlossen sind.“

Einfach installiert

Der im Start2Smart-Kit enthaltene Gurtwickler RolloTron Basis DuoFern lässt sich mit wenigen Handgriffen gegen einen vorhandenen manuellen Gurtwickler austauschen und passt in jeden gängigen Gurtkasten. Sobald der Funkgurtwickler über den Netzstecker an die Stromversorgung angeschlossen ist, öffnet und schließt er den Rollladen mit Tastendruck. Smart wird es, wenn die im Set enthaltene Bridge ins Spiel kommt: Sie wird mit einem LAN-Kabel mit dem Router verbunden und stellt dann als Zentrale die Verbindung zu dem Funkgurtwickler her. Die Konfiguration der Rollläden erfolgt über die Bedienoberfläche der App. Mit einem Fingertipp werden die virtuellen Rollläden in der App in die gewünschte Position geschoben und der Sonnenschutz fährt in diese Einstellung.

„Fahre die Rollläden im Schlafzimmer auf 50 Prozent!“

In Kombination mit Amazon Alexa oder Google Assistant können die Rollläden auch per Sprachbefehl gesteuert werden. Über Alexa lassen sich zusätzlich Routinen per Zeiteinstellung oder mit dem Sonnenauf und -untergang festlegen. So kann man z.B. einstellen, dass die Rollos im Schlafzimmer immer zum Sonnenaufgang automatisch geöffnet, zur Mittagszeit halb geschlossen und bei Sonnenuntergang komplett geschlossen werden. Die Verbindung mit bereits installierten smarten Komponenten kann über die Sprachsteuerung hergestellt werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Datenanalysen gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, Nutzungsmuster von Gebäuden zu erkennen, Kosten zu senken und Gebäude zu besseren Arbeitsplätzen zu machen. Drahtlose, batterielose Sensoren gewinnen die benötigten Daten hierfür. Vernetzt mit der IT-Infrastruktur eines Gebäudes ergeben sich so neue Erkenntnisse und Handlungsfelder. ‣ weiterlesen

Anzeige

Unter dem Motto ‚100 Jahre Building Automation‘ feiert die Theben AG in diesem Jahr ihr 100-jähriges Firmenbestehen. 1921 von Paul Schwenk unter dem Namen ‚Spezialfabrikation elektr. Schaltapparate‘ gegründet, hat sich das Unternehmen im Laufe seiner Geschichte zu einem der führenden Hersteller in den Bereichen Zeit- und Lichtsteuerung, Klimaregelung, KNX-Gebäudesystemtechnik, Smart Home und Lösungen zur Digitalisierung der Energiewende entwickelt. Zeit also, sich die bewegte Firmengeschichte einmal genauer anzuschauen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sommer, Sonne, Sonnenschein – momentan gibt es jeden Tag Grund zur Freude über Sonnenstrahlen, die nach dem langen Corona-Lockdown den Besuch im Biergarten und die Gartenfeier noch schöner machen. Doch auch in diesem Jahr warnen Meteorologinnen und Meteorologen vor einem Hitzesommer. Gerade in der Hochsaison bis August brennt die Sonne oft stark vom Himmel: Dann haben Beschattungssysteme ihre große Stunde. ‣ weiterlesen

Anzeige

Digitalisierung und Konnektivität sind richtungsweisende Entwicklungen des 21. Jahrhunderts – mit enormem Einfluss auf die Gebäudebranche. Automatisierte Gebäudetechnik gehört dabei längst zum Standard moderner Gebäude. Doch wie viel smarte Automation braucht ein Gebäude wirklich und wie lässt sich die zunehmende Technik in Gebäuden sinnvoll und zukunftsfähig managen? Wir haben mit Daniel Wehmeier, Head of Industry Management Building Technology beim Mindener Komponenten- und Systemanbieter Wago, darüber gesprochen, was Cloud-Systeme ausmacht und wann sie sich wirklich lohnen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit zunehmenden Ansprüchen an den Gebäudebetrieb steigen auch die Anforderungen an ein Facility Management. Da Automationssysteme gleichzeitig komplexer werden, müssen zur Bedienung und Visualisierung eingesetzte Softwarelösungen einige Eigenschaften aufweisen, um einen ressourcenoptimierten Betrieb zu gewährleisten: Sie sollten kontinuierlich an Erfordernisse angepasst werden, individualisierbar sein und sich durch eine übersichtliche Gestaltung auszeichnen. Deshalb hat Sauter seine Gebäudemanagement- und Visualisierungssoftware Sauter Vision Center (SVC) nun erneut um Features ergänzt. ‣ weiterlesen

FP Inovolabs ist als Anbieter von Lösungen für die Automatisierung von Prozessen bekannt. Nun stellt das Unternehmen mit dem NeoMonitor ein neues SaaS-Angebot für die Digitalisierung von Gebäuden vor. Die Lösung besteht aus IoT-Gateways, Mobilfunkkonnektivität und einer Cloud-basierten Steuersoftware. ‣ weiterlesen