Anzeige
Anzeige

Start2Smart-Kit Gurtwickler

Sonnenschutz mit Sprachassistenz

Der Start2Smart-Kit Gurtwickler von Rademacher erleichtert den Einstieg in die Smart-Home-Welt. Das Set umfasst einen Funkgurtwickler und die neue smarte Bridge des Herstellers. Das System kann außerdem um weitere Smart-Home-Komponenten erweitert werden. Dank der Bridge lässt sich der Rollladen per Smartphone App auch per Sprachassistent bedienen.

 (Bild: Rademacher Geräte-Elektronik GmbH)

(Bild: Rademacher Geräte-Elektronik GmbH)

Gerade in Frühling und Sommer kann die Sonneneinstrahlung in Wohnungen kräftig sein und Wohnräume heizen sich stark auf. „Die einfachste Lösung ist ein guter Sicht- und Sonnenschutz, der optimal mit Rollläden, Raffstore oder Jalousien gelingt“, erklärt Benjamin Hitpass, Produktmanager Smart Home bei Rademacher. Besonders zur Mittagszeit ist es ratsam, in den Wohnräumen die Rollläden herunterzulassen. Die Räume bleiben dann im Schatten und damit angenehm kühl. Die Rollos jeden Tag zu unterschiedlichen Zeiten und in verschiedenen Räumen selbst hoch und runterzuziehen, ist nicht nur schnell vergessen, sondern auch lästig und kräftezehrend. Hier spielt das Start2Smart-Kit Gurtwickler seine Vorteile aus: Mit einer App für Android und iOS lassen sich die Rollläden dank elektrischen Gurtwicklern einfach zuhause oder von unterwegs mit dem Smartphone steuern. Auch wer tagsüber auf der Arbeit ist, kann so verhindern, dass die Sonne die Räume übermäßig aufheizt. „Statuskontrolle während des Urlaubs ist ein weiterer Vorteil der smarten Bridge Nutzung“, so Benjamin Hitpass. „Wer sein Start2Smart-Kit Gurtwickler z.B. um DuoFern Fenster-/Türkontakte erweitert, kann jederzeit auch von unterwegs aus überprüfen, ob zuhause alle Fenster geschlossen sind.“

Einfach installiert

Der im Start2Smart-Kit enthaltene Gurtwickler RolloTron Basis DuoFern lässt sich mit wenigen Handgriffen gegen einen vorhandenen manuellen Gurtwickler austauschen und passt in jeden gängigen Gurtkasten. Sobald der Funkgurtwickler über den Netzstecker an die Stromversorgung angeschlossen ist, öffnet und schließt er den Rollladen mit Tastendruck. Smart wird es, wenn die im Set enthaltene Bridge ins Spiel kommt: Sie wird mit einem LAN-Kabel mit dem Router verbunden und stellt dann als Zentrale die Verbindung zu dem Funkgurtwickler her. Die Konfiguration der Rollläden erfolgt über die Bedienoberfläche der App. Mit einem Fingertipp werden die virtuellen Rollläden in der App in die gewünschte Position geschoben und der Sonnenschutz fährt in diese Einstellung.

„Fahre die Rollläden im Schlafzimmer auf 50 Prozent!“

In Kombination mit Amazon Alexa oder Google Assistant können die Rollläden auch per Sprachbefehl gesteuert werden. Über Alexa lassen sich zusätzlich Routinen per Zeiteinstellung oder mit dem Sonnenauf und -untergang festlegen. So kann man z.B. einstellen, dass die Rollos im Schlafzimmer immer zum Sonnenaufgang automatisch geöffnet, zur Mittagszeit halb geschlossen und bei Sonnenuntergang komplett geschlossen werden. Die Verbindung mit bereits installierten smarten Komponenten kann über die Sprachsteuerung hergestellt werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit zunehmenden Ansprüchen an den Gebäudebetrieb steigen auch die Anforderungen an ein Facility Management. Da Automationssysteme gleichzeitig komplexer werden, müssen zur Bedienung und Visualisierung eingesetzte Softwarelösungen einige Eigenschaften aufweisen, um einen ressourcenoptimierten Betrieb zu gewährleisten: Sie sollten kontinuierlich an Erfordernisse angepasst werden, individualisierbar sein und sich durch eine übersichtliche Gestaltung auszeichnen. Deshalb hat Sauter seine Gebäudemanagement- und Visualisierungssoftware Sauter Vision Center (SVC) nun erneut um Features ergänzt. ‣ weiterlesen

Anzeige

FP Inovolabs ist als Anbieter von Lösungen für die Automatisierung von Prozessen bekannt. Nun stellt das Unternehmen mit dem NeoMonitor ein neues SaaS-Angebot für die Digitalisierung von Gebäuden vor. Die Lösung besteht aus IoT-Gateways, Mobilfunkkonnektivität und einer Cloud-basierten Steuersoftware. ‣ weiterlesen

Anzeige

Neuberger setzt bei Raumautomationsprojekten verstärkt auf KNX und Dali. „Open.Room ermöglicht integrale und gewerkeübergreifende Lösungen“, so Jürgen Metzger, Vertriebsleiter bei Neuberger. Besonders die Integration von Raumfunktionen wie Beleuchtung, Raumklima, Sonnenschutz, Raumbedienung und -anzeige bringt Vorteile für alle Beteiligten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei einem Blick auf die Zahlen zur Stromerzeugung 2020 wird deutlich: Vergangenes Jahr war ganz klar das Jahr der Photovoltaik. So blinkten laut dem Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW) Ende 2020 ganze 184.000 Photovoltaikanlagen mehr von Deutschlands Dächern – vor allem von Eigenheim-Dächern. Denn hier hat sich die Anzahl der Neuanlagen im Vergleich zum Vorjahr sogar verdoppelt. Insgesamt ist der solare Anteil an der Netto-Stromerzeugung für die öffentliche Versorgung inzwischen auf etwa zehn Prozent gestiegen und ungefähr die Hälfte des erzeugten Stroms stammt mittlerweile aus erneuerbaren Energiequellen – Tendenz steigend. ‣ weiterlesen

Ein neues Konzept für KNX-Einsteiger stellt Elsner Elektronik mit den KNX-Sets CasaConnect vor. Typische KNX-Geräte für ein Apartment oder für ein Haus erreichen den Kunden als vorkonfiguriertes Paket. Dazu gehören Wetterstation, Bedienzentrale, Raum-Controller, Rauch-, Bewegungs- und Wassermelder und Aktoren für Heizung, Sonnenschutz, Licht und zum Schalten. Alle Komponenten wurden im Werk bereits adressiert und in einem KNX-Projekt miteinander verknüpft. Nach der Installation kommunizieren sie sofort miteinander, ohne dass der Kunde die ETS verwenden muss. ‣ weiterlesen

Die Welt von morgen wird elektrisch. Die fortschreitende Hausautomation, die zunehmende E-Mobilität und der Umstieg auf elektrische Heizungen lassen den Strombedarf stetig steigen. So sollen bis 2030 rund 50 Prozent aller Heizungen elektrisch betrieben werden und zehn Millionen E-Mobile auf unseren Straßen unterwegs sein. Der Verbraucher wird dabei auch zum Prosumer, der Energie produziert, verkauft, hinzukauft und bevorzugt die eigenproduzierte Energie nutzt. Dieser komplexe Vorgang erfordert ein intelligentes Energiemanagement, das Hager mit Flow in einer Paket-Lösung bietet. ‣ weiterlesen