Anzeige

Sensoren für bessere Raumluft in Betrieb und Büro

Airtracker Mini und Airtracker Nano komplettieren Produkt-Familie

 (Bild: Teka Absaug- & Entsorgungstechnologie GmbH)

(Bild: Teka Absaug- & Entsorgungstechnologie GmbH)

Ein schlechtes Raumklima, stickige Atemluft und Hitze können nicht nur zu Müdigkeit und Konzentrationsschwäche führen, sondern bergen ernstzunehmende Gefahren für die Gesundheit von Mitarbeitern. Doch wer kann schon objektiv sagen, wie es um die Luft in Industriehalle, Praxis oder Büro zu einem bestimmten Zeitpunkt tatsächlich bestellt ist? Mit dem Airtracker Mini und dem Airtracker Nano stellt Teka zwei Neuheiten auf dem Gebiet der digitalen Gesundheitsprävention am Arbeitsplatz vor. Mit den zwei intelligenten Monitoringsystemen hat der Experte für saubere Luft seine Airtracker-Familie im Industrie 4.0-Standard komplettiert. Durch die kontinuierliche Raumluftüberwachung lassen sich Service und Wartung in unterschiedlichsten Branchen teils erheblich verbessern und Gefahren reduzieren.

Dauerüberwachung von Feinstaub, Temperatur und Luftfeuchtigkeit

Für effizientes Gebäudemanagement, Service- und Wartungsmanagement und ein Plus für die digitale Gesundheitsprävention: Der Aitracker Mini Pro lässt sich in lokale Netzwerke und Leitstände einbinden. (Bild: Teka Absaug- & Entsorgungstechnologie GmbH)

Für effizientes Gebäudemanagement,
Service- und Wartungsmanagement und ein Plus für die digitale Gesundheitsprävention: Der Aitracker Mini Pro lässt sich in lokale Netzwerke und Leitstände einbinden. (Bild: Teka Absaug- & Entsorgungstechnologie GmbH)

Der Airtracker Mini eignet sich in erster Linie für den Einsatz in Absauganlagen sowie klima- und ablufttechnischen Anlagen in Industrie, Handwerk und Dienstleistung. Das Gerät liefert in Echtzeit objektive Werte zur Feinstaubbelastung (Partikelgröße PM 2,5), Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Der Airtracker Mini kann in alle Teka-Absauganlagen sowie Fremdgeräte integriert werden. Ein Laser-Sensor misst die Reinluft in der Anlage und gibt Auskunft darüber, ob die in die Halle ausströmende Luft wirklich sauber ist. Mit der permanenten Dauerüberwachung der Absauganlage entfällt die jährliche W3-Prüfung der Anlage. Das Gerät lässt sich auch in Klima- und Zuluftanlagen sowie Abluftsysteme einbauen und zeigt dann die Qualität der von außen zugeführten oder nach draußen abgegebenen Luft an. Die Echtzeit-Messungen können direkt am integrierten, übersichtlichen Display der Anlage abgelesen werden. In der Version Airtracker Mini Blue ist das Gerät mit Bluetooth-Schnittstelle ausgestattet. Die leicht zu bedienende Einzelplatzlösung eignet sich für Kontrolle und Wartung eines Gerätes. Mit der passenden App können die Daten per Smartphone oder Tablet ausgelesen und protokolliert werden. Bei der Airtracker Mini Pro-Version mit WLAN-Schnittstelle handelt es sich um eine Mehrplatzlösung für mehrere Absauganlagen oder größere systemische Einheiten wie Krankenhäuser, Universitäten oder Behörden. In Verbindung mit Teka Connect kann der Anwender die Rein-, Zu- oder Abluft mehrerer Geräte oder Bereiche gleichzeitig in einer zentralen Leitstelle überwachen.

Modernes Service- und Wartungsmanagement

Das System erfüllt die Voraussetzungen für ein modernes Service- und Wartungsmanagement: „Jedes Unternehmen und jede Institution sollte die Ist-Situation vor Ort kennen“, erläutert Teka-Geschäftsführer Erwin Telöken die Grundidee. „Nur wer über die Rahmenbedingungen bescheid weiß, kann eine Gefahr frühzeitig erkennen und Gegenmaßnahmen einleiten oder feststellen, ob seine Maßnahmen erfolgreich sind und eine Gefährdung minimiert wird. Hierbei unterstützen wir Anwender mit unseren intelligenten Sensorik-Systemen zur digitalen Prävention am Arbeitsplatz. Sie helfen dabei, Mitarbeiter optimal zu schützen, den Wartungsaufwand zu minimieren und Energie zu sparen.“ Dabei sind den Anwendungsbereichen der Airtracker-Familie keine Grenzen gesetzt. So ist der Airtracker Nano in erster Linie für Räume von Büros, Arztpraxen, Laboren oder Schulen konzipiert. Das kompakte, zylinderförmige Gerät passt aufgrund seiner geringen Größe auf jeden Schreibtisch. In einem Umkreis von sechs Metern misst es in Echtzeit Staubkonzentration, Temperatur und Luftfeuchtigkeit an einzelnen Arbeitsplätzen. Da das digitale Monitoring-System keinen Lüfter hat, arbeitet es völlig lautlos. Die Werte lassen sich über eine kostenlose App bequem am Handy oder PC auslesen. Als Einzelplatzlösung ist es erneut in einer Airtracker Nano Blue-Version mit Bluetooth-Schnittstelle erhältlich. In der Airtracker Nano Pro Business-Variante mit WLAN-Schnittstelle lassen sich mehrere Plätze bzw. Räume gleichzeitig von einer zentralen Stelle aus überwachen. Zusätzlich verfügt diese Version über einen CO2-Sensor, der aufleuchtet, sobald die Konzentration im Raum erhöht ist und die Leistungsfähigkeit von Mitarbeitern abnimmt.

Absaug- und Entsorgungstechnologie GmbH
www.teka.eu

Sensoren für bessere Raumluft in Betrieb und Büro
Bild: Teka Absaug- & Entsorgungstechnologie GmbH Bild: Teka Absaug- & Entsorgungstechnologie GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Vernetzung ist eines der spannendsten Themen im Markt der Gebäudetechnik. Dabei rückt vor allem die nachträgliche Vernetzung mehr und mehr in den Fokus, denn auch Bestandsimmobilien sollen in den Genuss der smarten Technik kommen. Dafür sind Systeme gefragt, die diese Nachrüstung ohne große Umbaumaßnahmen und mit unkomplizierter Installation ermöglichen. Genau diesen Ansatz verfolgt Frogblue, ein junges Münchner Unternehmen, dessen Systemlösung mit Bluetooth LE (Low Energy) funktioniert. Der globale Kommunikationsstandard ist durch die Erweiterung zum Mesh-System perfekt für die Gebäudevernetzung geeignet und lässt sich einfach in Betrieb nehmen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Argumente für die Installation von Bewegungs- und Präsenzmeldern in Wohn-, Gewerbe- und Industriebauten liegen auf der Hand: Komfort, Energieeinsparung und Sicherheit. Die Anforderungen sind dennoch vielfältig und hängen von Art und Nutzung sowie weiteren individuellen Faktoren ab. Finder hat deshalb ein variantenreiches Portfolio an Bewegungs- und Präsenzmeldern für diverse Anwendungsarten im Angebot. Die Ausstattung mit passenden Bluetooth-, Dali- und KNX-Schnittstellen machen dabei die Bewegungs- und Präsenzmelder zu wahren Allroundern. ‣ weiterlesen

Cala KNX ist ein Touch Display für die KNX-Gebäudebustechnik, das zugleich Temperatur, Feuchtigkeit und CO² im Raum erfassen kann. Das neue, erweiterte Modell 2.2 hebt Cala KNX nun auf das nächste Level und macht u.a. eine smarte Lichtsteuerung möglich. ‣ weiterlesen

Wenige Schritte vom Essener Hauptbahnhof hat Schenker DB im Frühjahr 2016 ein neues Bürogebäude – genannt ‚The Grid‘ – bezogen, das auf insgesamt 30.000m² Nutzfläche Platz für 900 Mitarbeiter bietet. Dabei hat der Logistikkonzern beim Bau von dem ‚Netz‘ auf ein umfassendes gebäude- und sicherheitstechnisches Gesamtkonzept von Siemens gesetzt. Von der kompletten Raumautomation über Zutrittskontroll-, Brand- und Einbruchmeldeanlagen bis hin zum Videosystem sind alle Gewerke in einer einzigen zentralen Gebäudemanagementplattform zusammengefasst. ‣ weiterlesen

Mit einer durchgängigen Automatisierung von HLK-Anlagen kann die Energieeffizienz bis zu 30 Prozent verbessert werden. ClimaECO von ABB und Busch-Jaeger vereint diese effiziente Klimaregelung in einem System. ‣ weiterlesen

Cloudlösungen werden bereits in vielen Bereichen der intelligenten Gebäudeautomation erfolgreich eingesetzt. Besonders im privaten Bereich erfreuen sich die dazugehörigen Dienste großer Beliebtheit. Aber auch in der Unternehmensstruktur ist die Technologie immer mehr im Kommen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige