Anzeige
Anzeige

Neue Lösungen zur Vernetzung und Steuerung

Intelligente Räume per Fingertipp dirigieren

Warema eröffnet zahlreiche neue Möglichkeiten, die Verschattungslösungen bequem zu bedienen, aber auch unterschiedliche Komponenten miteinander zu vernetzen und Energie einzusparen. Denn das Wohnen und Arbeiten in intelligent ausgestatteten Gebäuden steigert die Lebensqualität und übernimmt oft wichtige Funktionen im Alltag. Für mehr Sicherheit und Komfort.

WMS WebControl pro (Bild: Warema Renkhoff SE)

WMS WebControl Pro (Bild: Warema Renkhoff SE)

Die neue iOS und Android App ermöglicht eine einfache Steuerung von Sonnenschutz und Licht per Device. WMS WebControl pro erlaubt von überall den direkten Zugriff auf das eigene Smart Home. Die Datenübertragung erfolgt per Cloud. Bei der Entwicklung der App wurde gezielt auf Kundenbedürfnisse eingegangen und ein modernes Design mit übersichtlichen Kacheln umgesetzt. Die grafische Ansicht zeigt auf den ersten Blick die aktuelle Position des Sonnenschutzes und bei Raffstoren auch den Stand der Lamellenwinkel. Die App verfügt u.a. über eine Zeitschaltuhr, einfach zu bedienende Automatiken und eine Astrofunktion, die den Sonnenschutz bei Dämmerung steuert. Die Steuerung per Sprachassistent, z.B. Amazon Echo – „Alexa, fahre die Raffstoren tief“, ist ebenfalls möglich. Der Startbildschirm lässt sich personifizieren, damit er die Favoriten des Nutzers und z.B. die aktuellen Informationen der WMS Wetterstation abbildet. Individuelle Änderungen an den Einstellungen können die Bewohner selbst vornehmen, ohne dass sie die Hilfe der Fachpartner benötigen. Dank der Tablet-Kompatibilität und somit der Möglichkeit, die Inhalte im Querformat darzustellen, eignet sich WMS WebControl pro auch zur Wandmontage eines Screens.

WMS Splitter UP

Mit dem Unterputz WMS Splitter lassen sich die Wetterdaten einer einzigen Wetterstation in mehrere WMS Netze übermitteln. Damit ist die Neuheit vor allem für Gebäude mit mehreren Wohnungen von Vorteil, denn sie senkt die Kosten und sorgt für eine harmonische Fassadenoptik. Statt eigener Wetterstationen pro Mietpartei verteilen die Splitter die Messwerte einer zentral auf dem Dach positionierten Wetterstation in die verschiedenen Netzwerke. Die Mieter können nun den eigenen Sonnenschutz nach ihren Wünschen mithilfe der Wetterdaten steuern. Da jede Wohnung in sich verschlüsselt ist, wählen die Nutzer dabei ihre Einstellungen komplett unabhängig von den anderen Mietparteien.

KNX-Sonnenschutzaktoren für SMI und SMI LoVo

KNX Sonnenschutzaktor für SMI und SMI LoVo (Bild: Warema Renkhoff SE)

KNX Sonnenschutzaktor für SMI und SMI LoVo (Bild: Warema Renkhoff SE)

Außerdem bietet Warema KNX Sonnenschutzaktoren, mit denen sich bis zu 16 SMI Motoren oder SMI LoVo Motoren in bis zu 16 Gruppen einzeln und unabhängig voneinander steuern lassen. Somit wird eine effiziente Verschattung an jedem Fenster erzielt. Die neuen Sonnenschutzaktoren sind als Reiheneinbaugeräte oder als Aufputz-Varianten erhältlich. Dabei sind die Aufputz-Aktoren dezentral montierbar. Mittels der integrierten Binäreingänge lassen sich handelsübliche Jalousietaster, aber auch Licht- oder Fenstertaster anschließen. Für die Steuerung besteht neben der komfortablen Not- bzw. Handbedienung über Tasten am Aktor auch die Möglichkeit zur Bedienung per App. Die Inbetriebnahme erfolgt mit SMI Key ID über eine automatische Motorensuche und -zuordnung in der App. Händisches Eingeben der Key ID ist nicht nötig. Weitere Vorteile der KNX Aktoren sind der geringe Aufwand bei der Leitungsverlegung und dass die intelligenten SMI Motoren bestimmen, in welcher Position sich der Sonnenschutz gerade befindet sowie deren Fehlerrückmeldung. Somit ist die Steuerung per SMI präziser als mit Standardmotoren. Das zahlt sich bei der Lamellennachführung aus sowie bei der Cut-off Stellung, welche den direkten Sonnenlichteinfall verhindert.

 

Warema KNX-Raumcontroller

Das neue KNX Bediengerät mit integriertem Raumtemperatursensor lässt sich über ein Touch Display handhaben. Der KNX Raumcontroller wird über die Busleitung versorgt, verfügt über eine Wochenzeitschaltuhr für fix programmierte Uhrzeiten, kann bis zu vier Szenen umsetzen und parallel zu verschiedenen Sonnenschutzgruppen noch Licht und Heizung steuern. Die Sollwerte für die Temperatur lassen sich vorgeben, die Anzeige- und Bedienseiten werden individuell nach Kundenwunsch konfiguriert. Wie beim Smartphone können die Nutzer die Seiten durch einfaches Swipen aufrufen. Da er in jedes Standard-Lichtschalterprogramm passt und genauso eingesetzt wird, fügt er sich dezent in jedes Raumkonzept ein.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Sicherheit in den eigenen vier Wänden ist ein Grundbedürfnis. Ein großes Plus an Sicherheit garantieren moderne Türkommunikationssysteme mit Video-Funktion. Die neue Gira-Wohnungsstation Video AP 7 mit ihrem 7" großen TFT-Touchdisplay vereint Leistung und Design.‣ weiterlesen

Nach erfolgreichem Start 2018 geht eNet Smart Home mit dem Jugend-Camp 2019 in die zweite Runde. Schon beim ersten Camp im Sommer 2018 drehte sich alles darum, dem Fachhandwerks-Nachwuchs wichtiges Smart-Home-Wissen zu vermitteln.‣ weiterlesen

In Berlin zeigt Schneider Electric seit Anfang des Monats sein Wiser-Sortiment in einem neu eröffneten Showroom. Der Showroom ist seit dem 29. März im Foyer des Schneider Electric-Gebäudes auf dem EUREF-Campus beheimatet.‣ weiterlesen

Anzeige

Als aktuelle Erweiterung der Smart-Control-Serie präsentiert Jung das Smart Control 5. Das kleine Bedienpanel passt in jede handelsübliche Unterputzgerätedose. ‣ weiterlesen

In seiner aktuellen Domovea Generation integriert Hager jetzt auch die Funktionen der Lösungen KNX Easy und des IoT Controllers zur Integration des Internets der Dinge in KNX-Anlagen. Damit bietet das Unternehmen eine Gesamtlösung, die all diese Systeme bei intuitiver Bedienbarkeit vereint und damit die Möglichkeiten von KNX Easy deutlich erweitert.‣ weiterlesen

An der steigenden Wertigkeit von Building Information Management gibt es keine Zweifel mehr, auch wenn nicht immer klar ist, was sich hinter den drei Buchstaben verbirgt. Analysten von Zion Market Research prognostizieren, dass der jährliche Umsatz mit BIM im Jahr 2022 auf 10,36Mrd.$ steigen wird. Für zusätzlichen Schub dürfte die jetzt veröffentlichte Pränorm DIN SPEC91391 sorgen, die erstmals zu einer einheitlichen Definition einer für den BIM-Einsatz wichtigen gemeinsamen Datenumgebung sorgt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige