Anzeige
Anzeige

Neue Lösungen zur Vernetzung und Steuerung

Intelligente Räume per Fingertipp dirigieren

Warema eröffnet zahlreiche neue Möglichkeiten, die Verschattungslösungen bequem zu bedienen, aber auch unterschiedliche Komponenten miteinander zu vernetzen und Energie einzusparen. Denn das Wohnen und Arbeiten in intelligent ausgestatteten Gebäuden steigert die Lebensqualität und übernimmt oft wichtige Funktionen im Alltag. Für mehr Sicherheit und Komfort.

WMS WebControl pro (Bild: Warema Renkhoff SE)

WMS WebControl Pro (Bild: Warema Renkhoff SE)

Die neue iOS und Android App ermöglicht eine einfache Steuerung von Sonnenschutz und Licht per Device. WMS WebControl pro erlaubt von überall den direkten Zugriff auf das eigene Smart Home. Die Datenübertragung erfolgt per Cloud. Bei der Entwicklung der App wurde gezielt auf Kundenbedürfnisse eingegangen und ein modernes Design mit übersichtlichen Kacheln umgesetzt. Die grafische Ansicht zeigt auf den ersten Blick die aktuelle Position des Sonnenschutzes und bei Raffstoren auch den Stand der Lamellenwinkel. Die App verfügt u.a. über eine Zeitschaltuhr, einfach zu bedienende Automatiken und eine Astrofunktion, die den Sonnenschutz bei Dämmerung steuert. Die Steuerung per Sprachassistent, z.B. Amazon Echo – „Alexa, fahre die Raffstoren tief“, ist ebenfalls möglich. Der Startbildschirm lässt sich personifizieren, damit er die Favoriten des Nutzers und z.B. die aktuellen Informationen der WMS Wetterstation abbildet. Individuelle Änderungen an den Einstellungen können die Bewohner selbst vornehmen, ohne dass sie die Hilfe der Fachpartner benötigen. Dank der Tablet-Kompatibilität und somit der Möglichkeit, die Inhalte im Querformat darzustellen, eignet sich WMS WebControl pro auch zur Wandmontage eines Screens.

WMS Splitter UP

Mit dem Unterputz WMS Splitter lassen sich die Wetterdaten einer einzigen Wetterstation in mehrere WMS Netze übermitteln. Damit ist die Neuheit vor allem für Gebäude mit mehreren Wohnungen von Vorteil, denn sie senkt die Kosten und sorgt für eine harmonische Fassadenoptik. Statt eigener Wetterstationen pro Mietpartei verteilen die Splitter die Messwerte einer zentral auf dem Dach positionierten Wetterstation in die verschiedenen Netzwerke. Die Mieter können nun den eigenen Sonnenschutz nach ihren Wünschen mithilfe der Wetterdaten steuern. Da jede Wohnung in sich verschlüsselt ist, wählen die Nutzer dabei ihre Einstellungen komplett unabhängig von den anderen Mietparteien.

KNX-Sonnenschutzaktoren für SMI und SMI LoVo

KNX Sonnenschutzaktor für SMI und SMI LoVo (Bild: Warema Renkhoff SE)

KNX Sonnenschutzaktor für SMI und SMI LoVo (Bild: Warema Renkhoff SE)

Außerdem bietet Warema KNX Sonnenschutzaktoren, mit denen sich bis zu 16 SMI Motoren oder SMI LoVo Motoren in bis zu 16 Gruppen einzeln und unabhängig voneinander steuern lassen. Somit wird eine effiziente Verschattung an jedem Fenster erzielt. Die neuen Sonnenschutzaktoren sind als Reiheneinbaugeräte oder als Aufputz-Varianten erhältlich. Dabei sind die Aufputz-Aktoren dezentral montierbar. Mittels der integrierten Binäreingänge lassen sich handelsübliche Jalousietaster, aber auch Licht- oder Fenstertaster anschließen. Für die Steuerung besteht neben der komfortablen Not- bzw. Handbedienung über Tasten am Aktor auch die Möglichkeit zur Bedienung per App. Die Inbetriebnahme erfolgt mit SMI Key ID über eine automatische Motorensuche und -zuordnung in der App. Händisches Eingeben der Key ID ist nicht nötig. Weitere Vorteile der KNX Aktoren sind der geringe Aufwand bei der Leitungsverlegung und dass die intelligenten SMI Motoren bestimmen, in welcher Position sich der Sonnenschutz gerade befindet sowie deren Fehlerrückmeldung. Somit ist die Steuerung per SMI präziser als mit Standardmotoren. Das zahlt sich bei der Lamellennachführung aus sowie bei der Cut-off Stellung, welche den direkten Sonnenlichteinfall verhindert.

 

Warema KNX-Raumcontroller

Das neue KNX Bediengerät mit integriertem Raumtemperatursensor lässt sich über ein Touch Display handhaben. Der KNX Raumcontroller wird über die Busleitung versorgt, verfügt über eine Wochenzeitschaltuhr für fix programmierte Uhrzeiten, kann bis zu vier Szenen umsetzen und parallel zu verschiedenen Sonnenschutzgruppen noch Licht und Heizung steuern. Die Sollwerte für die Temperatur lassen sich vorgeben, die Anzeige- und Bedienseiten werden individuell nach Kundenwunsch konfiguriert. Wie beim Smartphone können die Nutzer die Seiten durch einfaches Swipen aufrufen. Da er in jedes Standard-Lichtschalterprogramm passt und genauso eingesetzt wird, fügt er sich dezent in jedes Raumkonzept ein.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In Mannheim hat ein Paar sein Eigenheim komplett umgebaut - altersgerecht und zugeschnitten auf die Bedürfnisse des Bauherrn. Dessen Aktionsradius wird mehr und mehr eingeschränkt durch Parkinson. Mit Hilfe moderner Technik kann er jetzt so lange und mit so wenig Unterstützung wie möglich im eigenen Zuhause leben. Basis ist die Vernetzung aller technischen Komponenten im Haus über ein KNX-System mit einem leistungsstarken Gira FacilityServer im Hintergrund. Bedient wird die gesamte Haus- und Medientechnik über eine Fernbedienung oder das iPad.‣ weiterlesen

Die durchschnittliche Lebenserwartung von 79 Jahren bei Männern und 84 Jahren bei Frauen wird in Zukunft weiter steigen. Analog dazu spielt Active - oder auch Ambient - Assisted Living, kurz AAL, eine immer größere Rolle. Dahinter verbergen sich digitale und automatisch gesteuerte alltagstaugliche Assistenzsysteme, die zum Ziel haben, Menschen bis ins hohe Alter oder bei Krankheit ein langes selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Sonepar arbeitet an relevanten Systemlösungen und demonstriert Fachhandwerkern aktuelle Ergebnisse im unternehmenseigenen InnovationLab.‣ weiterlesen

Plötzlich blind. Vom einen auf den anderen Tag. Keine Orientierung mehr in den eigenen vier Wänden. Was sich wie eine Horrorgeschichte anhört, wurde für Frank R. plötzlich Realität. Durch eine Krankheit verlor der leitende Bankangestellte vor vier Jahren seine Sehkraft. Um die notwendige Erleichterung und Hilfe im (Wohn-)Alltag zu bekommen, hat er sich nach Recherchen dafür entschieden, sein Zuhause zu einem Smart Home umzurüsten. Das Konzept dahinter heißt Ambient Assisted Living (AAL). Seine Wahl fiel dabei auf das System von Digitalstrom.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Wetterstation für das KNX-Gebäudebussystem erfasst mit Temperatur, Helligkeit, Niederschlag, Windgeschwindigkeit, Windrichtung, Luftfeuchtigkeit und -druck alle für die Gebäudesteuerung relevanten Wetterdaten. Besonders Temperatur (Frostgefahr), Niederschlag (Nässe) und Wind sind für den Schutz von Beschattungen und Einrichtung elementar. Die entsprechenden Alarmfunktionen lassen sich direkt in der KNX-Applikation des Suntracer KNX Pro konfigurieren, damit Beschattungen rechtzeitig eingefahren und Fenster geschlossen werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Aufgrund der zunehmenden Vernetzung nimmt die Bedeutung der Funktechnologie kontinuierlich zu. So wuchs die Funktechnologie 2018 gegenüber zum Vorjahr um 32 Prozent. Dieses Kommunikationsmedium reicht von der kabellosen Datenübermittlung über lange Distanzen mittels LTE und zukünftiger 5G-Technologie, bis hin zu kurzen Distanzen über Meshnetzwerke. Nahezu jede smarte Anwendung profitiert von der Funktechnologie, die kontinuierlich weiterentwickelt und optimiert wird. Anhand des Energy Harvesting Switch (EHS) von ZF lassen sich Vor- und Nachteile der verschiedenen Protokolle verdeutlichen.‣ weiterlesen

Das Zauberwort Digitalisierung ist in aller Munde und auch in unserem Alltag merken wir die zunehmende Geschwindigkeit, mit der wir Informationen austauschen und verarbeiten. In kürzester Zeit haben wir mit einem Smartphone Informationen weitergegeben oder benötigte Artikel für ein Projekt nachgeordert. Vielleicht bestellt in ein paar Jahren eine KI die benötigten Bauteile anhand des Gebäudeplans automatisch. Dies und vieles mehr könnte bald möglich sein. Klar ist, dass wir uns in Zukunft auch in der Planung von modernen Gebäuden auf neue, digitale Werkzeuge und Prozesse einstellen müssen. Ein gutes Beispiel ist der BIM-Prozess.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige