Anzeige
Anzeige

Farbregelung mit Dali und KNX

Mit seinem KNX Dali-Gateway TW (Tunable White) bietet das Unternehmen Jung die Möglichkeit, Dali-Leuchten in einer KNX-Installation anzusteuern. Neben der Helligkeitsregelung lässt sich damit auch die Farbtemperatur dynamisch einstellen.

 (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

(Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

Tunable White regelt die Farbtemperatur stufenlos von Warm- bis Kaltweiß. Dank der guten Farbwiedergabe steht es zum einen für einen hohen Lichtkomfort, zum anderen aber auch für die Fähigkeit, Kunstlicht dynamisch an den menschlichen Biorhythmus anzupassen. Neben der Helligkeitsregelung lässt sich damit auch die Farbtemperatur dynamisch einstellen. Farbtemperatursteuerung findet bereits in vielen Bereichen Anwendung, wie in Büros oder Industriegebäuden. Die jeweils richtige Beleuchtung macht Mitarbeiter wacher und steigert die Leistungsfähigkeit. Eine einfache Lösung hierfür bietet das Jung KNX Dali-Gateway TW. Es bildet die Schnittstelle zur Steuerung von Dali-Tunable-White-Leuchten in einer KNX-Installation. Damit ist die Regulierung von bis zu 64 Dali-Teilnehmern in 32 Gruppen kein Problem.

Intelligente Schnittstelle: JUNG KNX DALI-Gateway TW (Bild: Albrecht Jung GMBH & Co. KG)

(Bild: Albrecht Jung GMBH & Co. KG)

Helligkeit und Farbtemperatur dimmen

Hierzu bietet das Jung KNX Dali-Gateway TW die Option, Helligkeit und Farbtemperatur relativ über die Dimmfunktion zu verstellen. Alternativ kann die Einstellung absolut auf eine vorgegebene Helligkeit (wie 75%) und Farbtemperatur (z.B. 3.800K) erfolgen. Grundsätzlich lässt sich mit dem Gateway die Farbtemperatur unabhängig von der Helligkeit verändern. Aber auch die kombinierte Verstellung ist möglich. Dabei wird beim Herunterdimmen automatisch die Farbtemperatur in den wärmeren und beim Heraufdimmen in den kälteren Bereich verschoben. Soll der natürliche Tageslichtverlauf von Helligkeit und Farbtemperatur simuliert werden, geht das über die ‚Effektsteuerung‘. Diese kann über eine integrierte Wochenschaltuhr für Wochentag und Uhrzeit abgerufen werden. Damit können positive Effekte z.B. in Krankenhäusern bei Patienten, die während ihres Klinikaufenthaltes wenig oder gar nicht das Haus verlassen dürfen, erzielt werden.

Einfache Installation

Die Dali-Inbetriebnahme erfolgt in unkomplizierter Weise aus dem ETS-Parameterfenster heraus – ohne zusätzliche Tools oder Verbindungen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Angesichts der Möglichkeit, einen digitalen Zwilling für ein Gebäude zu erstellen, erhält die Redewendung "Wenn Mauern sprechen könnten" eine ganz neue Bedeutung. Mit einem digitalen Zwilling lassen sich über den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden hinweg - z.B. in Büros, Krankenhäusern, Flughäfen oder Hotels - Kosten senken, Effizienzsteigerungen erzielen, Bauzeiten verkürzen und Verbesserungen bei Leistung und Benutzererlebnis erreichen.‣ weiterlesen

Anzeige

Wenn die sommerlichen Temperaturen in diesem Jahr erneut rekordverdächtig werden, sehnt man sich nach kühlen Plätzen. Im eigenen Zuhause ist es dann Zeit für den modernen Sonnenschutz zu zeigen, was er alles kann. Denn intelligente Antriebe und Automatisierungssysteme machen es heutzutage ganz einfach, die Hitze mithilfe von Rollläden, Markise und Co. auszusperren und im kühlen Zuhause entspannt durchzuatmen. Neben dem Komfort bietet clever vernetzter Sonnenschutz eine ganze Reihe weiterer Vorteile. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Bau- und Immobilienbranche erfährt durch den Einsatz von neuen Technologien und digitalen Werkzeugen derzeit einen starken Wandel. Mithilfe von Building Information Modeling (BIM) werden digitale Gebäudemodelle erschaffen, die einen durchgängigen Datenfluss über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes ermöglichen. Auch Smart Building Lösungen rücken immer stärker in den Fokus der Branche. Hierbei spielt auch die Digitalisierung der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) eine entscheidende Rolle – vor diesem Hintergrund ist es notwendig, dass sich die digitalen Angebote von TGA-Herstellern verändern.‣ weiterlesen

Komfort, Sicherheit und Energieeinsparung – das sind die drei zentralen Themen im Bereich Smart Home. Eine zentrale Funktion, die alle drei Themen berührt, ist die intelligente Beschattung. Eine Studie der Technischen Universität (TU) Graz belegt, wie wirksam smarte Automatisierungslösungen gegenüber herkömmlichen Bauten sind. So wiesen die Forscher etwa nach, dass sich im Hochsommer die Haustemperatur um bis zu 9°C reduzieren lässt, ohne dass der Einsatz einer Klimaanlage nötig ist. ‣ weiterlesen

In jeder Sekunde erzeugen Aktoren, Sensoren, Zähler, Geräte, Anlagen und Systeme der Gebäudetechnik riesige Mengen an Daten. Bisher wurde nur ein kleiner Teil davon für Optimierungen im Gebäudebetrieb genutzt. Mit der zunehmenden Digitalisierung ist es möglich, Gebäude mit Hilfe dieser Daten zum Sprechen zu bringen. Für Betreiber und Facility-Manager ergeben sich damit enorme Optimierungschancen. Voraussetzung ist, dass sie verstehen, was das Gebäude mitzuteilen hat. Hier bieten digitale Services wie technisches Monitoring die notwendige Unterstützung.‣ weiterlesen

In Köln-Ehrenfeld hat Anfang dieses Jahres The Ship eröffnet. Die Immobilie gilt als das derzeit digitalste Bürogebäude Deutschlands. Die Digitalisierung in dem smarten Gebäude orientiert sich mittels KI an den Bedürfnissen der Nutzer. Auf rund 13.000m² Bruttogeschossfläche, verteilt auf sieben Etagen, bietet das Gebäude Raum für über 500 Arbeitsplätze sowie Meetingräume, Creative Labs, eine KiTa, ein Café und einen Dachgarten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige