Anzeige
Anzeige
Anzeige

Digitale Sprachassistenten und KNX

Mehr Komfort im Smart Home dank Alexa & Co.

Bis ins Jahr 2020 werden im Internet of Things weltweit 50 Milliarden Geräte vernetzt sein: Eine Entwicklung, die auch im Smart-Home-Bereich spürbar ist. Bis 2022 erwartet man ein Marktvolumen von 5,5 Milliarden Euro.1 Es zeichnet sich ab, dass sich 2019 ein Trend noch stärker etablieren wird: Digitale Sprachassistenten. Diese kleinen Helferlein sind einer Bitkom-Studie zufolge schon bei jedem achten Bundesbürger im Einsatz.² Wenn es aber darum geht, diese smarten Geräte auch an das KNX-Netzwerk anzubinden, scheuen viele Eigenheimbesitzer noch den Aufwand. So kompliziert wie oftmals gedacht ist eine Implementierung aber gar nicht. Und eine Sprachsteuerung kann den Komfort und die Geschwindigkeit der Smart-Home-Bedienung deutlich verbessern.

 (Bild: PEAKnx)

(Bild: PEAKnx)

Den Wunsch, das intelligente Zuhause mit digitalen Sprachassistenten zu steuern, verspüren viele Eigenheimbesitzer. Das ist auch nicht verwunderlich: Der Siegeszug der Google Homes, Amazon Echos oder Apple HomePods dieser Welt scheint unaufhaltsam. Neben der schnellen Beantwortung von Fragen wie „Wie wird das Wetter heute?“ oder „Ist meine Bahn nach Darmstadt pünktlich?“ nutzen viele Anwender diese Assistenten auch, um komfortabel per Sprache neue Produkte zu kaufen oder sich Musikvorschläge geben zu lassen. Viele Anbieter eröffnen sogar die Möglichkeit, die Geräte in einem Multi-Room-Ansatz zu nutzen. Von großem Vorteil ist es, wenn der Echo Dot z.B. auch eine Steuerung von Lampen, Rollläden und Heizung zulässt. Auch bedarfsgerechte Informationen über die Raumtemperatur zu bekommen, wäre in diesem Zusammenhang nützlich. Eine weitere interessante Funktion: Geräte, die sich im selben Raum befinden und an ein KNX-Netzwerk angeschlossen sind, zu gruppieren und mit Alexa zu verbinden. Oder eine an das KNX-Netzwerk angebundene Wetterstation über Alexa nach exakten Wetterdaten zu fragen. Doch wie lässt sich das in einem Smart Home, das auf dem KNX-Standard aufbaut, realisieren? Um einen digitalen Sprachassistenten wie Amazon Echo inklusive Alexa mit dem KNX-Netzwerk verbinden zu können, benötigt der Eigenheimbesitzer ein Gateway. Dabei bieten sich die folgenden drei Varianten an:

Variante 1: Das Wandpanel fungiert als Gateway

In Variante 1 hat der Smart-Home-Nutzer bereits ein Wandpanel im Einsatz, z.B. das Controlmini von PEAKnx. Dabei fungiert das Touchpanel mitsamt seinem Youvi-Softwarepaket als Gateway. Dieses Softwarepaket umfasst neben einer IP-Router-Software, die eine Verbindung zwischen einem IP- und KNX-Netzwerk herstellt, auch einen Bus-Monitor, der eine vollumfängliche KNX-Bus-Analyse ermöglicht und dem Nutzer damit einen transparenten Überblick über das Netzwerk gibt. Außerdem verfügt das Panel über eine KNX-Schnittstelle, die gleichzeitig als Server fungiert, sodass ein zusätzlicher Server überflüssig wird. Ein weiteres wichtiges Feature für die Verbindung zu Alexa ist die Visualisierung. Diese deckt die gängigsten Funktionen für ein Smart Home ab, etwa für Licht, Rollläden, Jalousien, Heizung aber auch für Türkommunikation und Darstellung der Überwachungskameras. Über das Softwarepaket und ein ergänzendes Alexa Sprachmodul lässt sich der digitale Sprachassistent kinderleicht mit dem KNX-Netzwerk verbinden. Dafür muss der Nutzer seinen Amazon-Alexa-Account in der Software hinterlegen. Anschließend lassen sich in der Alexa-App alle an das KNX-Netzwerk angeschlossenen Geräte bequem suchen. Diese Informationen bezieht die App aus dem in das Softwarepaket importierten ETS-Projekt. Die Benennung der einzelnen Geräte wird aus der Visualisierung übernommen. Wichtig zu wissen: In Youvi können Nutzer festlegen, für welche Geräte es keine Sprachsteuerung über Alexa geben soll. Das ist insbesondere bei sicherheitsrelevanten Geräten, wie z.B. einem smarten Türschloss, wichtig.

Variante 2: Der USB-Connector fungiert als Gateway

Eine weitere Möglichkeit eröffnet sich für Smart-Home-Besitzer, die bisher noch kein Wandpanel verbaut haben und vielleicht eine kostengünstigere Alternative zu einem Touchpanel suchen. Über ein smartes Tool wie den USB-Connector lässt sich das Softwarepaket Youvi ebenfalls nutzen. Der USB-Connector übernimmt die Funktion eines klassischen KNX-USB-Interface, kann dank zusätzlicher Software aber auch als IP-Router genutzt werden. Ein zusätzliches Wandpanel ist also nicht notwendig, weil sich der USB-Connector mit jedem beliebigen Windows-PC im Haus verbinden lässt. Dort importiert der Eigenheimbesitzer sein ETS-Projekt. Das Softwarepaket erkennt wiederum alle vorhandenen KNX-Geräte, und anschließend lässt sich dank Alexa Sprachmodul – wie in Variante 1 – der Amazon-Alexa-Account mit dem Softwarepaket verknüpfen. Auch hier sind über die App wieder alle ans KNX-Netzwerk angeschlossenen Geräte abruf- sowie abwählbar.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In jedem Bauprojekt schlummern Risiken, die den Kosten- und Zeitrahmen sprengen können. Ungeplante Änderungen im fortgeschrittenen Projektverlauf und ein mangelnder Informationsaustausch zwischen den Gewerken können Gründe sein. Höhere Planungs- und Investitionssicherheit verspricht BIM, abgekürzt für Building Information Modeling. Die Methode, Daten zu erfassen und zu vernetzen, soll das Planen, Erstellen, Bewirtschaften und selbst den Rückbau von Gebäuden und Infrastruktur mittels Software optimieren. Alle an einem Bau beteiligten Akteure bearbeiten eine Projektdatei des Gebäudes oder Gewerks und lassen ihre Änderungen oder Anpassungen einfließen.‣ weiterlesen

Anzeige

Raumautomation ist inzwischen für Betreiber von Bürogebäuden, Hotels, Schulen und Kliniken zu einem unumgänglichen Thema geworden. Nicht nur der Komfort der Nutzer steht im Vordergrund, wenn z.B. Temperatur, Beleuchtung, Beschattung und weitere Funktionen individuell gesteuert oder geregelt werden können. Auch die Themen Komfortsteigerung, Kostenoptimierung und Energieeffizienz gewinnen für Betreiber immer mehr an Bedeutung. Das Neuberger Raumautomationssystem erfüllt alle Funktionen der Raumautomation: Von Beleuchtung, Beschattung, Präsenz und Medientechnik bis hin zum Raumklima.‣ weiterlesen

Das Zauberwort Digitalisierung ist in aller Munde und auch in unserem Alltag merken wir die zunehmende Geschwindigkeit, mit der wir Informationen austauschen und verarbeiten. In kürzester Zeit haben wir mit einem Smartphone Informationen weitergegeben oder benötigte Artikel für ein Projekt nachgeordert. Vielleicht bestellt in ein paar Jahren eine KI die benötigten Bauteile anhand des Gebäudeplans automatisch. Dies und vieles mehr könnte bald möglich sein. Klar ist, dass wir uns in Zukunft auch in der Planung von modernen Gebäuden auf neue, digitale Werkzeuge und Prozesse einstellen müssen. Ein gutes Beispiel ist der BIM-Prozess.‣ weiterlesen

Eine Computer-Aided-Facility-Management-Lösung (CAFM) bringt Transparenz in Verwaltung von großen Immobilien und Anlagen. Ein zeitgemäßes Tool ermöglicht Flächen- sowie Inventarverwaltung, Umzugsplanung, eine automatisierte Kostenstellenverrechnung und verfügt über umfangreiche Berichtsfunktionen. Wenn sie zusätzlich die Erfassung der Infrastruktur mit abdeckt, ergeben sich daraus immense Effizienzvorteile und auch eine erhöhte Sicherheit. Auf der Suche nach dem richtigen Tool sollten Anwender sich die Software praxisnah zeigen lassen und über einen Proof of Concept ermitteln, ob diese die eigenen Pain Points lösen kann.‣ weiterlesen

Beleuchtung, Verschattung, Temperatur, Smart Home und vieles mehr: Das Design- und Technikportfolio von Jung ist umfangreich. Ohne eine zentrale Verwaltung sämtlicher Details zu jedem einzelnen Produkt fällt eine Übersicht schwer. Mit PIM kann das Unternehmen alles im Blick behalten. Das Product Information Management beschreibt Anwendungen, die Produkt- und Kataloginformationen zentral erfassen und verwalten.‣ weiterlesen

Anzeige

Dank seines modularen Aufbaus ermöglicht das Steuerungssystem BAline von Warema eine flexible Automatisierung, die alle Anforderungen erfüllen kann. Technologien wie die Umsetzung von Windgutachten, Jahresverschattung und Lamellennachführung können damit realisiert werden. Über den frei programmierbaren Busankoppler lässt sich außerdem die Integration in die Bussysteme KNX und LON einfach umsetzen. Die Auswahl der KNX-Kommunikationsobjekte oder LON-Netzwerkvariablen (SNVT) ist flexibel gestaltbar, der Systemintegrator kann diese frei verwalten und zuweisen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige