Anzeige
Anzeige

Altersgerechte Assistenzsysteme

Die Installationsoptionen eines AAL-Systems sind vielfältig und erfordern eine fachliche Expertise des E-Handwerkers. Hier kann der Händler als Schnittstelle zwischen Hersteller und Handwerk unterstützen. (Bild: Sonepar Deutschland GmbH)

Zukunftsszenarien planen und verstehen

Vernetzte und automatisierte Gebäudetechnik ist komplex. Damit z.B. ein altersgerechter Lebensraum mit Herdwächter, der per Funk vor Küchenbrand schützt, Luftfeuchte-Sensor und automatischem Notrufsystem realisiert werden kann, müssen geeignete Strom- und Datenkabel für die Elektroverteilung an den entscheidenden Stellen zur Verfügung stehen. In einem Neubau können tiefe Schalterdosen sowie große Elektronik-Unterputzdosen in den Wänden von Vornherein geplant helfen, damit Aktoren und Sensoren jederzeit mit geringem Aufwand eingebaut werden können. Anders verhält es sich bei einer Nachrüstung, denn nicht alle Anforderungen lassen sich per Kabelsystem realisieren. „Neben der richtigen Positionierung der Bedienelemente der Stromauslässe für eventuelle Automatisierungsprodukte spielen in AAL-konformen Lebensräumen weitere Aspekte eine Rolle, etwa die Lichtverhältnisse. Eine optimale Ausleuchtung ist wichtig für die Orientierung, wenn im zunehmenden Alter die Sehkraft nachlässt“, ergänzt Hoffmann. Jede Installation erfordert eine individuelle sorgfältige Planung, die durch einen entsprechend geschulten E-Handwerker erfolgen sollte. Sonepar investiert in die notwendige Ausbildung seiner Expertenteams, damit diese dem E-Handwerk das erforderliche Fachwissen vermitteln können. Partner des herstellerunabhängigen Händlers erhalten somit qualifizierte Unterstützung bei der Erstellung von ganzheitlichen Konzepten für anwendungsspezifische AAL-Systeme und bei der Auswahl der geeigneten Installationsmaterialien.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Smart Home Systeme hatten einen schweren Start. Das Thema war in aller Munde und Aufhänger unzähliger Messestände - aber von einem echten Durchbruch konnte lange nicht gesprochen werden. Zu viele verschiedene Standards waren am Markt und die meisten Hersteller versuchten eigene proprietäre Systeme zu entwickeln.‣ weiterlesen

Anzeige

Rund 40 Prozent der Energie werden für Heizung, Lüftung, Klimatisierung und Beleuchtung von Wohn- und Zweckgebäuden verbraucht. Ein automatisch gesteuerter Sonnenschutz unterstützt alle Gewerke und erhöht zugleich den Wohlfühlfaktor für die Gebäudenutzer.‣ weiterlesen

Anzeige

Embedded Systems sind nicht nur Hidden Champions der elektrotechnischen Automation. Sie sind ein enormer Marktplatz für Investitionen und Innovationen - und die hören nicht bei der Prozessorarchitektur auf. Auch im Gebäudebereich sind Embedded Systems in nahezu allen Branchen unverzichtbare Teilsysteme der elektrotechnischen Automation.‣ weiterlesen

Anzeige

Weniger als ein Prozent der Fassaden gewerblicher und öffentlicher Immobilien sind ganzheitlich in die Gebäudesteuerung integriert, obwohl dadurch erhebliche Effizienzgewinne beim Betrieb zu erreichen wären. Durch die CO2-Diskussion kommt jetzt Bewegung in das Thema. Denn in Zukunft entscheiden bei Fassaden nicht die Optik und die Leistungsperformance allein, es kommt auch auf die Intelligenz an.‣ weiterlesen

Anzeige

Unsere Gesellschaft steht - verursacht durch weltweite Veränderungen - vor großen Herausforderungen. Dazu zählt der Klimawandel mit der Notwendigkeit, den CO2-Ausstoß drastisch zu reduzieren. Aber auch globale Entwicklungen wie die steigende Urbanisierung oder die alternde Bevölkerung verlangen nach Antworten. Einfach weitermachen nach dem Motto 'More of the same' funktioniert nicht mehr.‣ weiterlesen

Etwa 25Mio. Geräte tauschen derzeit ihre Daten via BACnet aus, dessen erste Version 1995 veröffentlicht wurde. Nun besitzt der herstellerübergreifende Kommunikationsstandard eine eigene Sicherheitsinfrastruktur und ist damit fit für die Anforderungen der Digitalisierung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige