Speicherexperte wechselt vom KIT zu Solarwatt

Speicherexperte Dr. Andreas Gutsch (Foto) leitet ab sofort als Geschäftsführer das neu gegründete Technologiezentrum Solarwatt Innovation. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit Dr. Gutsch eine absolute Koryphäe für unser Unternehmen gewinnen konnten. Er forscht und entwickelt seit vielen Jahren im Lithium-Ionen-Speicherbereich und wird uns bei der Weiterentwicklung des MyReserve-Stromspeichers einen entscheidenden Schritt voranbringen“, meint Detlef Neuhaus, Geschäftsführer von Solarwatt. Das Dresdner Unternehmen hatte im April das Batterie-Startup e-Wolf in Frechen übernommen und vor Ort das Technologiezentrum Solarwatt Innovation gegründet. „Wir sind auf einem sehr guten Weg, mit dem Solarwatt MyReserve den Standard in puncto Batteriespeicher für das Eigenheim und das Kleingewerbe zu setzen. Dabei spielen vor allen Dingen die Technologie und der Kostenfaktor eine entscheidende Rolle“, so Gutsch. „Die Weiterentwicklung der MyReserve-Speichertechnologie und der Aufbau neuer Geschäftsmodelle im Zusammenhang mit dem Speichersystem findet im Bereich Solarwatt Innovation statt.“ Gutsch ist Europas führender Spezialist in der Lithium-Ionen-Batterietechnik. Seit 2011 leitete er das Projekt Competence-E am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), das sich mit der nachhaltigen und kostengünstigen Erzeugung, Speicherung und Nutzung elektrischer Energie beschäftigt.

Speicherexperte wechselt vom KIT zu Solarwatt
Bild: Solarwatt GmbH Bild: Solarwatt GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.