Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Gebäudemanagement senkt Energieverbrauch

Die Digitalisierung der technischen Ausstattung gewinnt in Gebäuden kleiner und mittlerer Größe immer mehr an Bedeutung. Sie bietet Anwendern gute Möglichkeiten zur Energieeinsparung und Kostenoptimierung. Die Einbindung der Heiz- und Klimatechnik bietet hier großes Potenzial, um Wirtschaftlichkeit, Energieeffizienz und die Nachhaltigkeit zu erhöhen und ein optimales Raumklima bei geringem Energieaufwand zu schaffen. Das Unternehmen Reuko hat ihr neues Bürogebäude dementsprechend ausgerüstet.

 (Bild: Mitsubishi Electric Europe B.V.)

(Bild: Mitsubishi Electric Europe B.V.)

Moderne Steuerungs- und Regelsysteme ermöglichen einen schnellen Zugriff und Austausch von Daten zwischen den unterschiedlichen Bereichen der Gebäudetechnik. Intelligente Gebäudemanagementsysteme werden deshalb immer öfter zur Reduzierung des Energieverbrauchs und der Betriebskosten eingesetzt. Zielsetzung ist die vernetzte und nachhaltige Regelung der einzelnen technischen Komponenten mithilfe einer übergeordneten Planung der Gebäudeautomation. Durch die Vernetzung von standardisierten Informations-technologien ist die Optimierung von Regelsystemen im Zusammenspiel möglich geworden. Dafür stehen zahlreiche Automatisierungstechniken zur Verfügung, die bis zur Fernwartung und Fehlerdiagnose via Internet reichen. Interdisziplinäres Arbeiten sowohl der Heizungs- und Kältetechnik als auch moderner Regelsysteme erhöht die Wirtschaftlichkeit, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit im Gebäude. Durch Sensoren und Aktoren sowie der Programmierung entsprechender Parameter können die gebäudetechnischen Systeme automatisch den jeweils optimalen Betriebspunkt einnehmen. Bei Anwendungen wie Heizung, Klima oder Licht eignen sich übergeordnete Leitsysteme gut, um den Energieverbrauch dauerhaft zu senken. Voraussetzung hierfür ist, dass Technologien eingesetzt werden, die sich regelungstechnisch in übergeordnete Gebäudeleitsysteme integrieren lassen. Ein gutes Beispiel ist das neue Bürogebäude der Reuko Klima-Service GmbH & Co . KG und der Reuko Systems GmbH & Co. KG am Firmensitz in Bretzfeld, das mit einer intelligenten Gebäudeautomation nach DIN EN15232 und der Gebäudeautomationsklasse A ausgestattet ist. Eine zentrale Rolle nimmt die Klimatechnik ein, die vollständig in die Gebäudeleittechnik integriert ist. Das Unternehmen ist beratend, planend und ausführend in den Bereichen Klima-, Lüftungs-, Kälte- und Reinraumtechnik, der VDI6022 sowie der zugehörigen Gebäudeautomation tätig. Zum Einsatz kommen moderne Standardtechnologien, die in Verbindung mit gewerkeübergreifender Automation ein optimales Ergebnis hinsichtlich Energieverbrauch und Komfort gewährleisten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Photovoltaik-Produktion in Europa und Deutschland über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg ist wieder wettbewerbsfähig, wenn die Größe der Produktionsstätten stimmt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wenn es um die Steigerung der Leistungsfähigkeit und der energetischen Performance professionell bewirtschafteter Gewerbeimmobilien geht, standen bisher vorrangig Aspekte wie die technische Gebäudeausrüstung oder die Energieversorgung im Fokus. Dabei kann eine kennzahlenbasierte Herangehensweise, wie sie in anderen Branchen schon lange selbstverständlich ist, noch deutlich mehr Informationen erschließen.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf dem Dach des Gebäudetechnik-Herstellers sind seit kurzem 308 Module mit je 320Wp Spitzenleistung installiert. Durch eine Ost/West-Ausrichtung wird die Energieausbeute über den Tag verteilt. Das entspricht der Energieanforderung von Fertigung und Verwaltung. ‣ weiterlesen

ABB hat neue kompakte Schütze auf den Markt gebracht, die Photovoltaikkraftwerke in die Lage versetzen, eine 1500-V-DC-Architektur zu installieren. Die neuen Schütze der Baureihe GF bis 1500V DC erfüllen die neue IEC Gebrauchskategorie für Solaranwendungen DC-PV3 und erweitern das Angebot an Lösungen im Umfeld der Spannungsebene 1500V DC. Es ist zu erwarten, dass bis 2020 fast alle neuen Solarkraftwerke mit einer Leistung von mehr als 1MW 1500-V-DC-Systeme sein werden. Die Architektur mit höherer Spannungsebene ermöglicht den Bau kleinerer elektrischer Infrastrukturanlagen und führt zu erheblichen Effizienzgewinnen. ‣ weiterlesen

Gebäude sollen heute energieeffizient betrieben werden. Dazu sind die Verbrauchswerte aufzunehmen. Mit den Energiemessgeräten der Produktfamilie EMpro bietet Phoenix Contact einfach handhabbare Komponenten, die einen unbefugten Zugriff unterbinden.‣ weiterlesen

Jean Müller hat sein Portfolio von Photovoltaik-Sicherungen erweitert. Die NH-Sicherungseinsätze der Betriebsklasse gPV sind nun bei einer Bemessungsspannung von 1.500V DC in Bemessungsströmen bis 500A erhältlich. Photovoltaik-Sicherungseinsätze wurden speziell für den Schutz von Solarsystemen optimiert. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige