Anzeige
Anzeige

Smarte Konferenztechnik

Reibungslose Zusammenarbeit im Meeting

Teamarbeit und Vernetzung lauten die Schlagwörter im modernen Arbeitsalltag. Die Digitalisierung ist auch in der Arbeitswelt angekommen und unser fester Arbeitsplatz verliert dadurch zunehmend an Bedeutung: Digitale Technologien und neue Aufgabenstellungen definieren den Arbeitsplatz völlig neu. Denn durch neue Technologien in der Kommunikation können Mitarbeiter zu unterschiedlichen Zeiten und an unterschiedlichen Orten arbeiten. Der Arbeitsort und die Arbeitszeit werden dadurch flexibler.

Bild: Barco GmbH

Wer sich von überall einwählen kann, macht das digital per Video. Heutzutage verbringt ein Angestellter im Schnitt über 20 Stunden seiner Arbeitswoche in Meetings, sei es virtuell oder im Büro. Umso wichtiger ist es, Meetings möglichst stressfrei und effizient zu gestalten, denn eine effiziente Zusammenarbeit und Kommunikation schafft einen Mehrwert für Unternehmen. Die technische Ausstattung spielt dabei eine entscheidende Rolle.

Das vernetzte Büro

Die Entwicklung von Cloud-Technologien ermöglicht es, während Besprechungen gemeinsam an Dokumenten zu arbeiten. Es sollte jedoch eine Kollaborations-Technologie angeschafft werden, die eine reibungslose Arbeitsweise unterstützt. Dazu können Anwendungen gehören, die unterschiedliche Geräte in Besprechungsräumen miteinander vernetzen. Die Technik muss intuitiv anwendbar sein, man nennt es auch die sogenannte Zero-Learning-Technologie, wodurch separate Installationen entfallen. Mitarbeiter, die außerhalb des Büros arbeiten, sollten jederzeit und von überall in der Lage sein, auf ihre Daten zugreifen zu können. Ein sogenannter Ready-to-go-Konferenzraum ist auch für den BYOD-Trend (‚Bring Your Own Device‘) förderlich, bei dem Mitarbeiter ihre eigenen Notebooks mit in die Firma bringen oder von ihrem Arbeitsplatz außerhalb des Büros verwenden. IT-Verantwortliche sollten darauf achten, dass das Präsentationssystem nur auf die Daten des Notebooks zugreift, die auf dem Hauptbildschirm geteilt werden sollen.

Datenschutz im Meeting-Raum

Besonders im Meeting-Raum muss auf Sicherheit geachtet werden, denn hier bringen Mitarbeiter und Kunden oft ihre eigenen mobilen Geräte mit und verbinden diese mit dem internen System, um sensible Daten oder Präsentationen zu teilen. Dadurch können Sicherheitslecks entstehen. Besonders das Präsentationssystem als Sicherheitsrisiko wird dabei oftmals übersehen. Doch gerade diese Schnittstelle muss besonders geschützt werden. Wer nach einem sicheren Präsentationssystem sucht, sollte darauf achten, dass der Sicherheitsaspekt bereits bei der Produktentwicklung mitgedacht wurde. Dies bedeutet, dass Entwickler sich eingehend mit den Risiken beschäftigen und entsprechende Schutzmechanismen integriert haben. Barco nennt diesen Ansatz deshalb ‚Security by Design‘ wie es z.B. bei der Entwicklung des Produktes Barco ClickShare beachtet wurde. Eine sichere Lösung, mit der Mitarbeiter und andere Meeting-Teilnehmer ohne Verbindungsprobleme Präsentationen halten können. Durch einen einfachen Klick auf den per USB angeschlossenen ClickShare-Button, kann der Bildschirminhalt des verbundenen Geräts auf dem Hauptbildschirm geteilt werden. Dies ermöglicht Mitarbeitern, kabellos und mit nur einem Klick, Präsentationen zu halten, und zwar ohne Vorwissen und ohne Installation.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Konnektivität, Datenaustausch und Digitalisierung prägen das Gebäude von morgen. Beleuchtungssysteme werden daran entscheidenden Anteil haben und bringen dafür schon heute eine wesentliche Voraussetzung mit: Da flächendeckend in jedem Raum Lichtpunkte angeordnet sind, ist es auch eine intelligente Nachrüstung möglich.‣ weiterlesen

Anzeige

Die richtige Luftfeuchtigkeit ist für das Wohlbefinden in den eigenen vier Wänden ebenso wichtig wie frische Luft und die passende Temperatur. Das neue Lüftungsgerät TZL 135 FRG von Tecalor gewinnt daher nicht nur die Wärme, sondern auch einen Teil der Luftfeuchtigkeit aus der Abluft zurück.‣ weiterlesen

Mit der App MyHome_Up von Legrand lassen sich umfangreiche Steuerungsfunktionen einfach installieren und in Betrieb nehmen. Ein kompakter Server stellt dabei die Verbindung zwischen der App und der Cloud sicher.‣ weiterlesen

Anzeige

Skulpturale Fassaden, langgezogene Kaimauern und denkmalgeschützte Lagerhallen prägen das Gesicht des Düsseldorfer Medienhafens. In dieser urbanen Umgebung befinden sich die offen gestalteten Büroräume von Ingenhoven Architects. Diese werden mit flexiblen Optec Strahlern für Stromschienen beleuchtet. Sie sind auf die unterschiedlichen Arbeitsbereiche abgestimmt und orientieren sich an den Bedürfnissen der Mitarbeiter des Architekturbüros.‣ weiterlesen

Anzeige

Neubauten müssen heutzutage nahezu luftdicht sein, um den Energieverlust möglichst gering zu halten. Gleichzeitig ist in gewerblich genutzten Gebäuden nach ArbStättV eine "ausreichend gesundheitlich zuträgliche Atemluft" notwendig. Auch könnte die Bausubstanz des Gebäudes aufgrund nicht abgeführter Feuchtelasten bei nichtsachgemäßer Lüftung Schaden nehmen. In Arztpraxen ist ein regelmäßiger Luftwechsel deshalb wichtig. Hinzu kommt, dass aufgrund der Privatsphäre hier die Schallschutznorm DIN4109 einzuhalten ist.‣ weiterlesen

Becker-Antriebe freut sich über die gelungene Gebäudeautomatisierung seines Schulungszentrums in Eigenregie. Rund 70 Antriebe verschiedener Gewerke galt es intelligent zu steuern und untereinander zu verknüpfen. Dabei setzte das Unternehmen auf eine Kombination des Bussystems KNX und den hauseigenen SMI-Antrieben, die den Verkabelungsaufwand reduzieren und Platz im Schaltschrank schaffen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige