Anzeige

Automatisierung von Gewerbegebäuden

Viele Fehler sind vermeidbar

Gewerbeimmobilien der Zukunft denken mit. Automation und zentrale Bedienung der Gebäudetechnik von Zweckbauten steigern die Sicherheit und die Kosteneffizienz. Welcher Manager träumt nicht davon, dass sich vermeintliche Nebensächlichkeiten von selbst regeln und sich alle auf das Kerngeschäft konzentrieren können? Zumal, wenn sich die Arbeitsumgebung sicherer und mitarbeiterfreundlicher gestalten lässt und die energetische Optimierung des Gebäudebetriebs in großem Umfang Betriebskosten spart.

(Bild: ©Realstock/shutterstock.com)

Dank zahlreicher Möglichkeiten der Gebäudeautomatisierung sind diese Wünsche für TGA-Planer und Systemintegratoren auch kein Hexenwerk mehr. Doch es gilt dabei, einige Klippen zu umschiffen – damit die automatisierte Gebäudesteuerung verlässlich und reibungslos arbeitet.

Die Details nicht vergessen!

Um die Flexibilität eines intelligenten Industriegebäudes voll auszuschöpfen, bedarf es einer entsprechenden Denkweise sowie eines gewissen Weitblicks dafür, was in einem Smart Building alles möglich ist. Damit das Bauprojekt zu einem durchweg intelligenten Gewerbegebäude führt, ist es unerlässlich, Zeit in eine gründliche Planung zu investieren. Selbst kleine Details, die man bei der Planung vergisst, können am Ende große Schwierigkeiten bereiten. Wenn z.B. das Licht in einem Lager automatisch angehen soll, sobald eine Person den Raum betritt, sollte man sich fragen, wie die Ware im Lager gestapelt wird. Wenn der Sensor des Bewegungsmelders vom Lagergut verdeckt ist, bleibt es dunkel – selbst wenn sich Personen im Raum bewegen. Überhaupt: Um das Potenzial von Smart Building richtig auszuschöpfen, ist es wichtig, sich genaue Gedanken zum Standort der jeweiligen Komponenten zu machen. Das betrifft insbesondere die Bedienpanels. Dafür sollten Planer und Betreiber gemeinsam alle möglichen Szenarien durchspielen und daraufhin überlegen, welcher Platz sich für ein solches Steuerelement am besten eignet.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Nach zwölf Jahren fehlt für ein smartes Zuhause immer noch ein standardisiertes Softwareprotokoll. Mehrere sogenannte Standards konkurrieren immer noch miteinander, um ein überzeugendes Endprodukt zu schaffen. Verschiedene Funkstandards haben sich zwar teilweise etabliert, bieten aber noch keine umfängliche Lösung an.‣ weiterlesen

Mit der Entwicklung des Opus SmartHome Gateway hat Jäger Direkt seine intelligente Gebäudesystemlösung Opus greenNet Apple HomeKit-fähig gemacht.‣ weiterlesen

Anzeige

Bis ins Jahr 2020 werden im Internet of Things weltweit 50 Milliarden Geräte vernetzt sein: Eine Entwicklung, die auch im Smart-Home-Bereich spürbar ist. Bis 2022 erwartet man ein Marktvolumen von 5,5 Milliarden Euro.1 Es zeichnet sich ab, dass sich 2019 ein Trend noch stärker etablieren wird: Digitale Sprachassistenten. Diese kleinen Helferlein sind einer Bitkom-Studie zufolge schon bei jedem achten Bundesbürger im Einsatz.² Wenn es aber darum geht, diese smarten Geräte auch an das KNX-Netzwerk anzubinden, scheuen viele Eigenheimbesitzer noch den Aufwand.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der App MyHome_Up von Legrand lassen sich umfangreiche Steuerungsfunktionen einfach installieren und in Betrieb nehmen. Ein kompakter Server stellt dabei die Verbindung zwischen der App und der Cloud sicher.‣ weiterlesen

Anzeige

Becker-Antriebe freut sich über die gelungene Gebäudeautomatisierung seines Schulungszentrums in Eigenregie. Rund 70 Antriebe verschiedener Gewerke galt es intelligent zu steuern und untereinander zu verknüpfen. Dabei setzte das Unternehmen auf eine Kombination des Bussystems KNX und den hauseigenen SMI-Antrieben, die den Verkabelungsaufwand reduzieren und Platz im Schaltschrank schaffen. ‣ weiterlesen

Smart Home, intelligente Steuerungen, Komfort per App und Vernetzung sind Schlüsselworte der modernen Haus- und Gebäudeautomation, die aktuell gefragt ist wie nie. Neben Komfort und Energieeffizienz stehen dabei auch Sicherheit und Individualität im Fokus der Nutzer. Mit Yesly bringt die Finder GmbH jetzt eine Bluetooth Low Energy-Vernetzungslösung zur Nachrüstung auf den Markt, die viele dieser Kerneigenschaften vereint und trotzdem einfach zu bedienen ist. Die Installation erfolgt ausschließlich durch das Elektrohandwerk.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige