Anzeige
Anzeige

Auf dem Weg zur Building Intelligence:

Steinel Sensor erfasst Personenanzahl

Moderne Sensoren werden künftig neue Aufgaben übernehmen, die abseits der reinen Lichtschaltung und Koordination der Gebäudetechnik liegen. Durch die Möglichkeit, die Anzahl der Personen in einem Raumbereich zu zählen, erschließt der optische Sensor HPD2 von Steinel neue Aufgabenbereiche der Sensorik und zeigt den Weg in Richtung der ‚Building Intelligence‘ von morgen auf.

 (Bild: Steinel Vertrieb GmbH)

(Bild: Steinel Vertrieb GmbH)

Bereits heute übernehmen Bewegungs- und Präsenzmelder von Steinel wichtige Funktionen in einem Gebäude. Eingebunden in eine KNX-Gebäudeautomation, sind sie mit ihren präzisen Erfassungsergebnissen für die Funktionalität und die zuverlässige Schaltung von HLK-Systemen unentbehrlich. Ohne Sensoren ist auch die energieeffiziente und nutzungsabhängige Lichtschaltung nicht umsetzbar. Abhängig von der Erfassungsaufgabe und den räumlichen Gegebenheiten, kommen Sensoren unterschiedlicher Technologien zum Einsatz, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Passiv-Infrarot-Sensoren lösen bei der Registrierung von menschlicher Infrarotwärmestrahlung in ihrem Erfassungsbereich ein Schaltsignal aus. Die aktiven Erfassungstechnologien Hochfrequenz und Ultraschall schalten das Licht, wenn sich das Echo in ihrem Überwachungsbereich durch die Anwesenheit einer Person verändert. Letztlich liefern alle drei Technologien das identische, jedoch eindimensionale Ergebnis: Es ist eine Bewegung im überwachten Raumbereich vorhanden – oder eben nicht.

Optischer Sensor zählt Personen

Der Präsenzmelder HPD2 erweitert das sensorische Ergebnis der reinen Anwesenheit von Personen. Er kann auch sitzende oder stehende Personen in definierten Zonen eines Raumes zählen, ohne dass diese sich bewegen müssen. Dabei setzt der HPD2 ein hochpräzises optisches System für die Erfassung ein, das mit einem komplexen mathematischen Algorithmus kombiniert wurde. Die entsprechenden Daten werden von der integrierten Bilderkennung in Echtzeit geliefert. Die direkt im Sensor vorgenommene Bildverarbeitung stellt die Informationen zur Personenanzahl und Position ohne die Ausgabe realer Personenbilder zur Verfügung. Die Zahl der Personen in einem Raum ist eine völlig neue Größe in der Gebäudesteuerung. Sie macht es möglich, Heizungs-, Klima- und Lichtsysteme in Abhängigkeit von der vorhandenen Personenzahl noch bedarfsgerechter zu steuern. Die integrierten Temperatur- und Luftfeuchtesensoren des HPD2 optimieren seinen Einsatz in der Gebäudeautomation.

Eine neue Aufgabe der Sensorik

Neben der Steuerung der klassischen Gebäudefunktionen bietet die Angabe der Personenzahl in einem Raum neue Chancen auf dem Weg zum intelligenten Gebäude. Der HPD2 zeigt dies durch seine Funktionsweise. Ein einzelner HPD2 deckt mit einem Öffnungswinkel von 110 Grad einen Raumbereich von 10m im Radius ab. In diesem Bereich können für die Anwesenheitserfassung bis zu fünf Zonen frei definiert und jederzeit nach Belieben geändert werden. Für jede dieser Erfassungszonen gibt der Sensor die Anzahl der anwesenden Personen aus. Dieses quantitative Ergebnis machte es nun möglich, neben der reinen Lichtschaltung und Gebäudesteuerung betriebliche Prozesse und Raumbereiche in Hinblick auf ihre Nutzung und Auslastung zu analysieren und zu optimieren. Der Sensorik eröffnet sich damit ein völlig neues Aufgabenfeld. Beispielhaft werden nachfolgend vier mögliche Anwendungsbereiche vorgestellt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Gegensatz zu rein elektronischen Zutrittskontrollsystemen integriert das digitale System Keso Integra auch mechanische Schließanlagen und bildet sie in derselben Software ab. Modular aufgebaut kann die Zutrittslösung ähnlich eines Wabensystems unendlich erweitert werden. Entwickelt wurde das System von Assa Abloy.‣ weiterlesen

Anzeige

Ratten übertragen nicht nur Krankheiten, sondern zerstören durch ihre Wühl- und Nageaktivitäten auch Kabel, Betonkonstruktionen und komplette Gebäude. Da die zur Rattenbekämpfung notgedrungen eingesetzten Giftköder für Mensch und Natur gefährlich sein können, gelten seit Kurzem verschärfte Gesetze. Ein neuartiges funk- und cloudbasiertes Köderschutzsystem soll Verantwortlichen nun dabei helfen, die Schadnager gesetzeskonform zu bekämpfen und gleichzeitig Kosten zu sparen. ‣ weiterlesen

Flexible Arbeitsplätze, frei gestaltbare Arbeitszeiten und ein kreatives Büro-Design: Das Arbeiten im digitalen Zeitalter verändert sich. Was für viele Unternehmen nach Zukunftsmusik klingt, ist bei der Haufe Group in Freiburg Realität. Das Unternehmen errichtete dort ein Gebäude, das sich über zehn Stockwerke erstreckt und eine Arbeitswelt 4.0 ermöglicht. Die Bauherren legten aber nicht nur Wert auf eine moderne Arbeitsplatzumgebung, sondern statteten das Hochhaus auch mit modernen Brandschutzlösungen von Hekatron aus. ‣ weiterlesen

Anzeige

Systeme, die das Zuhause komfortabler und smarter machen, gewinnen immer größere Beliebtheit. Dazu gehören auch Smart Locks. Bei der Auswahl sollten Interessenten allerdings genau hinschauen, denn an der Tür zählen einige Eigenschaften, die nicht alle Anbieter erfüllen. Dazu gehören Robustheit, Sicherheit, eine einfache Installation und Bedienung sowie die Integrationsmöglichkeiten mit Drittsystemen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Smart Home ist in aller Munde! Die Möglichkeit, Geräte im eigenen Zuhause per App oder Sprachbefehl zu steuern, gilt als Technologie der Zukunft und hilft dabei, den Alltag komfortabler zu gestalten. Aber auch sicherheitsrelevante Tools wie Einbruchschutz und Brandprävention lassen sich via Smartphone regeln. Doch wie können Wasserschäden vermieden werden, die lange im Verborgenen lauern oder so plötzlich auftreten, dass eine schnelle Reaktion gefragt ist? Dafür hat Grohe ein smartes Wassersicherheitssystem entwickelt. ‣ weiterlesen

Bei Urban/Soup steht gesunder Lunch auf dem Speiseplan: Seit 2015 können sich hungrige Münchner in dem Laden in Fußweite des Viktualienmarkts mit Suppen stärken. Wie bei jedem Einzelhändler und Gastronom gilt auch hier: Der Laden muss pünktlich geöffnet werden. Doch die Schlüsselübergabe ist manchmal aufwendig oder schwierig zu organisieren. Aus diesem Grund haben sich die Betreiber für ein smartes Schließsystem entschieden, das ohne Schlüssel auskommt: das Smart Lock des österreichischen Unternehmens Nuki. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige