Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Elektromobilität

Sichere Ladesysteme in der Garage

Der Ausbau der Elektromobilität eröffnet dem Elektrohandwerk interessante und zukunftsträchtige Perspektiven. Denn für die zunehmende Zahl an Elektrofahrzeugen ist eine flächendeckende Ladeinfrastruktur ein Muss – sowohl im privaten als auch im halböffentlichen und öffentlichen Raum. Doch von Wallbox und Ladesäulen können im Betrieb auch Risiken ausgehen. Um diese zu minimieren, müssen Bauherren, Architekten, Fachplaner und Elektroinstallateure wissen, welche technischen und rechtlichen Vorgaben gelten.

 (Bild: TÜV Süd)

(Bild: TÜV Süd)

Besitzer von Elektrofahrzeugen sind darauf angewiesen, längere Standzeiten zu nutzen, um ihre E-Autos zu laden – z.B. über Nacht in der Tiefgarage des Mehrfamilienhauses, beim Einkaufen auf dem Supermarktparkplatz oder während der Arbeitszeit auf den Parkflächen des Unternehmens. In den kommenden Jahren muss daher die Ladeinfrastruktur im privaten, halböffentlichen und öffentlichen Raum konsequent ausgebaut werden. Denn der Bedarf steigt. Zwar haben E-Fahrzeuge momentan nur einen Marktanteil von rund zwei Prozent. Doch der Fahrzeugbestand hat sich alleine im letzten Jahr verdoppelt. Diese Entwicklung spiegelt auch das Ladesäulenregister des Bundesverbands der Deutschen Elektrizitäts- und Wasserwirtschaft (BDEW) wider, das aktuell für Deutschland 13.500 öffentliche und teilöffentliche Ladepunkte an rund 6.700 Ladesäulen verzeichnet. Damit liegen die Zahlen um 25 Prozent über denen des Vorjahres – wobei die große Anzahl an Ladesäulen und Wallbox im privaten Bereich in der Statistik nicht erfasst wird.

Sicherheit ist planbar

Noch ist die Elektromobilität Neuland für viele Auftraggeber, Bauherren, Architekten, Fachplaner und Elektroinstallateure. Daraus resultieren u.a. Unsicherheiten bei der Beschaffung, der Installation und dem Betrieb der Ladesäulen. Alle Beteiligten stehen in der Pflicht, die technische Sicherheit der elektrischen Niederspannungsanlagen zu gewährleisten. Die Sachverständigen von TÜV Süd haben in der Praxis jedoch häufiger festgestellt, dass die sicherheitsrelevanten technischen und rechtlichen Vorschriften noch nicht in ausreichendem Umfang in der gesamten Branche bekannt sind. Bereits während der Planungsphase müssen einige grundlegende Fragen geklärt werden. Auf welchen Leistungsbedarf muss der Netzanschluss ausgelegt werden? Wie viele Fahrzeuge sollen gleichzeitig geladen werden? Werden die Ladesäulen öffentlich, halböffentlich oder privat betrieben? Welche Brandschutzmaßnahmen müssen berücksichtigt werden? Gewerbetreibende und Unternehmen, die die Ladeinfrastruktur ihren Mitarbeitern zur Verfügung stellen, müssen zudem auch Anforderungen aus dem Arbeitsschutz erfüllen. Hinzu kommen gegebenenfalls auch Forderungen der Sachversicherer. Da von den Ladesäulen durch defekte Komponenten, Vandalismus, nicht fachgerecht ausgeführte Reparaturen oder Wassereinbrüche erhebliche Gefahren für Personen ausgehen können, ist eine Gefährdungsbeurteilung des Betreibers ein wesentlicher Teil der Fachplanung. Wer in welchem Umfang für die Sicherheit der Anlagen verantwortlich ist, regeln verschiede Gesetze und Verordnungen. Dazu zählen insbesondere das Energie-Wirtschaftsgesetz und die Ladesäulen-Verordnung (LSV). Unter Umständen sind auch die jeweilige Landesbauverordnung, das Straßengesetz und die Garagenverordnung relevant.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Ein gut eingerichtetes und optimal funktionierendes Büro berücksichtigt die aktuellen flexiblen Arbeitsweisen wie auch die Bedürfnisse nach Kommunikation, Ambiente und sich anpassenden technischen Lösungen. Die neue Einbaulösung Evoline One überzeugt durch ihre vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Dank eines flexiblen Montagesystems kann die runde Einzelsteckdose nicht nur in Tischplatten, sondern auch in Polstermöbel eingebaut werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Ziehl Industrie-Elektronik hat die NA-Box UFR1001E an die überarbeitete Anwendungsregel VDE-AR-N4105:2018-11 angepasst. Damit kann der bisher benötigte zweite Kuppelschalter eingespart werden.‣ weiterlesen

Ladesäule, Wallbox und Co. stellen besondere Anforderungen an den Fehlerstromschutz, die der neue DFS4 F EV von Doepke erfüllt. Das Gerät schützt den Ladepunkt und die gesamte Anlage.‣ weiterlesen

Anzeige

Ob voranschreitende Digitalisierung im Rahmen der Energiewende oder erweiterte Sicherheitsanforderung - all diese Faktoren erfordern in der Regel den Einbau von zusätzlichen Schutz-, Schalt- oder Messgeräten sowie gegebenenfalls auch von Spannungsversorgungen im Zählerschrank. In der Folge sieht sich der Elektrohandwerker immer häufiger mit akutem Platzmangel bei der Einspeisung konfrontiert. Welche technischen Möglichkeiten ihm zur Lösung dieses Problems zur Verfügung stehen, zeigt der folgende Beitrag auf.‣ weiterlesen

Eine zuverlässige Stromversorgung ist die Lebensader der modernen Welt. Speziell in kritischen Bereichen können selbst kurze Ausfälle hohe finanzielle Verluste verursachen und sogar Menschen gefährden. Umso wichtiger ist es, Endstromkreise von Elektroinstallationen kontinuierlich zu überwachen. Das ermöglicht das Mehrkanal-Messsystem CMS-700 (Circuit Monitoring System) von ABB. Es prüft permanent die elektrischen Ströme und weist auf Unregelmäßigkeiten hin. Auffällige Energieverbräuche sind ein Indiz für Anlagenfehler. Wer Abweichungen erkennt, kann gegensteuern, bevor es zu gefährlichen und kostenintensiven Betriebsausfällen kommt. Anwender des CMS-700 steigern somit ihre Anlagenverfügbarkeit und senken ihre Kosten.‣ weiterlesen

Der Traumpalast in Leonberg ist ein echtes Schmuckkästchen und Anziehungspunkt für Cineasten aus einem großen Umkreis. Die Lochmann Filmtheaterbetriebe aus Rudersberg haben beim Bau ihres neuesten Kinos alles so gestaltet, dass ihre Gäste ein Kinoerlebnis „par excellence“ erfahren. Die Besucher können in komfortablen Sitzen mit viel Beinfreiheit Platz nehmen, die Filme in allen zehn Sälen in moderner 3D-Technologie verfolgen und ihre Ohren mit einem Klangerlebnis der besonderen Art verwöhnen lassen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige