Zukunftsweisendes
PV-Mietmodell

Immer mehr Menschen m?chten einen aktiven Beitrag zur Energiewende leisten. Eine M?glichkeit: nachhaltige Energieerzeugung auf dem eigenen Dach. Für viele Hausbesitzer kommt der Kauf einer Solaranlage jedoch nicht infrage, da sie die Investitionen und den Planungsaufwand scheuen. Eine Lösung bietet die MEP Werke GmbH mit ihrem Solaranlagen-Mietmodell für deutsche Privathaushalte.

 (Bild: MEP Werke GmbH)

(Bild: MEP Werke GmbH)


Bei der Auftragsabwicklung und im Life-Cycle-Management über die 20-j?hrige Mietzeit setzt der M?nchner Full Service-Anbieter für Solaranlagen auf die von Omega-Software entwickelte, browserbasierte Cloud-Lösung myCMDB. Diese unterst?tzt abteilungsübergreifend den gesamten Auftragsprozess. Vom Antragseingang über die Montageplanung und -durchf?hrung bis hin zur Rechnungspr?fung werden alle Aktivit?ten über Workflows in myCMDB gesteuert. Eingegebene Daten werden automatisch auf Plausibilit?t und Vollst?ndigkeit gepr?ft und Auswertungen, z.B. für das Qualit?tsmanagement, per Knopfdruck generiert. Externe Partnerfirmen erhalten automatisiert alle Informationen für eine termingetreue Montage. Die Anwendung ermöglicht eine erhebliche Verk?rzung der Auftragsbearbeitungszeit und liefert einen sofortigen, aussagef?higen überblick über Kundendaten wie Bearbeitungsstatus, kaufm?nnische und technische Dokumente, die Dokumentation aller Aktivit?ten sowie die gesamte Kommunikation zwischen den Beteiligten. Dadurch können die PV-Anlagen bereits zwei Wochen nach Vorliegen eines rechtsg?ltigen Mietvertrages montiert werden.

CO2-freie Beratung

Auch bei einem komplexen Produkt wie einer Solaranlagen-Miete über 20 Jahre legen Kunden vermehrt Wert auf eine zeitlich flexible, bequeme Beratung von zu Hause. Die dazu initiierte CO2-neutrale MEP Online-Beratung wird aktuell um ein innovatives Kundenportal ergänzt, das Kunden für aktives Beteiligen am Beratungsprozess, etwa eigenst?ndiges Hochladen von Fotos oder selbstst?ndige Terminvereinbarung per Online-Kalender, finanziell belohnt. Dies ermöglicht die schnelle Umsetzung generierter Leads und gibt dem Kunden Sparm?glichkeiten. Jeder Online-Lead wird automatisch im CRM-System Salesforce eingetragen, erh?lt eine Benachrichtigung und den Link zum Kundenportal. Dort kann sich der Kunde umfangreich über das PV-Mietmodell informieren und eigenst?ndig einen Termin vereinbaren, für den er automatisch einen passenden Berater zugewiesen bekommt. Die gesamte Customer Journey von der Lead-Generierung bis zur abgeschlossenen Beratung wird in Salesforce abgebildet.

Individuelle Ertragsprognose

Beim PV-Mietmodell der MEP erstellt der Berater pro Kunde eine individuelle Planung mit Modulplan, Wechselrichterkonfiguration sowie Verkabelung. Die Wirtschaftlichkeitsszenarien beinhalten neben dem spezifischen Ertrag vermiedene CO2-Emissionen sowie eine nach Eigenverbrauchsquote differenzierte Ersparnisprognose, die dem Kunden auch zuk?nftige Szenarien wie die Nutzung eines Speichers darstellt. Anhand von Satellitenbildern und vom Kunden bereitgestellten Fotos wird mit einer professionellen Planungssoftware ein 3D-Model des Hauses erstellt. Grundlage für die Berechnungen sind der Stromverbrauch sowie eine detaillierte Verschattungsanalyse. Die technische Machbarkeit und Sperrfl?chen werden vor der Erstellung der Materialliste für die Montage eingehend gepr?ft. Der Kunde erh?lt einen personalisierten Kundenordner mit Informationen, Energieeffizienz-Tipps sowie Leitf?den zu Steuerthemen und Formalit?ten wie der Anmeldung bei der Bundesnetzagentur.

Fachpartner-Netzwerk

für Montage und Wartung

Um deutschlandweit den Kunden ein Rundum-sorglos Paket zum monatlichen Mietpreis anbieten zu können, hat die MEP ein breites Partnernetzwerk aufgebaut. Eine fachgerechte Montage ist entscheidend für Langlebigkeit und Ertragskraft der Anlagen. Daher wird das Netzwerk insbesondere in diesem Bereich kontinuierlich um regionale Fachpartner erweitert, die nach MEP Qualit?tsrichtlinien für eine zuverl?ssige, schnelle Verbauung handeln. Dazu z?hlen neben Sicherheitsma?nahmen und der Detailpr?fung von Dach, St?robjekten, Blitzschutz und Oberleitungsmasten vor der Montage auch die optisch ansprechende Kabelverlegung, die schriftliche Dokumentation der Montage sowie die detaillierte Einweisung des Kunden. Das Material ist bereits ab Anlieferung beim Kunden versichert, sodass dieser sich nicht um Schadensregulierung oder R?ckstellungen für Wartung und Reparaturen k?mmern muss – ein Service, der bei der Entscheidung Miete oder Kauf eine große Rolle spielt. Back-up-Service-Vertr?ge sichern dabei die Servicierung und Betreuung des Kundenportfolios sogar bei Ausfall der MEP ab. Für eine einwandfreie Funktion werden die Anlagen alle vier Jahre gewartet. Besonderer Fokus liegt dabei auf dem Wechselrichter, der mit einer Lebensdauer von ca. zehn Jahren schneller verschlei?t als die Anlage selbst.

Smart Metering und

Messstellenmanagement

Die Digitalisierung er?ffnet auch der PV-Branche neue M?glichkeiten. Smart Meter erleichtern das Management von Solaranlagen, denn sie überpr?fen laufend die Funktionalit?t und erkennen umgehend Minderleistungen oder Ausf?lle. So kann fr?hzeitig ein Techniker zur Fehlerbehebung beauftragt werden. Auch der Kunde profitiert, denn per Monitoring-App kann der Stromverbrauch analysiert und optimiert werden. Im Rahmen ihrer Service-Erweiterung als Messstellenbetreiber verbauen auch die MEP Werke intelligente Stromz?hler und haben ganz aktuell ihr Produktportfolio um ein wegweisendes Monitoring-Portal ergänzt. Damit sehen Kunden immer genau, wie viel Strom sie bereits verbraucht haben und welche Kosten noch auf sie zukommen. Auch ein ungew?hnlich hoher Verbrauch kann sofort erkannt und entsprechend darauf reagiert werden, wodurch die Stromkosten immer unter Kontrolle sind.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wie weit die Steuerung und Kontrolle von Geräten im eigenen Haushalt per App inzwischen etabliert ist, war die Frage, die eine im Juli von YouGov im Auftrag der gfu Consumer & Home Electronics in Deutschland und Großbritannien durchgeführte repräsentative Umfrage beantworten sollte. An der Befragung beteiligten sich zwischen dem 07. und 09. Juli insgesamt 4.269 Personen, davon 2.057 in Deutschland und 2.212 in Großbritannien. ‣ weiterlesen

Anzeige

Oliver Rosteck ist seit dem 1. Juli 2021 als Business Development Manager für den Bereich Großwärmepumpen und Fernwärme bei Johnson Controls tätig. In seiner neuen Position ist der gebürtige Leipziger verantwortlich für die strategische und operative Weiterentwicklung des Segments in Deutschland sowie in der Schweiz. ‣ weiterlesen

Anzeige

„Wir freuen uns sehr, mit Christian Heinemann einen überaus erfahrenen Vertriebsprofi mit einschlägiger Markt- und Branchenexpertise sowie bewährten Geschäftsverbindungen und langjähriger Führungskompetenz aus den eigenen Reihen besetzen zu können“, betont Uwe Laudenklos, Lead Business Area Manager Northern and Central Europe und in Personalunion Local Business Area Manager Deutschland und verantwortlich für den Vertrieb der ABB Elektrifizierung und ihrer Töchter Busch-Jaeger und Striebel & John in Deutschland.  ‣ weiterlesen

Der neue NetXpert XG2, Nachfolger des NetXpert XG, bietet umfangreiche aktive und passive Netzwerktests bis zu 10GBit/s auf Kupfer- und Glasfaser-Verkabelungen: Sowohl für die Inbetriebnahme als auch bei der Fehlersuche. Im neuen Gerät sind neben 2.4GHz jetzt auch 5GHz WiFi integriert. Statt Micro-USB Schnittstellen hat der Tester USB-A Schnittstellen, die RJ45-Buchse ist weiterhin austauschbar. Außerdem können die beiden integrierten SFP Ports ab jetzt jeweils sowohl 1GBit/s als auch 10GBit/s testen. Der NetXpert XG2-Plus ist zudem mit sechs Zellen-Akkus anstelle der vier Zellen für längere Betriebszeiten ausgestattet. ‣ weiterlesen

Als Präsenzmelder der neuen Control Pro II-Serie von Steinel verfügt der HF 360-2 über eine neue Optik und neue Schnittstellen. Je nach gewählter Schnittstelle werden die Sensorgrößen Präsenz, Helligkeit, Temperatur und Luftfeuchtigkeit an die Gebäudesteuerung weitergegeben. ‣ weiterlesen

Die Light + Building soll im nächsten Jahr vom 13. bis 18. März 2022 wieder physisch auf dem Frankfurter Messegelände stattfinden. Gleichzeitig und noch eine ganze Woche darüber hinaus soll der Branchentreffpunkt auch digital erlebbar sein. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige