Anzeige
Anzeige
Anzeige

Werkzeuglose Installation von PV-Wechselrichtern

Intelligent verbinden – das ist die Philosophie der Kostal Solar Electric GmbH in Freiburg. Das Produktangebot umfasst String- und Zentral-Wechselrichter in unterschiedlichen Leistungsbereichen. Damit die mit dem Namen ‚Piko‘ vertriebenen Wechselrichter leichter angeschlossen werden können, baut Kostal werkzeuglose Leistungs-Printklemmen von Phoenix Contact in die Geräte ein.
Die Leopold Kostal GmbH & Co KG, Hersteller von elektronischen und elektromechanischen Produkten für die Industrie- und Automobilelektronik, hatte in 2009 einen Umsatz von über 1Mrd.Euro und beschäftigt knapp 11.000 Mitarbeiter weltweit . 1995 als eigenständiger Geschäftsbereich ausgegliedert, fungiert die Kostal Industrie Elektrik seitdem als Hersteller für die Bereiche Photovoltaik und Antriebstechnik sowie Mess-, Steuer- und Regelelektronik. 2006 wurde die Kostal Solar Electric GmbH als Vertriebsgesellschaft für Wechselrichter gegründet mit ‚Piko‘ (Phototovoltaik Inverter Kostal) als eigenständiger Marke. „Unser Produktangebot umfasst 1- und 3-phasige String-Wechselrichter von 3 bis 10kW AC-Nennleistung sowie Zentral-Wechselrichter in Leistungsbereichen zwischen 40 und 155kW“, erläutert Markus Vetter, Leiter Marketing und Kommunikation bei Kostal in Hagen. „Unser 3-phasiger, trafoloser String-Wechselrichter Piko 10.1 kommt mit bis zu drei unterschiedlichen Strings auf den Markt, über die variierende Dachausrichtungen angeschlossen werden.“ Kostal setzt dabei auf eine dreiphasige Netzeinspeisung, damit Spannungs-Asymmetrien vermieden werden. Mit dieser Technik verbessern sich Lebensdauer und Qualität der Geräte deutlich.

Werkzeuglose Anschlusstechnik spart Zeit und Geld

Den elektrischen Anschluss der Geräte vor Ort erledigt später die Push-In-Federkraft-Printklemme SPT 5 von Phoenix Contact. Die ‚Kombi‘-Feder vereint die Vorteile der Schenkelfeder, die werkzeuglos angeschlossen wird, mit der Sicherheit der Zugfeder – mit ihrem definierten Sitz des Leiters. Neben einer deutlichen Gewichtsreduzierung beim Piko 10.1 trägt auch die werkzeuglose Anschlusstechnik zu einer vereinfachten Inbetriebnahme des Gerätes vor Ort bei. Der Monteur spart so Zeit bei der Installation. Denn sowohl starre wie auch flexible Leiter mit Aderendhülse können durch die schnelle und komfortable Direktstecktechnik auf einfache Weise ohne Werkzeug kontaktiert werden. Der Schraubendreher wird nur noch zum Lösen des Leiters benötigt. Neben der werkzeuglosen Anschlusstechnik fällt die farbige Codierung sowie die individuelle Bedruckung der einzelnen Anschlussstellen ins Auge. Das Design in rot und schwarz hat Phoenix Contact individuell für den Piko-Wechselrichter gestaltet. Die farbige Codierung und die Bedruckung der Anschluss-Stellen erleichtern später die Arbeit des Monteurs bei der Inbetriebnahme und machen ein Fehlstecken der Leiter unwahrscheinlich. Auf der Eingangseite des Wechselrichters können die farbigen Leiter den einzelnen Anschlussstellen in rot und schwarz eindeutig zugeordnet werden. Auf der Ausgangsseite verhindert die augenfällige Bedruckung der Printklemme ein Fehlstecken. Durch die Scheibenbauweise der Federkraft-Printklemmen ist eine farbige Codierung von Pol zu Pol kein Problem.

Kompakte Bauform spart Platz und Gewicht

„Eines unserer Entwicklungsziele beim Piko 10.1. bestand darin, das Gewicht zu reduzieren – auch dadurch wird die Montage vereinfacht“, erklärt Markus Vetter, Leiter für Marketing und Kommunikation bei der Kostal Industrie Elektrik GmbH in Hagen. „Um dieses Ziel zu erreichen, mussten wir bei allen Komponenten auf eine Platz sparende Bauweise achten.“ Die SPT 5 trägt mit nur 18,5mm Tiefe und einem Rastermaß von 7,5mm erheblich zur Platzersparnis auf der Leiterplatte bei. Trotz der kompakten Bauform erreicht die Leistungs-Printklemme eine uneingeschränkte 600V-UL-Zulassung nach der UL-Norm1059. Ob Signaldaten oder Hochleistung in das Gerät übertragen werden soll – die Rastermaße von 3,5 bis 10mm der SPT-Serie begünstigen die Durchgängigkeit in der Optik sowie den bequemen Anschluss. Das einheitliche Geräte-Design ermöglicht immer die gleiche Anschlusstechnik für Leiterquerschnitte von 1,5 bis 16mm². Und weil die SPT-Printklemmen in horizontaler und vertikaler Ausführung verfügbar sind, erfolgt der Leiteranschluss entweder parallel oder in einem 90°-Winkel zur Leiterplatte auch dies war eine Anforderung des Wechselrichter-Herstellers.

Fazit

Mit dem Einbau der Leistungs-Printklemme SPT 5 in die Wechselrichter der Piko-Baureihe bietet Kostal seinen Kunden einen komfortablen Anschluss der Geräte. Werkzeuglose Anschlusstechnik, farbige Codierung und individuelle Bedruckung erleichtern die Inbetriebnahme des Geräts und vermeiden Fehler bei der Verdrahtung. Die leichte und selbsterklärende Inbetriebnahme sind wichtige Produktvorteile bei einem PV-Wechselrichter, denn sie schaffen mehr Kundenzufriedenheit.

Kasten: Printklemmen mit Push-In-Federkraft-Anschluss

Die Federkraft-Printklemmen aus der SPT-Serie von Phoenix Contact, die Signaldaten oder Hochleistung übertragen, bieten dem Gerätehersteller einige Vorteile: schneller und werkzeugloser Leiteranschluss dank Federkraft mit Push-In-Technik; kleines Rastermaß; Bemessungsstrom von bis zu 76A; Leiterquerschnitt bis zu 16mm²; uneingeschränkte 600V-UL-Zulassung (UL 1059) bei den Komponenten SPT 5 und SPT 16; farbige Codierung von Pol zu Pol möglich; kompakte Gehäuse-Abmessungen – horizontal und vertikal; Doppel-Lötstift bei einpoligen Varianten für erhöhte mechanische Stabilität auf der Leiterplatte.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Veränderung unseres Mobilitätsverhaltens ist ein wichtiger Indikator für unsere moderne Lebenswelt. Ein wichtiger Punkt des Wandels ist die Elektromobilität. Im städtischen Kontext gehört sie längst zu unserem Alltag. Aktuelle politische Debatten über die Feinstaubbelastung in Städten sorgen darüber hinaus für eine deutliche Anpassung des Produktportfolios von Autobauern hin zu voll- oder teilelektrisch angetriebenen Fahrzeugen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Ausbau der Elektromobilität eröffnet dem Elektrohandwerk interessante und zukunftsträchtige Perspektiven. Denn für die zunehmende Zahl an Elektrofahrzeugen ist eine flächendeckende Ladeinfrastruktur ein Muss – sowohl im privaten als auch im halböffentlichen und öffentlichen Raum. Doch von Wallbox und Ladesäulen können im Betrieb auch Risiken ausgehen. Um diese zu minimieren, müssen Bauherren, Architekten, Fachplaner und Elektroinstallateure wissen, welche technischen und rechtlichen Vorgaben gelten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der sunCloud bietet Steca seinen Kunden ein dauerhaft kostenloses Monitoring-Portal. So lassen sich Solaranlagen jederzeit einfach und schnell online überwachen. ‣ weiterlesen

Neue Entwicklungen lassen die Verbindungs- und Abzweigdosen aus dem Hause Spelsberg ständig weiter wachsen. Im Vordergrund steht dabei vor allem eine noch einfachere und schnellere Installation. ‣ weiterlesen

Anzeige

Jede Maschine, jede Anlage muss mit Strom versorgt werden. Oftmals geschieht dies in der Planungsphase mit Standardkomponenten. Die eingeplante Kabeldurchführung oder Kabelverschraubung ist daher oft zu groß oder zu klein und somit nicht passrecht. Dieser Umstand lässt es für den Monteur, der die Maschine anschließen muss, regelmäßig und buchstäblich zur Qual werden, starre Kabel durch eine exakt positionierte Kabelverschraubung hindurchzuführen. ‣ weiterlesen

Mit Daten aus dem ABB-Strommesssystem ‚CMS‘ lassen sich Gebäude noch umfassender steuern. Dank eines Gateways von Wachendorff Prozesstechnik klappt die Kommunikation zwischen Modbus RTU und KNX reibungslos. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige