Anzeige

Warum OPC UA?

Fakten, die man kennen sollte

Die Anforderungen an die IT werden auch in der Gebäudeautomation immer komplexer. Der Druck wächst, Ressourcen besser auszunutzen, unabhängige Systeme zu vernetzen und neue Systeme schneller zu implementieren. Geringes Budget macht es zudem erforderlich, dass alte Systeme eher aufgerüstet und weiter verwendet als ersetzt werden. Das stellt die IT-Verantwortlichen vor einige Herausforderungen hinsichtlich der nötigen Interoperabilität der Systeme und verlangt nach anerkannten Standards. OPC UA (Open Platform Communications Unified Architecture) liegt dabei nach Ansicht der Gebäudetechnik-Hersteller weit oben und wird von vielen Automatisierungsanbietern unterstützt.
Für viele Anwender ist das Thema OPC UA relativ neu und wirft Fragen auf. Beispielsweise: was leistet OPC UA oder wie steht es mit der Sicherheit, der Skalierbarkeit oder der Rückwärtskompatibilität?

Was ist OPC UA?

OPC UA (Unified Architecture) ist die nächste Generation des OPC-Standards – des bekanntesten Standards für die offene Konnektivität von Automatisierungsdaten – und ermöglicht die nahtlose Kommunikation zwischen allen Komponenten eines Automatisierungssystems. Er wurde gezielt entwickelt, um nicht nur Lösungen für heutige Implementierungen zu liefern, sondern auch um in Zukunft anpassbar und erweiterbar zu sein. Diese Erweiterbarkeit ist für Unternehmen von zentraler Bedeutung, da die IT ständigen Veränderungen und Weiterentwicklungen unterworfen ist. Um den OPC UA-Standard flexibel und unabhängig von technologischen Fortschritten zu machen, sind die grundlegenden Spezifikationen bewusst abstrakt beschrieben. Die Brücke zu bestehenden Technologien schlagen die für die Implementierung zuständigen Elemente, auf denen einzelne Softwareanwendungen aufbauen können. Dank der Flexibilität des Standards können OPC UA-Anwendungen auch für nicht-Windows-basierte Plattformen wie Linux oder für Embedded-Systeme entwickelt werden, die in RTOS-Umgebungen (Real Time Operating System) oder gar in Umgebungen laufen, die über gar kein Betriebssystem verfügen. Die wesentlichen Grundsätze, auf denen OPC UA aufbaut, lauten

  • • Plattform-Neutralität: Läuft auf jedem Betriebssystem
  • • Rückwärtskompatibilität sowie Unterstützung bestehender Systeme sowie Zukunftsfähigkeit
  • • Unkomplizierte Konfiguration und Wartung
  • • Einfache Installation und Anwendung
  • • Erweiterte Transparenz und umfangreichere Konnektivität
  • • Hohe Performance

Flexibler Auf- und Ausbau bestehender Lösungen

Die Kommunikation zwischen Maschinen muss mit einer schier endlosen Anzahl an Kombinationen von Hardware, Betriebssystemen, Middleware, Programmiersprachen und Datenspeicherungssystemen klarkommen. Neben der COM- und DCOM-Technologie von Microsoft, auf die sich die klassische OPC-Spezifikation konzentrierte, gibt es eine Vielzahl an Kontrollsystemen und Anwendungen, die auf anderen Betriebssystemen laufen. Daher wurde OPC UA als plattformunabhängige Lösung entwickelt. Ein interoperabler Standard, der auf jeder Ebene im Unternehmen verwendet werden kann, ist besonders wichtig für die heutigen vernetzten Systeme. Unternehmen sind damit flexibel im Ausbau ihrer bestehenden Systeme bzw. der Wahl neuer Komponenten und Lösungen. OPC UA-Lösungen ermöglichen die Integration von Microsoft-Systemen mit Embedded-Systemen, Linux-Plattformen oder Java-basierten Anwendungen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Axis Communications hat die Gründung einer neuen Tochtergesellschaft bekannt gegeben: Axis Ex AB. Über diese sollen künftig eigene, weltweit zertifizierte explosionsgeschützte Netzwerk-Kameras und -Geräte entwickelt und hergestellt werden. Die ersten Modelle sollen ab Sommer 2021 verfügbar sein. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Lüftungshersteller BluMartin hat mit BluHome Connect eine Lösung für die Einbindung der FreeAir-Lüftungsgeräte in die moderne Smart-Building-Technologie entwickelt. Der neue Controller wurde zusammen mit dem Systemhaus Hummel entwickelt, einem langjährigen Handelspartner des Herstellers. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Wago Gruppe baut mit der neu gegründeten Wago Electronics GmbH ihr Know-how im Bereich der Stromversorgungen aus. Am neuen Standort in Erwitte entwickeln die Stromversorgungsexperten von Wago Electronics gemeinsam mit der Business-Unit Interface Electronics, die am Mindener Stammsitz des Unternehmens angesiedelt ist, Innovationen und kundenspezifische Lösungen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Becker-Antriebe führt für alle seine Systeme eine neue, übergreifende Zentralsteuerung ein: die CentralControl CC41. Sie löst damit die bisherigen Generationen CC31 und CC51 ab und ist zukünftig die „Eine-für-Alles-Steuerung“, wie Entwickler und Leiter der Becker Academy Maik Wiegelmann erklärt. ‣ weiterlesen

Das neue Regelungssystem Nea Smart 2.0 für Flächenheizungs- und -kühlungssysteme von Rehau ist jetzt auch kompatibel zu KNX-Systemen. So kann die Regelungstechnik mit anderen Elementen der Haustechnik kommunizieren. Passend zum Produktlaunch ist der Hersteller außerdem der KNX Association beigetreten. ‣ weiterlesen

EnOcean hat ein neues kinetisches Schaltermodul für den EnOcean-Funkstandard in 868MHz auf den Markt gebracht, mit dem einfach zu bedienende Wechselschalter realisierbar sind. ‣ weiterlesen