Anzeige
Anzeige

Wärmebildkameras mit verbesserter Bildqualität

Die Wärmebildkameras der i-Serie von Flir Systems eignen sich für die Gebäudeinspektion. Diese Wärmebildkameras halten laut Hersteller einem Sturz aus 2m Höhe stand. Die staub- und spritzwassergeschützten Kameras besitzen die Schutzart IP43. Die Flir i3 bietet dieselbe Bildqualität wie das Vorgängermodell. Sie liefert Wärmebilder mit einer Auflösung von 60×60 Pixeln. Die Bildqualität von Flir i5 und Flir i7 wurde verbessert. Die Flir i5 besitzt nun eine Bildauflösung von 100×100 Pixeln. Im Vergleich zur bisherigen Flir i5 ist das eine um 56% bessere Bildqualität. Die Wärmebilder der Flir i7 bieten eine Auflösung von 140×140 Pixeln, somit eine um 36% bessere Auflösung. Durch das feste, fokussierfreie Objektiv wird der Einsatz der Flir i3/i5/i7 erleichtert. Die Kameras liefern Wärmebilder im Jpeg-Format, die auf einer austauschbaren SD-Karte oder im internen Speicher der Kamera gesichert werden. Alle Temperaturdaten werden automatisch zusammen mit dem Wärmebild abgespeichert. Je nach Modell besitzen die Kameras Analysewerkzeuge wie Messpunkte, Bereiche und Isothermen. Jede Wärmebildkamera der i-Serie wird mit der Software Flir Tools ausgeliefert. Damit lassen sich Wärmebilder direkt von den Kameras auf einen PC übertragen; dort können Sie dann grundlegende Funktionen zu Analyse und Berichterstellung Ihrer Entdeckungen ausführen. Anwender, die weitere Funktionen zur Berichterstellung benötigen, können die Flir-Reporter-Software einsetzen, die ebenfalls mit der i-Serie kompatibel ist.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Schnabl Stecktechnik bringt mit dem Basis-Clip (BC) ein Produkt auf den Markt, welches die Montage von Rohren auf jeden Untergrund ermöglicht. Dieser kann entweder mit einer Schraube oder mit dem Daumen-Stecknagel (DSN) angebracht werden.‣ weiterlesen

Anzeige

CES stellt ein neues RFID-Möbelschloss vor. Der elektronische Schrankverschluss mit Schließhebel oder Vierkantstift ist batteriebetrieben und benötigt daher keine Kabel. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Sicherheitssystem Alarm Connect von Gira ist ein Funk-Alarmsystem für viele Lebensbereiche. Es bietet Schutzfunktionen gegen Einbruch und Diebstahl, Sicherheit für die Bewohner im Falle eines Brandes, Hilfe für ältere Personen in einer Notlage und es warnt vor technischen Pannen im Gebäude und generell bei unvorhergesehenen Gefahrenlagen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Hygiene ist im Krankenhaus obligatorisch. Einerseits müssen die Patienten als sensible Risikogruppe geschützt werden. Gleichzeitig sind krankheitsbedingte Ausfälle unter Mitarbeitern kaum zu verschmerzen. Gerade die anhaltende Covid19-Pandemie bringt viele Einrichtungen an die Grenze ihrer Kapazitäten. Die Hessing Klinik Augsburg sorgt mit einem durchdachten Infektionsschutz für zusätzliche Sicherheit und Entlastung. Die Klinik nutzt hierzu seit kurzem eine automatische Zutrittskontrolle: Das Galaxy Gate Protect von Wanzl knüpft den Gebäudezutritt an einen Körpertemperaturscan, eine Handdesinfektion sowie die Kontrolle der Maskenpflicht.‣ weiterlesen

eNet Smart Home zur kabellosen Vernetzung und Steuerung der Haustechnik von Gira eignet sich für die Renovierung oder zur Nachrüstung. Steuern lässt sich das System mobil per App, Handsender oder Funk-Wandsender. Letztere hat das Unternehmen mit dem Release 2.3 um eine 1-fach-Wippe erweitert, um für Nutzer eine präzisere Bedienung sicherzustellen. Außerdem ist die Smart-Home-Lösung jetzt auch mit Conrad Connect verknüpft.‣ weiterlesen

In vielen Häusern und Wohnungen sind konventionelle Stromstoßschalter verbaut, um Lampen von mehreren Stellen aus zu schalten. Der neue Schaltaktor für die Hutschienenmontage – 1-fach von Homematic IP (HmIP-DRSI1) ermöglicht bei Stromstoßschaltern sowie bei Treppenlicht-Zeitschaltern eine Smart-Home-Nachrüstung. ‣ weiterlesen