Anzeige

Wärmebildkameras mit verbesserter Bildqualität

Die Wärmebildkameras der i-Serie von Flir Systems eignen sich für die Gebäudeinspektion. Diese Wärmebildkameras halten laut Hersteller einem Sturz aus 2m Höhe stand. Die staub- und spritzwassergeschützten Kameras besitzen die Schutzart IP43. Die Flir i3 bietet dieselbe Bildqualität wie das Vorgängermodell. Sie liefert Wärmebilder mit einer Auflösung von 60×60 Pixeln. Die Bildqualität von Flir i5 und Flir i7 wurde verbessert. Die Flir i5 besitzt nun eine Bildauflösung von 100×100 Pixeln. Im Vergleich zur bisherigen Flir i5 ist das eine um 56% bessere Bildqualität. Die Wärmebilder der Flir i7 bieten eine Auflösung von 140×140 Pixeln, somit eine um 36% bessere Auflösung. Durch das feste, fokussierfreie Objektiv wird der Einsatz der Flir i3/i5/i7 erleichtert. Die Kameras liefern Wärmebilder im Jpeg-Format, die auf einer austauschbaren SD-Karte oder im internen Speicher der Kamera gesichert werden. Alle Temperaturdaten werden automatisch zusammen mit dem Wärmebild abgespeichert. Je nach Modell besitzen die Kameras Analysewerkzeuge wie Messpunkte, Bereiche und Isothermen. Jede Wärmebildkamera der i-Serie wird mit der Software Flir Tools ausgeliefert. Damit lassen sich Wärmebilder direkt von den Kameras auf einen PC übertragen; dort können Sie dann grundlegende Funktionen zu Analyse und Berichterstellung Ihrer Entdeckungen ausführen. Anwender, die weitere Funktionen zur Berichterstellung benötigen, können die Flir-Reporter-Software einsetzen, die ebenfalls mit der i-Serie kompatibel ist.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit wenigen Klicks zur passenden Lösung – das ist der Anspruch der neuen App von Schnabl Stecktechnik. Die App für iOS und Android soll es Nutzern erleichtern, aus über 200 Produkten genau die richtigen für den gewünschten Arbeitsbereich zu finden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Rahmen einer Partnerschaft zwischen Metz Connect und Schneider Electric wurde der Datenlogger EWIO2-M um weitere Templates ergänzt und kann nun über die Modbus-RTU- oder TCP-Schnittstelle einfach an die Messgeräte der iEM-, PowerTag-, PM- und ION-Serie von Schneider Electric angebunden und über die erweiterte Weboberfläche konfiguriert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Pünktlich zur dunklen Jahreszeit hat Bosch Smart Home eine neue smarte Außensirene vorgestellt. Das Alarmsystem, das bisher vor allem im Innenbereich aktiv war, wird somit um einen Bestandteil erweitert. Mit der sicht- und hörbaren Abschreckung der Sirene soll ein wirkungsvoller und umfassender Einbruchschutz sichergestellt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Bewegungsmelder SCN-BWM63T.02 von MDT kann individuell für jedes Projekt parametriert werden. Mit zwei Bewegungssensoren, einem Helligkeitssensor, einem weißen LED-Nachtlicht, einem integrierten Temperatursensor und zwei Sensortasten ist er umfangreich ausgestattet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die neue 2-Draht Video-Türsprechanlage VT200 von Indexa wird ab sofort um eine Reihe an neuen Türstationen erweitert. Die Anlage ist als Set für Ein- oder Zweifamilienhäuser sowie als individuell zusammenstellbares System für bis zu vier Wohneinheiten erhältlich. ‣ weiterlesen

Viele Branchen benötigen ein hohes Sicherheitsniveau bei ihren physischen Zugangskontrollen. Biometrische Systeme können helfen zu überwachen, wer Räumlichkeiten betritt, und bieten mehrere Sicherheitsebenen. Während ein einfacher Zutrittsausweis gestohlen oder geklont und somit von einem Eindringling missbraucht werden kann, sind die biometrischen Merkmale einzigartig und fälschungssicher. Das bietet Sicherheit, sollte aber nicht auf Kosten von Benutzerfreundlichkeit und Privatsphäre gehen. ‣ weiterlesen