Anzeige

Von unschätzbarem Wert!

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

die Vorzeichen für ein erfolgreiches Jahr der E-Handwerke stehen gut. Die positiven Prognosen aus der Konjunkturumfrage des ZVEH im vergangenen Herbst haben sich bisher bestätigt. Auch die Aussteller auf den ersten Fachmessen des Jahres konnten diesen Optimismus spüren. Sowohl die Eltec in Nürnberg als auch die Elektrotechnik in Dortmund brachten ein gutes Feedback. Auch beim Markenforum der Elektrobranche im Dezember in Frankfurt am Main war in Gesprächen mit den anwesenden Vertretern aus Handwerk, Industrie und Handel wahrzunehmen, dass die Branche in Bewegung ist. Somit darf sich der Fachmann auf die bevorstehenden Messen ISH in Frankfurt am Main und Eltefa in Stuttgart freuen. Wem das noch nicht genug ist, der kann sich auf der CeBIT im Bereich Smart Home über das Thema intelligente Heimvernetzung informieren.

Neue Chancen erkennen

Für Handwerksbetriebe ist eine gleichbleibend hohe Qualität ihrer Arbeit ein Garant für wachsende Nachfrage. Hierbei ist es heutzutage umso wichtiger, ständig das Leistungsangebot und auch den Kundenkreis zu erweitern. Der Informationsbeschaffung auf Messen kommt in diesem Zusammenhang eine große Bedeutung zu – gerade bei sich ständig wandelnden Märkten. Damit kommen wir zu einem unschätzbaren Wert, der in einer zunehmend digitalisierten Welt einmal nicht auf elektronischem Weg zu bewerkstelligen ist: dem persönlichen Kontakt! Gerade in einer Zeit, wo viele Grenzen zwischen den verschiedenen Gewerken aufweichen, haben Inhaber aus dem E-Handwerk Markt- und Investitionsentscheidungen für die betriebliche Ausrichtung zu treffen. Wo läßt sich besser einschätzen, welche Trends und Entwicklungen sich in Zukunft durchsetzen, als in einem direkten Gespräch auf einer Messe? Hierzu bieten die zahlreichen Veranstaltungen in diesem turbulenten Messefrühjahr ausreichend Gelegenheit. Ein Beispiel für ein neues und lukratives Geschäftsfeld des E-Handwerks ist die Elektromobilität. Deshalb haben wir im vorliegenden Heft diesem Thema einen umfangreichen Schwerpunkt (ab S.108) gewidmet. Von der ’normgerechten Prüfung von E-Ladesäulen‘ über die ‚Dimensionierung der Elektroanlage für Ladestationen‘ bis zur ‚Hilfe bei der Vermarktung von Ladelösungen‘ erfahren Sie alles, was zu diesem Trend wissenswert ist.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Bamberger Altstadt haben Peck.Daam Architekten die Maria-Ward-Schulen, ein Gymnasium und eine Realschule für insgesamt 1.200 Schülerinnen, erweitert. Für den Neubau hatte das Erzbistum Bamberg 2011 einen Wettbewerb ausgelobt. Die Auseinandersetzung mit dem historischen Baubestand – die Bamberger Altstadt ist als Weltkulturerbe klassifiziert – hatte dabei oberste Priorität. ‣ weiterlesen

Anzeige

Elektro- und HKL-Handwerk müssen sich koordinieren und eng zusammenarbeiten, wollen sie vom Smart Home profitieren und dem Kunden einen wirklichen Mehrwert bieten. ‣ weiterlesen

Die Argumente für die Installation von Bewegungs- und Präsenzmeldern in Wohn-, Gewerbe- und Industriebauten liegen auf der Hand: Komfort, Energieeinsparung und Sicherheit. Die Anforderungen sind dennoch vielfältig und hängen von Art und Nutzung sowie weiteren individuellen Faktoren ab. Finder hat deshalb ein variantenreiches Portfolio an Bewegungs- und Präsenzmeldern für diverse Anwendungsarten im Angebot. Die Ausstattung mit passenden Bluetooth-, Dali- und KNX-Schnittstellen machen dabei die Bewegungs- und Präsenzmelder zu wahren Allroundern. ‣ weiterlesen

Das neue Überspannungsschutzgerät Dehngate FF5 TV ist universell einsetzbar in analogen und digitalen SAT-Anlagen mit terrestrischer Antenne. Mit einem Ableiter kann eine analoge oder digitale Satelliten-Empfangsanlage mit z. ‣ weiterlesen

Cala KNX ist ein Touch Display für die KNX-Gebäudebustechnik, das zugleich Temperatur, Feuchtigkeit und CO² im Raum erfassen kann. Das neue, erweiterte Modell 2.2 hebt Cala KNX nun auf das nächste Level und macht u.a. eine smarte Lichtsteuerung möglich. ‣ weiterlesen

Wenige Schritte vom Essener Hauptbahnhof hat Schenker DB im Frühjahr 2016 ein neues Bürogebäude – genannt ‚The Grid‘ – bezogen, das auf insgesamt 30.000m² Nutzfläche Platz für 900 Mitarbeiter bietet. Dabei hat der Logistikkonzern beim Bau von dem ‚Netz‘ auf ein umfassendes gebäude- und sicherheitstechnisches Gesamtkonzept von Siemens gesetzt. Von der kompletten Raumautomation über Zutrittskontroll-, Brand- und Einbruchmeldeanlagen bis hin zum Videosystem sind alle Gewerke in einer einzigen zentralen Gebäudemanagementplattform zusammengefasst. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige