Von unschätzbarem Wert!

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

die Vorzeichen für ein erfolgreiches Jahr der E-Handwerke stehen gut. Die positiven Prognosen aus der Konjunkturumfrage des ZVEH im vergangenen Herbst haben sich bisher bestätigt. Auch die Aussteller auf den ersten Fachmessen des Jahres konnten diesen Optimismus spüren. Sowohl die Eltec in Nürnberg als auch die Elektrotechnik in Dortmund brachten ein gutes Feedback. Auch beim Markenforum der Elektrobranche im Dezember in Frankfurt am Main war in Gesprächen mit den anwesenden Vertretern aus Handwerk, Industrie und Handel wahrzunehmen, dass die Branche in Bewegung ist. Somit darf sich der Fachmann auf die bevorstehenden Messen ISH in Frankfurt am Main und Eltefa in Stuttgart freuen. Wem das noch nicht genug ist, der kann sich auf der CeBIT im Bereich Smart Home über das Thema intelligente Heimvernetzung informieren.

Neue Chancen erkennen

Für Handwerksbetriebe ist eine gleichbleibend hohe Qualität ihrer Arbeit ein Garant für wachsende Nachfrage. Hierbei ist es heutzutage umso wichtiger, ständig das Leistungsangebot und auch den Kundenkreis zu erweitern. Der Informationsbeschaffung auf Messen kommt in diesem Zusammenhang eine große Bedeutung zu – gerade bei sich ständig wandelnden Märkten. Damit kommen wir zu einem unschätzbaren Wert, der in einer zunehmend digitalisierten Welt einmal nicht auf elektronischem Weg zu bewerkstelligen ist: dem persönlichen Kontakt! Gerade in einer Zeit, wo viele Grenzen zwischen den verschiedenen Gewerken aufweichen, haben Inhaber aus dem E-Handwerk Markt- und Investitionsentscheidungen für die betriebliche Ausrichtung zu treffen. Wo läßt sich besser einschätzen, welche Trends und Entwicklungen sich in Zukunft durchsetzen, als in einem direkten Gespräch auf einer Messe? Hierzu bieten die zahlreichen Veranstaltungen in diesem turbulenten Messefrühjahr ausreichend Gelegenheit. Ein Beispiel für ein neues und lukratives Geschäftsfeld des E-Handwerks ist die Elektromobilität. Deshalb haben wir im vorliegenden Heft diesem Thema einen umfangreichen Schwerpunkt (ab S.108) gewidmet. Von der ’normgerechten Prüfung von E-Ladesäulen‘ über die ‚Dimensionierung der Elektroanlage für Ladestationen‘ bis zur ‚Hilfe bei der Vermarktung von Ladelösungen‘ erfahren Sie alles, was zu diesem Trend wissenswert ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.