Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Von unschätzbarem Wert!

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

die Vorzeichen für ein erfolgreiches Jahr der E-Handwerke stehen gut. Die positiven Prognosen aus der Konjunkturumfrage des ZVEH im vergangenen Herbst haben sich bisher bestätigt. Auch die Aussteller auf den ersten Fachmessen des Jahres konnten diesen Optimismus spüren. Sowohl die Eltec in Nürnberg als auch die Elektrotechnik in Dortmund brachten ein gutes Feedback. Auch beim Markenforum der Elektrobranche im Dezember in Frankfurt am Main war in Gesprächen mit den anwesenden Vertretern aus Handwerk, Industrie und Handel wahrzunehmen, dass die Branche in Bewegung ist. Somit darf sich der Fachmann auf die bevorstehenden Messen ISH in Frankfurt am Main und Eltefa in Stuttgart freuen. Wem das noch nicht genug ist, der kann sich auf der CeBIT im Bereich Smart Home über das Thema intelligente Heimvernetzung informieren.

Neue Chancen erkennen

Für Handwerksbetriebe ist eine gleichbleibend hohe Qualität ihrer Arbeit ein Garant für wachsende Nachfrage. Hierbei ist es heutzutage umso wichtiger, ständig das Leistungsangebot und auch den Kundenkreis zu erweitern. Der Informationsbeschaffung auf Messen kommt in diesem Zusammenhang eine große Bedeutung zu – gerade bei sich ständig wandelnden Märkten. Damit kommen wir zu einem unschätzbaren Wert, der in einer zunehmend digitalisierten Welt einmal nicht auf elektronischem Weg zu bewerkstelligen ist: dem persönlichen Kontakt! Gerade in einer Zeit, wo viele Grenzen zwischen den verschiedenen Gewerken aufweichen, haben Inhaber aus dem E-Handwerk Markt- und Investitionsentscheidungen für die betriebliche Ausrichtung zu treffen. Wo läßt sich besser einschätzen, welche Trends und Entwicklungen sich in Zukunft durchsetzen, als in einem direkten Gespräch auf einer Messe? Hierzu bieten die zahlreichen Veranstaltungen in diesem turbulenten Messefrühjahr ausreichend Gelegenheit. Ein Beispiel für ein neues und lukratives Geschäftsfeld des E-Handwerks ist die Elektromobilität. Deshalb haben wir im vorliegenden Heft diesem Thema einen umfangreichen Schwerpunkt (ab S.108) gewidmet. Von der ’normgerechten Prüfung von E-Ladesäulen‘ über die ‚Dimensionierung der Elektroanlage für Ladestationen‘ bis zur ‚Hilfe bei der Vermarktung von Ladelösungen‘ erfahren Sie alles, was zu diesem Trend wissenswert ist.

Das könnte Sie auch interessieren

In Elektrobetrieben ist der Fachkräftemangel heute Realität. Oft muss der Chef mit auf die Baustelle oder steckt bis über beide Ohren in Projekten. Die kaufmännische Seite des Betriebes leidet unter der Doppelbelastung. Eine Software, die dabei hilft, jederzeit den Überblick zu bewahren, würde hier für eine deutliche Verbesserung sorgen – auch in Bezug auf den Ertrag. Ziemer entwickelt mit der Software SCC-Control eine Lösung, die nicht nur jederzeit Auskunft über die Situation des Unternehmens gibt, sondern auch bei der Einführung von Prozessen unterstützt. ‣ weiterlesen

Die WLAN-Nutzung hat 2013 den Break-Even-Point mit der LAN-Nutzung erreicht. Jedoch ist es ein Trugschluss anzunehmen, dass Verkabelungen allgemein durch Funk ersetzt werden. Da auch am Ende jeder WLAN-Verbindung irgendwo ein physikalischer Rechner stehen muss, setzen bereits die neuen, verbesserten Geschwindigkeiten für Wireless verbesserte Geschwindigkeiten für Wire voraus. Vor allem aber ergeben sich durch die verbesserte Leistung aus PoE+ oder PoE++ neue Einsatzmöglichkeiten: Smart Homes, das IoT oder die Industrie sind nur einige der Bereiche, die daraus einen erheblichen Nutzen ziehen können. Ein Ausblick. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bosch hat 2017 einen Umsatz in Höhe von rund 78Mrd.€ erzielt. Das sind +6,7% gegenüber dem Vorjahr und der bisher höchste Umsatz in der Unternehmensgeschichte. Zur positiven Geschäftsentwicklung haben 2017 alle Unternehmensbereiche beigetragen.

‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der internationalen Leitmesse Integrated Systems Europe 2018 in Amsterdam stellt Monacor dem Fachpublikum sein neues Markenkonzept vor. Der Markenkern, die Symbiose aus modernen Produkten und einem umfangreichen Serviceangebot, soll dabei anschaulich visualisiert werden. ‣ weiterlesen

Über 9.000 Besucher (2017: 10.000) kamen in der vergangenen Woche zur Gebäude.Energie.Technik (Getec).

‣ weiterlesen

Über das neue System Mobile TeachIn von Normbau lassen sich Zutrittsbereiche ausschließlich mit dem Smartphone verwalten – ohne PC oder Internetverbindung. Das App-basierte System eignet sich für Objekte bis 25 Türen und bis zu 250 Zutrittsberechtigte, deren Zutrittskontrollsystem dezentral und autark betrieben werden soll. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige