Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Von unschätzbarem Wert!

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

die Vorzeichen für ein erfolgreiches Jahr der E-Handwerke stehen gut. Die positiven Prognosen aus der Konjunkturumfrage des ZVEH im vergangenen Herbst haben sich bisher bestätigt. Auch die Aussteller auf den ersten Fachmessen des Jahres konnten diesen Optimismus spüren. Sowohl die Eltec in Nürnberg als auch die Elektrotechnik in Dortmund brachten ein gutes Feedback. Auch beim Markenforum der Elektrobranche im Dezember in Frankfurt am Main war in Gesprächen mit den anwesenden Vertretern aus Handwerk, Industrie und Handel wahrzunehmen, dass die Branche in Bewegung ist. Somit darf sich der Fachmann auf die bevorstehenden Messen ISH in Frankfurt am Main und Eltefa in Stuttgart freuen. Wem das noch nicht genug ist, der kann sich auf der CeBIT im Bereich Smart Home über das Thema intelligente Heimvernetzung informieren.

Neue Chancen erkennen

Für Handwerksbetriebe ist eine gleichbleibend hohe Qualität ihrer Arbeit ein Garant für wachsende Nachfrage. Hierbei ist es heutzutage umso wichtiger, ständig das Leistungsangebot und auch den Kundenkreis zu erweitern. Der Informationsbeschaffung auf Messen kommt in diesem Zusammenhang eine große Bedeutung zu – gerade bei sich ständig wandelnden Märkten. Damit kommen wir zu einem unschätzbaren Wert, der in einer zunehmend digitalisierten Welt einmal nicht auf elektronischem Weg zu bewerkstelligen ist: dem persönlichen Kontakt! Gerade in einer Zeit, wo viele Grenzen zwischen den verschiedenen Gewerken aufweichen, haben Inhaber aus dem E-Handwerk Markt- und Investitionsentscheidungen für die betriebliche Ausrichtung zu treffen. Wo läßt sich besser einschätzen, welche Trends und Entwicklungen sich in Zukunft durchsetzen, als in einem direkten Gespräch auf einer Messe? Hierzu bieten die zahlreichen Veranstaltungen in diesem turbulenten Messefrühjahr ausreichend Gelegenheit. Ein Beispiel für ein neues und lukratives Geschäftsfeld des E-Handwerks ist die Elektromobilität. Deshalb haben wir im vorliegenden Heft diesem Thema einen umfangreichen Schwerpunkt (ab S.108) gewidmet. Von der ’normgerechten Prüfung von E-Ladesäulen‘ über die ‚Dimensionierung der Elektroanlage für Ladestationen‘ bis zur ‚Hilfe bei der Vermarktung von Ladelösungen‘ erfahren Sie alles, was zu diesem Trend wissenswert ist.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der komplett neuen System-Architektur von Xesar 3.0 wurden die drei Top-Features Kontrolle, Sicherheit und Flexibilität userfreundlich in einer Software vereint. Eines der zahlreichen neuen Features ist die Möglichkeit, die Xesar-Anlage von mehreren Personen gleichzeitig verwalten zu lassen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Seit Juli 2018 unterstützt Axel Mölck (Bild) als Distribution Account Manager das Vertriebsteam in Deutschland. Sein Fokus liegt dabei auf der umfänglichen Beratung, Förderung sowie Weiterbildung der verschiedenen EFG-Tochtergesellschaften. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei PCS in Halle 3, Stand F59, steht die Videoüberwachung als Teil des unternehmensweiten Sicherheitssystems im Fokus und bei SeeTec in Halle 5, E30, wird Lösungskompetenz in verschiedenen Vertikalmärkten und Anwendungsbereichen großgeschrieben. Auf beiden Ständen haben Besucher die Möglichkeit, sich über die neue Version R12 von SeeTec Cayuga zu informieren, die mit einer Verbesserung der Anwenderfreundlichkeit und einer intuitiven Lageplan-Darstellung von Kameras und Alarmmeldungen punktet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der Security stellt Mobotix in Halle 7, Stand 7B33 erstmals die neue Mobotix Move Baureihe mit vier Kameramodellen vor. Zwei PTZ-SpeedDome-Kameras, eine Bullet-Kamera und eine VandalDome-Kamera erweitern das aktuelle Mx6-Premium-Kameraprogramm und machen Mobotix Kunden noch flexibler. ‣ weiterlesen

Anzeige

Co-Innovation, Artificial Intelligence, Spracherkennung und die rasant steigende Popularität smarter, vernetzter Produkte haben die IFA 2018 zu einer erneuten Rekordausgabe gemacht. Die weltweit führende Messe für Consumer Electronics und Home Appliances begeisterte in diesem Jahr 245.000 Besucher. Insgesamt 150.000 Fachbesucher kamen 2018 nach Berlin, davon mehr als 50% aus dem Ausland, ein neuer Rekord für die internationale Beteiligung. ‣ weiterlesen

Seit 1. September dieses Jahres ist Markus Pietta (Bild) neuer Regionalvertriebsleiter bei der Finder und ist für die Vertriebsgebiete in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Niedersachen verantwortlich. Zuvor war Pietta ebenfalls für den Hersteller von elektrotechnischen Komponenten tätig: Rund zweieinhalb Jahre war er als Gebietsverkaufsleiter für den Geschäftsbereich Handel in Teilen von Hessen und NRW im Einsatz und beriet den Elektro-Fachgroßhandel sowie dessen Handwerkskunden zum umfassenden Produktportfolio von Finder. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige