Anzeige

Video-Türkommunikation
zum Mitnehmen

Häufig wird der Kundenwunsch nach einer Kommunikation mit der Video-Sprechanlage von unterwegs geäußert. Die Devise heißt: immer von überall sehen, wer vor der Tür steht. In Zeiten hoher Mobilität ein zunehmend wichtiger werdendes Leistungsmerkmal.

 (Bild: ELCOM GmbH & Co. KG)

(Bild: ELCOM GmbH & Co. KG)


Aktuell reichen die technischen Konzepte von konventioneller SIP-Telefonie mit Registrierung an VoIP-Providern, über VPN-Tunnel ins Heimnetzwerk mit Registrierung am eigenen SIP-Server, die Rufumleitung auf das normale Mobil-Telefonienetz, bis hin zu Nutzung von Skype oder externe Sprechanlagen-Funktionalität als Dienstleistungsservice. Vor- und Nachteile der jeweiligen Lösung sind nicht immer einfach zu bestimmen und je nach Anwendungsfall und örtlichen Gegebenheiten zu prüfen. Bis auf die einfache Telefonie-Rufumleitung haben alle Lösungen eins gemeinsam: es muss permanent eine relativ performante Internet-Datenverbindung bestehen. In Gebieten mit gut ausgebauter Netzabdeckung stellt das kein Problem dar. Ein Blick auf die Funkversorgungskarten der Mobilanbieter zeigt aber gerade im ländlichen Bereich noch große Lücken und mit einer Edge-Verbindung wird es für die Videokommunikation schnell knapp. Auch eine zeitnahe Rufsignalisierung ist wichtig, denn im Gegensatz zur normalen Telefonie ist es bei der Türtelefonie in der Regel zwecklos zurückzurufen – der Besucher ist dann meist schon wieder weg.
Diese Möglichkeiten gibt es, um mit standardisierten Mitteln eine Kommunikation von Extern mit der Sprechanlage zu realisieren: Rufumleitung auf des GSM-Mobiltelefonnetz (siehe oben), der VPN-Tunnel ins heimische Netzwerk (mitte) sowie die direkte Registrierung an VoIP-Providern (unten). (Bild: ELCOM GmbH & Co. KG)

Diese Möglichkeiten gibt es, um mit standardisierten Mitteln eine Kommunikation von Extern mit der Sprechanlage zu realisieren: Rufumleitung auf des GSM-Mobiltelefonnetz (siehe oben), der VPN-Tunnel ins heimische Netzwerk (mitte) sowie die direkte Registrierung an VoIP-Providern (unten). (Bild: ELCOM GmbH & Co. KG)

Darauf muss geachtet werden

Grundsätzlich gilt es bei der Türkommunikation über das Internet auf einige Punkte Wert zu legen. Zum einen erlauben Mobilfunkbetreiber VoIP und Instant-Messaging Dienste nur bei bestimmten Vertragstypen. Während mittlerweile bei höherwertigen Verträgen eine VoIP-Nutzung explizit als Leistungsmerkmal ausgewiesen wird, ist diese Anwendung bei günstigen Prepaid-Angeboten oft untersagt. Ein geeignetes Leistungspaket ist also zu buchen. Zweitens ist die, speziell für den Fall der (Tür-)Telefonie über das Internet notwendige, dauerhafte Datenverbindung sicherzustellen. Keine Verbindung zum SIP-Server oder Serviceanbieter bedeutet zwangsläufig auch: keine Rufe von der Tür. Das kann bereits beim Gang in die Tiefgarage oder im Supermarkt passieren, beim Spaziergang im Wald ist dann auf jeden Fall Schluss. Drittens: um Energie zu sparen, stoppen Smartphone-Betriebssysteme laufende Hintergrund-Applikationen und beenden damit die Datenverbindung. Gewisse ‚Workarounds‘ helfen dieses Verhalten zu unterbinden, führen allerdings zu einem erhöhten Energiebedarf. Beispiel: Ein iPhone 4 mit erzwungenem Standby-Betrieb der App (z.B. bei einer SIP-Signalisierung per UDP) hält etwa 10h durch, während mit einem regelkonformen SIP-TCP Betrieb über 40h möglich sind. Im Folgenden sollen Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie sich mit standardisierten Mitteln eine Kommunikation von Extern mit der Sprechanlage realisieren lässt. Da die Elcom IP-Systemkomponenten mit ISS-300 Sprechanlagen-Server, Türlautsprecher LBM-300 und den Videofon-Clients VWC/VIC-300 dem etablierten SIP-Protokoll folgen, können diese Beispiele auch für andere Telefonie-Applikationen nach SIP angewendet werden. Die aufgezeigten Lösungen sind rein informativ und stellen keine konkrete Empfehlung dar. Geeignete Anwendungen müssen selbst bestimmt und den Gegebenheiten angepasst werden. Die jeweiligen Vertragsbedingungen von Service-Providern sind stets zu beachteten.

 (Bild: ELCOM GmbH & Co. KG)

(Bild: ELCOM GmbH & Co. KG)

Rufumleitung auf das GSM-Mobiltelefonnetz

Simpel, effektiv, einfach zu konfigurieren: Der Elcom ISS-300 wird gemäß Anleitung mit einer VoIP-Telefonanlage (z.B. Fritzbox 7390) gekoppelt. Die IP-Kamera CBM-300 über einen DynDNS-Service und eine Port-Weiterleitung im Internet freigegeben. Rufe vom ISS-300 können nun über eine verzögerte Rufweiterleitung auf die normale Mobilfunk-Nummer definiert und die externe Kamera-URL in der Elcom-App auf einen freien Kameraeintrag gelegt werden. Gespräche von der Sprechanlage kommen nun audio-seitig über das nahezu flächendeckende GSM-Telefonnetz – und das auch noch recht zuverlässig während der Auto- und Bahnfahrt. Nach Gesprächsaufbau wird zum Videobild-Abruf in die Elcom-App gewechselt – danach kehrt man zum Telefonat zurück. Nachteil: Rufe müssen erst angenommen werden, um auf die App zugreifen zu können. Vorteil: Dies ist die mit hoher Wahrscheinlichkeit zuverlässigste Methode, um Türrufe zu empfangen.

 (Bild: ELCOM GmbH & Co. KG)

(Bild: ELCOM GmbH & Co. KG)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

IT-Verkabelungen in Gebäuden werfen oft viele Fragen auf: Wie viele Gigabit kommen wirklich aus der Leitung? Welche Übertragungsraten sind möglich? Wie viele Endgeräte können problemlos angeschlossen werden? Reicht die Bandbreite aus? Muss die Verkabelung zertifiziert oder qualifiziert werden? Worin liegen eigentlich die Unterschiede? Und welche Normen sind zu beachten? Die Antwort auf all diese Fragen lautet leider wie so oft: Kommt ganz darauf an! ‣ weiterlesen

Anzeige

In Zeiten von Corona gilt mehr denn je: Das smarte Zuhause fängt an der Haustür an. Mit vernetzten Türsprechstellen kann man das Türgespräch über das Telefon in jedem Zimmer und sogar vom Supermarkt aus annehmen. Ohne die Tür öffnen zu müssen, verpasst man so keinen Besuch oder Paketboten. Bei den einzelnen Modellen gibt es jedoch grundlegende Unterschiede.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine flexible Netzwerkinstallation über SMI(Small Media Interface)-Technik ergänzt das Datalight-System von Fränkische. Damit können Elektroinstallateure und Endverbraucher die Vorteile des Kunststofflichtwellenleiters künftig noch besser für eine stabile und anpassungsfähige Infrastruktur im Heimnetzwerk nutzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Über lange Zeit war die Verteilung von TV-Signalen über Koaxial-Kabel als DVB-S/C/T-Signal die einzige Variante, um z.B. in Wohnanlagen oder Hotels für eine große Auswahl an Programmen zu sorgen. Durch die Digitalisierung der Signal-Übertragung bietet sich mit der IP-Verteilung inzwischen eine weitere Möglichkeit für die Programmverteilung an. Welche Voraussetzungen sind für IP-Streaming erforderlich und welche Herausforderungen stellt das an die Satelliten-Empfangs-Anlagen? Was muss beachtet werden, welche Technik muss vorhanden sein? Welche Leistungsfähigkeit ist erforderlich?‣ weiterlesen

Anzeige

Mit über 2.500 Wohnungen im Portfolio zählt die Wohnstätte Stade eG zu den führenden Baugenossenschaften der niedersächsischen Hansestadt Stade. Für ein im Oktober 2019 fertiggestelltes Neubauobjekt arbeitete sie erstmals mit Intratone zusammen. Frankreichs Marktführer für kabellose, mobilfunkbasierte Gegensprechanlagen und Zutrittskontrollsysteme wurde damit betraut, das Mehrfamilienhaus mit der Video-Gegensprechanlage DITA auszustatten.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Audioserver stellt Loxone eine flexible Audio-Lösung für jedes Gebäude vor, die extra für das Elektrofachhandwerk entwickelt wurde. Während Bewohner, Besucher oder Nutzer des Gebäudes von dem Sound der Neuentwicklung profitieren, dürfen sich Elektrofachkräfte über die einfache Montage und Konfiguration freuen. Dank zahlreicher Schnittstellen, vielfacher Funktionen und freier Skalierbarkeit präsentiert sich der Audioserver als Lösung für viele verschiedene Projekte - egal ob privates Zuhause, Wohnanlage, Büro, Veranstaltungsstätte oder Einkaufszentrum.‣ weiterlesen