Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Verbrauchsabhängiger Energieausweis

Haus- und Wohnungseigentümer müssen künftig einen Energieausweis vorlegen, wenn sie ihre Immobilie verkaufen oder vermieten. Doch Vorsicht mit Billigangeboten aus dem Internet, warnt die Deutsche Energie-Agentur (dena) und verweist darauf, dass die Ausweise für etwa 9,90 E oft Mogelpackungen sind. So seien neben der Angabe der Verbrauchswerte auch individuelle Sanierungstipps nötig, ohne die ein Ausweis unvollständig und damit ungültig ist. Wird solch ein Ausweis vorgelegt, drohen Bußgelder bis zu 15.000 E. Als kompetentes Unternehmen mit 30-jähriger Erfahrung geht die A+S GmbH jetzt in die Offensive und bietet ihren Kunden und Interessenten, die Kunden werden möchten, die sichere Erstellung von Verbrauchsausweisen zum Vorzugspreis an. Diese Aufgabe hat die Firma einem geprüften Gebäude-Energieberater als Kooperationspartner übertragen, der auf Wunsch auch bedarfsbasierte Gebäudeenergieausweise erstellt. Genaue Informationen mit Downloadmöglichkeit eines Datenerfassungsbogens finden Interessenten unter www.as-gmbh.de. Nach dem kürzlich eingerichteten A+S-Mieterportal, wo sich private und gewerbliche Verwalter über das Internet über den aktuellen Heiz- und Wasserverbrauch informieren können, bietet das Unternehmen mit der jetzt subventionierten Energieausweiserstellung ein weiteres Serviceangebot, das den gesetzlichen Forderungen der Energieeinsparverordnung entspricht und die Nutzer gleichzeitig und sicher auf die am 1. Juli 2008 schrittweise geplante Einführung der Verordnung vorbereitet.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der PVT-Kollektor Solink, speziell für Wärmepumpen entwickelt, vereint ein Photovoltaikmodul und Solarthermie sowie einen Hochleistungs-Luftwärmetauscher zu einer Strom- und Wärme-Energiequelle und kann mit Sole-Wärmepumpen verschiedener Hersteller gekoppelt werden.‣ weiterlesen

Icotek bietet mit der KVT-ER-Baureihe eine weitere teilbare Kabelverschraubung an. Die robuste Verschraubung dient zur Einführung von Leitungen mit und ohne Stecker, setzt auf Ausbrüche in den Standardgrößen M32, M50 und M63 auf und erfüllt die IP-Schutzarten IP65, IP66, IP67 und IP68, zertifiziert nach DIN EN60529:2014-09. Die Schutzklassen werden durch hohen Pressdruck, als auch durch eine integrierte Dichtung ermöglicht.‣ weiterlesen

Anzeige

G+H hat einen Elektro-Installationskanal (I-Kanal) entwickelt, der auch als erster I-Kanal europaweit zugelassen wurde. Der richtige Schutz von Kabeln in Flucht- und Rettungswegen ist elementar, damit sich in einem Brandfall das Feuer durch einen Kabelbrand nicht ausbreiten und immense Folgeschäden sowie -kosten verursachen kann. ‣ weiterlesen

Telegärtner stellte auf der Light + Building eine neues MPO/MTP-24-Verkabelungssystem vor. Damit verringern Anwender in Geschäftsgebäuden und Rechenzentren den Aufwand für Installation, Modifizierung und Wartung einer strukturierten Kommunikationsverkabelung erheblich.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der Light + Building stellte Finder sein gesamtes Portfolio, inklusive der Neuheiten vor. Finder bietet ein großes Sortiment an Spannungsversorgungen für unterschiedliche Einsatzbereiche. ‣ weiterlesen

Osram stellte auf der Light + Building eine IoT-Plattform vor, die auf eine starke Entwickler-Community setzt. Lightelligence verzichtet bewusst auf monolithische Architekturen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige