Anzeige
Anzeige

Leistung, Nutzen und Qualität rauf, Kosten runter:

Verändern neue AC-Lüfter die Gebäudetechnik?

Gebäude und ihre Installationen werden für jahrzehntelange Nutzung ausgelegt. Ein wesentlicher Gesichtspunkt für die Auswahl der Einzelkomponenten sind die Betriebskosten. Lange Lebensdauer, zuverlässiger Betrieb auch bei langen Wartungsintervallen und vor allem niedriger Energieverbrauch sind dabei die wichtigsten Kriterien. Da moderne Bauten, um Energie zu sparen, gut gedämmt sind, erfordert ein Luft- und damit Feuchtigkeitsaustausch eine separate Zwangsbelüftung. Diese ‚Rund um die Uhr-Aufgabe‘ können neue, weiterentwickelte AC-Lüfter mit großem Einsparpotenzial übernehmen. Erheblich längere Lebensdauer bei 70% weniger Energieverbrauch spart über die Betriebszeit erhebliche Kosten ein. Praxisorientierte Zusatzfunktionen, im Lüfter selbst integriert, ersetzen den bisher dafür notwendigen diskreten Schaltungsaufwand.

Moderne Wohnungen und Geschäftsräume benötigen zunehmend eine Zwangsbelüftung. Innenliegende Feuchträume sind sogar zwingend auf solch eine Lüftung angewiesen. Bei längeren Störungen entstehen Schäden, beispielsweise Schimmel durch kondensierende Feuchtigkeit. Daher muss die Belüftung langlebig und zuverlässig arbeiten. Um Bauherren, Architekten und Herstellern eine moderne, zuverlässige und sparsame Lüfterpalette an die Hand zu geben, hat der Spezialist für Lüfter aus dem Schwarzwald, ebm-papst St.Georgen, seine neue ACmaxx-Baureihe entwickelt. Die neuen Modelle sind bis auf die geringfügig größere Motorlänge mit den herkömmlichen AC-Modellen in den Abmessungen identisch und können schnell ausgetauscht werden.

Sparsam und langlebig

Hauptvorteil der seit Jahrzehnten unverändert gebauten AC-Lüfter ist der einfache Anschluss an das Versorgungsnetz. Dafür nahm man die Nachteile bei Energieverbrauch, Wartungsaufwand und Lebensdauer in Kauf und verbaute bei unterschiedlichen Netzspannungen auch unterschiedliche Lüfter. Die neue AC-Generation ist für den Bereich von 50/60Hz und 85 bis 265VAC ausgelegt und damit weltweit einsetzbar. Spannungsschwankungen im Netz werden selbsttätig kompensiert. Durch den direkten Anschluss an die AC-Versorgung gewinnt man Platz und spart Kosten. Aufgrund modernster Technik erreichen die Lüfter eine hohe Energieeffizienz, 75% weniger Anschlussleistung sind so möglich. Energie wird gespart, während der gesamten Lebensdauer oft einige hundert Euro. So sind bei 24h-Betrieb bereits nach wenigen Monaten schon die Anschaffungskosten erwirtschaftet, und auch bei achtstündigem Betrieb dauert dies nur ca. zehn Monate. Es lohnt sich also durchaus, alte Lüfter auszutauschen, zumal man alle weiteren Verbesserungen gratis dazu bekommt. Der höhere Wirkungsgrad erlaubt zusätzlich bei gleicher Baugröße eine höhere Luftleistung und höheren Druck, denn Energie, die man nicht verheizt, kann man in den Luftstrom einbringen. Andererseits bedeutet der hohe Wirkungsgrad nur geringe Eigenabwärme. Die Lüfterbauteile sind damit thermisch entlastet. Gerade die Schmierung der Lagerung reagiert positiv auf eine Temperaturabsenkung. Daher erreichen die ACmaxx-Lüfter nahezu die doppelte Lebensdauer von herkömmlichen AC-Lüftern. Damit steigt die Zuverlässigkeit, gleichzeitig sinken die nötigen Wartungsintervalle.

Zusatzfunktionen für gehobene Ansprüche

Neben höherer Lebensdauer bieten die neuen Lüftervarianten aber noch weitere praktische Zusatzfunktionen. So haben alle ACmaxx-Lüfter optional einen Tachosignalausgang mit ein, zwei oder drei Impulsen pro Umdrehung. Auch ein Alarmausgang ist serienmäßig lieferbar, dieser kann u.a. auch als statisches, bereits ausgewertetes Signal an eine (Klima-) Steuerung ausgegeben werden. So ist schnell eine Langzeitüberwachung oder Rückmeldung des Lüfters bei kritischen Betriebszuständen realisiert. Ebenso besteht je nach Typ die Möglichkeit der externen Drehzahlvorgabe oder Regelung. Ein interaktiver Betrieb mit integrierter mikroprozessorgesteuerter Drehzahlregelung und wählbarem Drehzahlprofil ist nun im AC-Bereich ebenfalls Stand der Technik. Ohne großen externen Aufwand lassen sich Funktionen wie Stand-by-Betrieb, Nachtabschaltung oder Notleistung für Überlastfälle mit dem Lüfter aufbauen. Weitere Lüftervarianten, die über internen oder externen NTC-Temperaturfühler sich selbst den Kühlluftvorgaben anpassen, eignen sich auch ohne zusätzliche Steuerung für Wintergärten. Die neue Lüftergeneration gibt es in den Standardab­messungen 92x92mm, 120x120mm und 172mm Durchmesser und in speziellen Gehäuseausführungen auch als Rohrlüfter. Die Motoren sind in Schutzart IP20 bis IP54 ausgeführt; je nach Kundenwunsch mit feuchtigkeitsisolierter Wicklung lieferbar oder komplett mit in Kunststoff vergossenen Bauteilen und Statoren. Damit eignen sie sich für schwierige Einsatzfälle in Feuchträumen und Nullenergiehäusern. Selbst bei der Stallbelüftung trotzen sie den dort vorkommenden „Abgasen“. In allen Fällen erlauben es die integrierten Zu­satzfunktionen, auf bisher notwendige externe Steuerungsbauteile zu verzichten. Die neue ACmaxx-Lüftergeneration erlaubt durch einfachen Austausch gegenüber den herkömmlichen Lüftern eine höhere Wertschöpfung. Der Anwender spart Stromkosten und steigert gleichzeitig Leistung und Komfort, der Anlagen-Hersteller senkt Logistikkosten und erhält diskrete Zusatzfunktionen bei besseren Leistungsdaten seiner Produkte.

Autoren: Dipl.-Chem. Andreas Zeiff und Dipl.-Ing. (FH) Dietrich Homburg, Redaktionsbüro Stutensee
Bilder: ebm-papst St. Georgen GmbH & Co.KG

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht nur in der aktuellen Zeit, sondern bereits seit längerem suchen Endverbraucher verstärkt nach Produkten und Lösungen, die dazu beitragen, Gefahren durch Bakterien und Allergene zu reduzieren. Ein Bereich, den dies u.a. betrifft, sind Klima- und Lüftungsanlagen die in Gebäuden eingesetzt werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Mithilfe intelligenter Sensorik wird schlechte Luft und ein ungesundes Raumklima vermieden. Gerade in Räumen, in denen sich viele Menschen aufhalten, wird so die Ansteckungsgefahr durch Grippe- oder Covid19-Viren verringert. Gleichzeitig wird ein Raumklima für besseres und konzentrierteres Arbeiten und Lernen geschaffen. Aerosol-Multisensoren wie die von Steinel sorgen durch eine permanente Analyse für messbar gute Raumluft.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Herbst letzten Jahres wurde Europa von der zweiten Corona-Welle erfasst. Durch die niedrigen Temperaturen verlagerte sich das Leben zunehmend in geschlossene Räume, wo das Infektionsrisiko deutlich höher ist als im Freien. Eine wichtige Rolle dabei spielen virushaltige Aerosole. Die winzigen schwebenden Tröpfchen können sich über mehrere Meter verbreiten. Um das Infektionsrisiko in Räumen zu reduzieren, sind CO2-Messgeräte und raumlufttechnische (RLT)-Anlagen hilfreich – diese werden derzeit vom Bund gefördert.‣ weiterlesen

Anzeige

Seit 2019 arbeitet die Schrobsdorff Bau AG im Berliner Bezirk Spandau an dem Bauvorhaben Waterkant und errichtet hier ca. 1000 neue schlüsselfertige Wohnungen – alle mit dezentralen Lüftungen ausgestattet. Ein Highlight setzen dabei 1600 Abschlusselemente für die Lüftungskanäle an den Außenwänden. Dabei kommt im aktuellen Bauabschnitt das neue Lunotherm-S von Lunos Lüftungstechnik zum Einsatz. Aufgrund der gewichtsreduzierten Bauart kann das schmale Abschlusselement platzsparend direkt in die Dämmung integriert werden, was zu einer angenehmen Fassadenoptik ohne störende Lüftungsgitter beiträgt. Gleichzeitig verhindert die spezielle Konstruktion das Eindringen des Lärms der anliegenden Hauptverkehrsstraße. Das geringe Gewicht und der einfache Steckmechanismus tragen außerdem dazu bei, die Einbauten in der Wand nicht zu beeinträchtigen.‣ weiterlesen

Im Zuge der Corona-Pandemie konnten über die letzten Monate hinweg immer mehr Erkenntnisse darüber gewonnen werden, wie sich das Virus verbreitet und welche Schutzmaßnahmen effektiv gegen eine Ansteckung helfen. Die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5m z.B. wurde bereits zu Beginn der Pandemie als sehr effektiv eingestuft. Neue Untersuchungen haben ergeben, dass Aerosole – winzige Flüssigkeitströpfchen in der Luft, die bei der Ausatmung entstehen – wohl einer der größten Träger des Virus sind. Regelmäßiges Lüften ist daher äußerst wichtig. Der CO2-Gehalt in der Luft gibt Auskunft darüber, wann Lüften nötig ist. Sensoren, die den CO2-Gehalt in der Luft messen, helfen dabei, das Ansteckungsrisiko in Innenräumen zu verringern.‣ weiterlesen

Gerade in der aktuellen Situation wünschen Kunden sich einen sicheren Besuch des Supermarkts. Zudem sollen auch die Mitarbeiter geschützt und vor Krankheitserregern abgesichert werden. Der Einsatz von UV-C-Technik bietet Unternehmen eine Möglichkeit zur gründlichen und praktischen Desinfektion von Verkaufsräumen, um beides zu gewährleisten. In Kooperation mit Signify setzt Edeka Clausen in seiner 1.315,70m² großen Filiale in Hamburg, Alter Güterbahnhof, zukünftig auf die Technologie und installiert dort 31 UV-C-Geräte zur Luftdesinfektion sowie eine UV-C-Kammer zur Desinfektion von Gegenständen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige