Anzeige
Anzeige

Universelle Lichtfelder mit plug & play-Technik

Mit dem neuen light modul der Lichtwerk GmbH ist es möglich, Lichtfelder mit plug & play zu realisieren. Die light module lassen sich aneinanderreihen und werkzeuglos durch ein integriertes Stecksystem für Netz- und Steuerleitung zu einer Linie verbinden. Mit dem Zubehörmaterial können Felder aufgebaut werden. Ohne aufwendiges Verdrahten sind die Lichtdecken in der Praxis schnell montiert. Für kleinere Aufbauten ausgelegt und ohne spezifisches Know-how umzusetzen ist das master-modul mit integriertem Steuerungsbaustein und mehreren slave-modulen. Durch plug & play lassen sich an das master-modul bis zu acht slave-module anschließen, mit dem Effekt, Kosten zu sparen und die Bedienung einfach zu halten. Über die mitgelieferte Funkfernbedienung ist die Ablaufgeschwindigkeit einer fest vorgegebenen Farbdynamik änderbar, ebenso können die einzelnen Farben aufgerufen und gedimmt werden. Bis zu fünf unterschiedliche statische Lichtszenen sind fixierbar. Die light module gibt es in RGB-Ausführung, d.h. als 3-lampige Version für die Farben Rot, Grün und Blau. Auch Mischfarben lassen sich aus den Grundfarben Rot/Grün/Blau erzeugen, z.B. wenn das Corporate Design eine Hausfarbe verlangt, oder unterschiedliche Weißtöne, um beispielsweise Tageslicht nachzuzeichnen. Darüber hinaus gibt es die RGBW-Version, die um eine vierte, weiße Lichtquelle ergänzt wurde, um dadurch ein reinweißes Licht zu erzeugen. Bei größeren Lichtwänden oder -decken ist es sinnvoll, auf eine externe, auf die speziellen Anforderungen zurechtgeschnittene Steuerungsanlage auszuweichen. In diesem Fall sind alle möglichen Technologien einsetzbar, von 1 – 10V bis hin zur DALI-Ansteuerung. Für das Lichtfeld selbst werden dann nur slave-module benötigt. Mit den light modulen lassen sich Lichtdecken und -wände ebenso wie Lichtvouten realisieren. Sie können mit Folie bespannt oder mit Glasscheiben abgedeckt werden – praktisch ist jedes Diffusor-Material anwendbar – und es entsteht ein gleichmäßiges, schattenarmes Licht. Architektonisch schaffen Lichtfelder ruhige, großflächige Lichtzonen z.B. in innenliegenden Räumen, sie werten Empfangsbereiche auf und machen Wartezonen kurzweiliger. In Wellness-Bereichen wirken sie ausgleichend und in Shops erhöhen sie die Anziehungskraft. Die light module gibt es in unterschiedlichen Wattagen und entsprechenden Längen. Als Zubehör stehen neben den Anschluss- und Verbindungsleitungen für die Leistungs- und Steuerungsseite auch die Farbfilter für die Leuchtstofflampen zur Verfügung. Angeboten werden außerdem die Abdeckungen cover-o (Diffusor) und cover-c (Verschmutzungsschutz), die interessant sind für Sanierungen und Aufwertungen von Gebäuden im Bestand und die sich für Systemdecken im Achsmaß 625x625mm oder 600x600mm mit sichtbaren T-Schienen eignen. Dabei ist zu beachten, dass die Gebäudedecke hinreichend hell, stabil, eben und weit genug von der Systemdecke entfernt ist, damit sich die Farbmischung optimal entfalten kann.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Hinter der Linse in der Mitte des Indoor 140L-KNX-DX steckt ein leistungsstarker Präsenzmelder, der die anwesenheitsabhängige Lichtregelung ermöglicht. Ober- und unterhalb der Linse befinden sich zwei halbrunde Taster, die individuell belegt werden können. ‣ weiterlesen

Mit den Wand- und Deckenleuchten der Serie Alma präsentiert Esylux eine neue LED-Lichtlösung, die sich besonders für die Modernisierung von Fluren, Treppenhäusern, Foyers und Nebenräumen in öffentlichen Gebäuden eignet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Siemens Smart Infrastructure erweitert das Gebäudesystem Gamma Instabus um neue IP-Router und IP-Interfaces, die den aktuellen Sicherheitsstandard KNX IP Secure unterstützen. Die Erweiterung des KNXnet/IP-Protokolls ermöglicht die vollständig verschlüsselte Übertragung von Datentelegrammen.‣ weiterlesen

Der international tätige Lichtkonzern Zumtobel Group eröffnete offiziell sein neues, konzernweites Software-Kompetenzzentrum für Lichttechnologien in Porto, Portugal. ‣ weiterlesen

Das Fagus-Werk gilt als Wegbereiter des Neuen Bauens und zählt seit 2011 zu den UNESCO-Welterbestätten. Der Architekt war Walter Gropius, der vor 100 Jahren das Bauhaus gründete. Mittlerweile firmiert das Fagus-Werk unter dem Namen Fagus-GreCon und ist weltweit in unterschiedlichen Geschäftsfeldern aktiv.‣ weiterlesen

IC Industrielle Computertechnik hat einen neuen Taster für das Digitalstrom-System entwickelt. Der IC TLS019 Touch Sensor ist ein kapazitiver Digitalstrom-Taster zur einfachen Bedienung von Licht, Beschattung, Musik etc. Der Taster kann von außen unsichtbar in einem Schrank oder unter einem Tisch montiert werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige