Anzeige
Anzeige

Umfrage zeigt mangelndes Vertrauen
in die Sicherheit von IoT-Geräten

Gemalto gab bekannt, dass 90% der Verbraucher kein Vertrauen in die Sicherheit von IoT haben. Dies ergibt sich aus der Tatsache, dass zwei Drittel der User und fast 80% aller Organisationen der Meinung sind, dass Regierungen Sicherheitsvorschriften für das IoT festlegen sollten.

„Sicherheit von IoT-Geräten sind ein kritisches Thema für Verbraucher und Unternehmen. Sie haben wenig Vertrauen in die Fähigkeit von Serviceanbietern und Herstellern im Bereich IoT. Viele zweifeln an deren Fähigkeit, solche Endpunkte richtig zu schützen. Dabei sollte die Unversehrtheit der Daten, die durch diese Geräte generiert, gespeichert und übertragen werden, höchste Priorität haben“, erklärt Jason Hart (Bild), CTO Data Protection bei Gemalto. Am meisten (zwei Drittel) fürchten sich die Verbraucher davor, dass Hacker die Kontrolle über ihre Geräte übernehmen könnten. Tatsächlich wurde dies als schlimmer eingestuft als eine mögliche Preisgabe von Daten (60%) und Cyberkriminelle, die auf private Informationen zugreifen (54%).

Obgleich mehr als die Hälfte der Verbraucher (54%) ein IoT-Gerät besitzt, sind nur 14% der Ansicht, dass sie im Hinblick auf die Sicherheit dieser Geräte genau Bescheid wissen. Dies zeigt, dass sowohl Anwender als auch Unternehmen diesbezüglich besser informiert werden müssen. Im Bezug auf Investionen beim Thema Sicherheit zeigt sich, dass IoT-Gerätehersteller und -Serviceanbieter lediglich 11% ihres gesamten IoT-Budgets in die Sicherheit ihrer Devices investieren.

Gemalto GmbH
www.gemalto.com

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

22 Monate sind vergangen, seit mit dem symbolischen ersten Spatenstich Mitte August 2016 die Bauarbeiten zum neuen Produktions-, Logistik- und Entwicklungszentrum von Gira Giersiepen im Osten Radevormwalds begonnen haben. Längst hat das moderne, dreiteilige Industriegebäude mit seiner prägnanten Fassade weithin sichtbar Kontur angenommen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Eine neue Partnerschaft sorgt für frischen Wind im deutschen Smart-Building-Markt. Ab sofort gehen der taiwanesische Hersteller von Netzwerklösungen EnGenius und die Deha-Gruppe gemeinsame Wege. ‣ weiterlesen

Die modulare Lichtstele Lif von Selux ist ein Beleuchtungssystem für moderne Urbanität. Sie übernimmt die Ausleuchtung von Plätzen und Wegen ebenso wie die Fassadenbeleuchtung oder Akzentuierung von Objekten. ‣ weiterlesen

Die Eigenversorgung mit Solarenergie erfreut sich immer größerer Beliebtheit bei Bürgern und Unternehmen. Gleichzeitig werden ihr in Deutschland und einigen anderen EU-Mitgliedsstaaten zum Teil noch immer erhebliche finanzielle und bürokratische Hindernisse in den Weg gelegt. ‣ weiterlesen

Mit Frogblue hat sich ein junges Unternehmen dem E-Marken-Qualitätsbündnis angeschlossen. Das Unternehmen ist das 58. Mitglied des Zusammenschlusses unter dem Dach der E-Marke. Das Unternehmen mit Niederlassungen in München und Kaiserslautern will mit einem neuen Smart-Home-Funksystem mit Bluetooth-Datenübertragung – dem Frog – den Markt für Smart-Living-Produkte um eine Technologie bereichern. ‣ weiterlesen

Chauvin Arnoux, der französische Hersteller von tragbaren Messgeräten, bringt eine neue Serie von Umwelt-Messgeräten auf den Markt. Die sechs Modelle decken alle Arten von Umwelt-Messungen vor Ort ab. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige