Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Überschusseinspeisung berechenbar

Die Planungssoftware PV*SOL und PV*SOL Expert ist in der Lage, auch PV-Anlagen für die Eigennutzung von PV-Strom zu planen und wirtschaftlich zu bewerten. Die Software der Dr. Valentin EnergieSoftware GmbH unterscheidet die grundsätzlichen Einspeisekonzepte Volleinspeisung oder Überschusseinspeisung. Bei der Überschusseinspeisung wird der selbsterzeugte Strom der PV-Anlage mit dem eigenen Verbrauch verrechnet und lediglich die Differenz zwischen Erzeugung und Verbrauch in das öffentliche Stromnetz eingespeist. Da die Vergütungssätze bisher immer deutlich über den Bezugskosten für Netzstrom lagen, war das Prinzip der Überschusseinspeisung in Deutschland bisher unwirtschaftlich und damit nicht attraktiv. Seit 2009 wird in Deutschland nun der selbst genutzte PV-Strom mit 25 Cent pro kWh gefördert. Dadurch wird die Eigennutzung von PV-Strom immer dann wirtschaftlich interessant, wenn der vermiedene Netzbezugsstrom mit mindestens 18 Cent pro KWh angesetzt werden kann. Auf der Internetseite des Anbieters findet man in den FAQ-Texten eine genaue, leicht verständliche Beschreibung zur Planung einer PV-Anlage mit Überschusseinspeisung für beide Softwareprodukte. Die Planungstools eignen sich für Ingenieure, Planer und Installateure aus dem Bereich der Elektro- und Gebäudetechnik.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Analysten in Europa prognostizieren, dass Investitionen in Smart Cities weltweit ein Rekordniveau erreichen werden. Die internationalen BACnet Zwillingskonferenzen befassen sich mit zwei besonders zukunftsweisenden Themenbereichen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Mehrheit der Menschen in Deutschland (55,8%) bevorzugt Smart-Living-Anwendungen eines deutschen Anbieters gegenüber Angeboten z.B. amerikanischer oder chinesischer Anbieter. ‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Photovoltaik-Produktion in Europa und Deutschland über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg ist wieder wettbewerbsfähig, wenn die Größe der Produktionsstätten stimmt. ‣ weiterlesen

Wenn es um die Steigerung der Leistungsfähigkeit und der energetischen Performance professionell bewirtschafteter Gewerbeimmobilien geht, standen bisher vorrangig Aspekte wie die technische Gebäudeausrüstung oder die Energieversorgung im Fokus. Dabei kann eine kennzahlenbasierte Herangehensweise, wie sie in anderen Branchen schon lange selbstverständlich ist, noch deutlich mehr Informationen erschließen.‣ weiterlesen

Das Verbinden von Glasfasern – das so genannte Verspleißen – erfordert viel Erfahrung und Fingerspitzengefühl. Sind die Fasern einmal verbunden, lassen sie sich nur durch Schneiden wieder trennen. ‣ weiterlesen

Auf dem Dach des Gebäudetechnik-Herstellers sind seit kurzem 308 Module mit je 320Wp Spitzenleistung installiert. Durch eine Ost/West-Ausrichtung wird die Energieausbeute über den Tag verteilt. Das entspricht der Energieanforderung von Fertigung und Verwaltung. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige