Anzeige

TV-Trend 2015: TV und Video über das Internet

Fast 84% aller deutschen TV-Haushalte digital – HDTV weiter auf dem Vormarsch – Gute Hausvernetzung Voraussetzung

In Deutschland gibt es inzwischen über 32 Millionen digitale TV-Haushalte. Zugleich ändert sich die Art und Weise des TV-Konsums. Neben dem klassischen TV-Gerät im Wohnzimmer nutzen Verbraucher zunehmend mobile Endgeräte wie Smartphones, Tablets, Laptops und Spielkonsolen, um Videoinhalte zu sehen. Dies hat Auswirkungen auf die Empfangswege. Immer mehr Inhalte gelangen über IP-Netze und das Internet zu den Zuschauern. Dieser Wandel verunsichert viele. So steigt gerade bei zahlungskräftigen älteren Verbrauchern der Bedarf an Informationen über die neuen Technologien und deren Möglichkeiten. Handel und Handwerk sollten sich auf diese Veränderungen vorbereiten, die ihnen neue Geschäfts- und Umsatzmöglichkeiten eröffnen.

Für die Verbreitung digitaler TV-Programme und die Zuführung zu Kabelnetzen haben Satelliten eine zentrale Funktion. (Bild: Eutelsat)

Für die Verbreitung digitaler TV-Programme und die Zuführung zu Kabelnetzen haben Satelliten eine zentrale Funktion. (Bild: Eutelsat)


In Deutschland nutzen laut dem jüngsten Digitalisierungsbericht der Landesmedienanstalten Mitte 2014 bereits 32,3 von 38,6Mio. TV-Haushalten einen der digitalen Empfangswege Satellit, Kabel, DVB-T oder IP. Spitzenreiter beim Digitalempfang ist der Satellit mit rund 17,8Mio. Haushalten. Auch beim teilweise noch analogen Kabel gewinnt die Digitalisierung mit 1,4Mio. neuer Digitalhaushalte in einem Jahr an Fahrt. So empfangen mittlerweile 63% der 17,8Mio. Kabelhaushalte digital. IPTV kommt mit rund 1,9Mio. Haushalten auf einen Marktanteil von 4,9%.

HDTV immer beliebter

Mitte 2014 empfingen 17Mio. Haushalte in Deutschland HDTV-Programme. Damit nahm die Zahl der HD-Haushalte binnen eines Jahres um 3,5Mio. zu. Rund 1,9Mio. der deutschen TV-Haushalte nutzen zudem HD+ und zahlen dafür jährlich 60 Infrastrukturgebühr. Damit setzt diese vor allem von den Verbraucherverbänden stark kritisierte Form des Bezahlfernsehens ihren Erfolgskurs fort. Dies verwundert angesichts der tatsächlich gebotenen Qualität, denn die überwiegende Mehrzahl der HD-Inhalte besteht weiterhin nur aus hochskaliertem SD-Material.

TV-Empfang mit mobilen Geräten und Connected-TV

Zum Betrachten von TV-Programmen und Videoinhalten setzen Verbraucher zusehends weniger auf das klassische Fernsehgerät. Dieses wird vor allem bei den jüngeren Zuschauern durch mobile Endgeräte wie Smartphone, Tablets und Laptops ersetzt. Inzwischen nutzen laut Digitalisierungsbericht 2014 über 10Mio. Personen in Deutschland lineare TV-Streams auf mobilen Endgeräten mit Internetanschluss. Die überwiegende Nutzung mit einem Anteil von weit über 70% findet dabei zuhause statt. Ein Grund hierfür sind sicherlich die hohen Datenmengen, die für den Empfang von Videostreams unterwegs nötig sind und diesen erheblich einschränken. Die Nutzung Video-fähiger mobiler Endgeräte mit Bildschirm zuhause und unterwegs dürfte sich angesichts des erwarteten Absatzes von 36,3Mio. Geräten im abgelaufenen Jahr 2014 in diesem Jahr weiter signifikant erhöhen. Immer mehr Zuschauer greifen zudem über ihre SmartTVs, Set-Top-Boxen und Spielekonsolen auf Inhalte und Dienste aus dem Internet wie etwa die Mediatheken der Sender, Videotheken im Internet, Online-Spiele, soziale Netzwerke und Infoportale zu. Die technische Basis wächst. Inzwischen gibt es 24Mio. dieser auch Connected-TVs genannten Endgeräte in den deutschen Haushalten. Darunter befinden sich rund 15Mio. internetfähiger SmartTVs. Zugleich wächst die Technik hinter den Endgeräten weiter zusammen. So finden Betriebssysteme aus der mobilen Welt inzwischen auch Eingang in TV-Geräte. Zur IFA gab es die ersten SmartTVs mit Android oder Web OS an Bord. Das Potential aus diesen Entwicklungen für Industrie und Handel ist sehr hoch. Allerdings muss dieses gehoben werden, da vor allem Konsumenten der Generation der über 40-jährigen wenig darüber wissen, was mit SmartTV, Apps, Tablet PC und Smartphone alles möglich ist. Hier bieten sich Handel und Handwerk erhebliche Chancen, den Verbrauchern diese Möglichkeiten direkt im Geschäft zu präsentieren und vor allem später dann Endgeräte zuhause zu installieren und miteinander zu vernetzen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

IT-Verkabelungen in Gebäuden werfen oft viele Fragen auf: Wie viele Gigabit kommen wirklich aus der Leitung? Welche Übertragungsraten sind möglich? Wie viele Endgeräte können problemlos angeschlossen werden? Reicht die Bandbreite aus? Muss die Verkabelung zertifiziert oder qualifiziert werden? Worin liegen eigentlich die Unterschiede? Und welche Normen sind zu beachten? Die Antwort auf all diese Fragen lautet leider wie so oft: Kommt ganz darauf an! ‣ weiterlesen

In Zeiten von Corona gilt mehr denn je: Das smarte Zuhause fängt an der Haustür an. Mit vernetzten Türsprechstellen kann man das Türgespräch über das Telefon in jedem Zimmer und sogar vom Supermarkt aus annehmen. Ohne die Tür öffnen zu müssen, verpasst man so keinen Besuch oder Paketboten. Bei den einzelnen Modellen gibt es jedoch grundlegende Unterschiede.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine flexible Netzwerkinstallation über SMI(Small Media Interface)-Technik ergänzt das Datalight-System von Fränkische. Damit können Elektroinstallateure und Endverbraucher die Vorteile des Kunststofflichtwellenleiters künftig noch besser für eine stabile und anpassungsfähige Infrastruktur im Heimnetzwerk nutzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Über lange Zeit war die Verteilung von TV-Signalen über Koaxial-Kabel als DVB-S/C/T-Signal die einzige Variante, um z.B. in Wohnanlagen oder Hotels für eine große Auswahl an Programmen zu sorgen. Durch die Digitalisierung der Signal-Übertragung bietet sich mit der IP-Verteilung inzwischen eine weitere Möglichkeit für die Programmverteilung an. Welche Voraussetzungen sind für IP-Streaming erforderlich und welche Herausforderungen stellt das an die Satelliten-Empfangs-Anlagen? Was muss beachtet werden, welche Technik muss vorhanden sein? Welche Leistungsfähigkeit ist erforderlich?‣ weiterlesen

Anzeige

Mit über 2.500 Wohnungen im Portfolio zählt die Wohnstätte Stade eG zu den führenden Baugenossenschaften der niedersächsischen Hansestadt Stade. Für ein im Oktober 2019 fertiggestelltes Neubauobjekt arbeitete sie erstmals mit Intratone zusammen. Frankreichs Marktführer für kabellose, mobilfunkbasierte Gegensprechanlagen und Zutrittskontrollsysteme wurde damit betraut, das Mehrfamilienhaus mit der Video-Gegensprechanlage DITA auszustatten.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Audioserver stellt Loxone eine flexible Audio-Lösung für jedes Gebäude vor, die extra für das Elektrofachhandwerk entwickelt wurde. Während Bewohner, Besucher oder Nutzer des Gebäudes von dem Sound der Neuentwicklung profitieren, dürfen sich Elektrofachkräfte über die einfache Montage und Konfiguration freuen. Dank zahlreicher Schnittstellen, vielfacher Funktionen und freier Skalierbarkeit präsentiert sich der Audioserver als Lösung für viele verschiedene Projekte - egal ob privates Zuhause, Wohnanlage, Büro, Veranstaltungsstätte oder Einkaufszentrum.‣ weiterlesen