Anzeige

Thermografiekameras für viele Anwendungen

Thermografie ist ein wertvolles Werkzeug, mit dem bei der Fehlersuche und Aufrechterhaltung der Produktivität viel erreicht werden kann. Zudem kann sich der Einsatz von Thermografie entscheidend auf den Endgewinn bei Industrie-, Elektro- und Gebäudeanwendungen auswirken. Fluke Corporation, Hersteller für elektronische Test- und Messtechnologie, stellt fünf neue Thermografiekameras vor, die so leicht zu bedienen sind, dass sie regelmäßig in Problembehebungs- und Diagnoseroutinen integriert werden können.
Die Thermografiekameras von Fluke besitzen ein breites Spektrum an leistungsstarken Funktionen. Dank automatischem Fokus mit manueller Fokusoption für Nahaufnahmen ermöglicht die Funktion IR Optiflex schnelle und einfache Aufnahmen scharfer, exakter Bilder. Mithilfe der patentierten IR-Fusion-Technologie des Herstellers werden digitale Bilder und Infrarotbilder in einem einzelnen Bild kombiniert, um Problembereiche exakt zu dokumentieren. Videoaufnahmen sind mit mehreren Modi möglich: Zum einen fokusfreie Videos in sichtbarem Licht und zum anderen Infrarotaufnahmen mit vollständigen IR-Fusion-Funktionen. Prozesse lassen sich längerfristig überwachen. Bild-für-Bild-Problembehebungen und das Erstellen von Infrarotvideoberichten vereinfachen die Diagnose und Dokumentation. Die Funktion IR PhotoNotes erlaubt das Erfassen von bis zu drei Digitalfotos pro Infrarotbilddatei. Hilfreiche Informationen bekommt der Anwender z.B. durch das Erstellen exakter Aufzeichnungen über Modelle von Ausrüstungsgegenständen oder Typenschildern. Um sicherzustellen, dass mehrere Personen die Problemstelle kennen, kann der Kompasswert zusammen mit dem Infrarotbild gespeichert werden.

Professionelle Software für IR-Analysen und Berichte

Im Lieferumfang enthalten ist die Software SmartView. Dabei handelt es sich um eine professionelle Suite mit Analyse- und Berichterstellungstools zum Anzeigen, anmerkungsbasierten Kommentieren und Bearbeiten von Infrarotbildern. Die Software ist grundsätzlich mit unbegrenzten Lizenzen und kostenfreien Upgrades auf Lebensdauer.

Einhändige Bedienung und robuste Bauart

Die Kameras wiegen lediglich 0,73kg und sind so ausbalanciert, dass sie gut in der Hand liegen. Zudem können alle Tasten mit dem Daumen erreicht werden, selbst beim Tragen von Handschuhen. Die Kameras sind leicht genug für vertikales und horizontales Anvisieren und für lange Streckbewegungen, ohne dass die Hand dabei ermüdet. Trotz der leichten Bauart sind die Thermografiekameras für starke Belastungen geeignet.

Fünf verfügbare Modelle

– Ti110 und Ti125 für Anlagentechniker, HKL-Experten und Elektriker, die elektrische und mechanische Anlagen und Komponenten warten und inspizieren müssen.
– TiR110 und TiR125 für Gebäudediagnose- und Energiebilanzexperten, die Isolierungsprobleme,
Luftlecks, Feuchtigkeitsprobleme oder Baumängel bewerten und entsprechende Berichte verfassen.
– Ti100 für den allgemeinen Gebrauch. Dieses Modell bietet preisbewussten Profis dieselbe Robustheit und Benutzerfreundlichkeit.

Die Modelle Ti110, Ti125, TiR110 und TiR125 beinhalten das IR-OptiFlex-Fokussystem, das IR-PhotoNotes-Anmerkungssystem, fokusfreie Videoaufzeichnung, IR-Fusion-Technologie sowie SmartView.

Umfangreiches Zubehör

Die Thermografiekameras von Fluke werden komplett mit AC-Netzteil, Lithium-Ionen-Akku mit Smart-Technologie (die Modelle Ti125 und TiR125 beinhalten zwei Akkus, andere Modelle hingegen einen), USB-Kabel für den direkten Download von Bildern auf einen PC, SD-Speicherkarte, Tragekoffer aus Hartplastik, weicher Transporttasche, einstellbarem Trageriemen (für Links- oder Rechtshänder) und Benutzerhandbuch (für 5 Sprachen in gedruckter Form und für 18 Sprachen in elektronischem Format) ausgeliefert. Zum Lieferumfang der Modelle Ti125 und TiR125 zählt weiterhin eine Ladestation mit zwei Fächern, ein USB-Multifunktions-Speicherkartenleser sowie ein separates, längeres USB-Kabel zum Streamen von Videos. (hsc)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

1865 gegründet, musste die Gesangbuchfabrik J. Schäfer im pfälzischen Grünstadt 2006 ihre Tore schließen. Der seitdem andauernde Dornröschenschlaf des Gebäudes wird nur hin und wieder durch Ausstellungen des örtlichen Kulturvereins unterbrochen. Anders erging es dem östlich der alten Fabrik gelegenen Gelände: Auf der innerstädtischen Baulücke plante die Bauherrengemeinschaft Gesangbuchfabrik Grünstadt gemeinsam mit dem ABüro P4-Architekten BDA in Frankenthal eine Wohnanlage. Entstanden sind sechs Gebäude, die auf ein nachhaltiges Energiekonzept mit Produkten von Stiebel Eltron setzen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Einen Sparkurs, den man gern fährt - das sind die mehr als eine Million Kilowattstunden an Energie, die der Hersteller von Verbindungstechnik- und Automatisierungslösungen Wago an seinem Produktions- und Logistikstandort im thüringischen Sondershausen nun einspart. Technischer Dreh- und Angelpunkt des Effizienzprojekts ist die kombinierte Bereitstellung von Druckluft, Wärme und Kälte.‣ weiterlesen

Anzeige

Der österreichische Hersteller M-Tec macht aus seinen Wärmepumpen intelligente Zentralen für das ganzheitliche Energiemanagement. Seit 2016 bietet das Unternehmen Erd- und Luftwärmepumpen mit integriertem Energiemanagementsystem für Einfamilienhäuser an. Jetzt bringt der Wärmepumpenspezialist ergänzend leistungsstarke, modulare Pumpen für Gewerbebetriebe, Hallen und Mehrfamilienhäuser auf den Markt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ab März 2021 ist es soweit: Die ersten Geräte mit dem neuen Energielabel sind im Handel erhältlich. Die auffälligste Neuerung ist die geänderte Effizienzklassen-Skala. Statt wie bisher meist von A+++ bis D reicht sie dann von A bis G. Die Initiative Hausgeräte+ erklärt die wichtigsten Änderungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Aufgrund der andauernden Corona-Pandemie fanden die diesjährigen Vorstandswahlen der EEbus Initiative e.V. im Rahmen der 12. Mitgliederversammlung am 30. Oktober virtuell statt. Dabei wurde der bisherige Vorsitzende Peter Kellendonk in seinem Amt bestätigt.  ‣ weiterlesen

Deutschland ist nach wie vor weit von den vereinbarten Klimaschutzzielen für 2020 entfernt. Dies liegt auch an den geringen Fortschritten im Bereich der Energieeffizienz. Laut den Zahlen des aktuellen Fortschrittsberichts zur Energiewende hat sich der Primärenergieverbrauch 2017 gegenüber 2008 lediglich um 5,5 Prozent verringert. Der politisch vorgegebene Zielwert für 2020 liegt bei einem Minus von 20 Prozent, 2050 sollen es 50 Prozent weniger sein.‣ weiterlesen