Anzeige

Teil 1: An einem Strang

Die Kopplung von Solarthermie und Elektrowärmepumpen erhöht den Wirkungsgrad des gesamten Heizsystems – Teil 1 des Zweiteilers gibt einen Überblick über die gängigsten Lösungen.
Sie sind die Vorzeige-Athleten unter den Systemen zur Nutzung regenerativer Energien: Solarthermie und Wärmepumpe. Beide Technologien zu verbinden, liegt auf der Hand, und gerade in jüngster Zeit geschieht das auch zunehmend. Nicht zuletzt, weil die Kopplung der beiden Zukunftstechnologien den Gesamtwirkungsgrad eines Heizsystems erhöht. Hier gilt im wahrsten Wortsinne: Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.

Viele Kombinationen möglich

Abhängig von der Wärmequelle – Luft oder Erdreich – und der Art der Anbindung gibt es eine Vielzahl von Kombinationsmöglichkeiten von Wärmepumpe und Solarthermie. Diese haben unterschiedlichste Ziele und Stärken. Ein oft genannter Vorteil ist die Steigerung des COPs (Coefficient of Performance = Leistungszahl) und der Jahresarbeitszahl der Wärmepumpe. Anhand eines mit dem Fraunhofer Institut entwickelten Simulationsmodells hat Bosch Thermotechnik Wärmepumpen/Solar-Lösungen untersucht und zeigt deren Möglichkeiten auf. Die nachfolgende Betrachtung beschränkt sich auf gängige Luft/Wasser-Wärmepumpen mit der Wärmequelle Luft (L/W = Luft/Wasser-Wärmepumpe) und Sole/Wasser-Wärmepumpen mit der Wärmequelle Erdreich (S/W = Sole/Wasser-Wärmepumpe).

Zwei Wärmepumpen/Solar-Lösungen – drei Kombinationen

Für beide wurden drei Kombinationsmöglichkeiten mit Solaranlagen untersucht: direkte Solareinbindung, Quellenanhebung und direkte Solareinbindung mit Quellenanhebung. Bei der Anbindung zur reinen Trinkwassererwärmung, der sogenannten direkten Kopplung, übernimmt die Solaranlage – soweit möglich – die Trinkwassererwärmung und die Wärmepumpe ergänzt die Wärmeversorgung, wenn nicht genügend Sonnenenergie zur Verfügung steht oder Heizungsenergie gebraucht wird. In weiten Teilen des Sommers kann bei guter Auslegung der Anlage die Wärmepumpe ausgeschaltet bleiben (Systemvariante 2 –> L/W_2 und S/W_2).

Solare Regeneration

Die zweite Variante untersucht das Potenzial der solaren Regeneration der Wärmepumpenquelle. Dabei wird die Sonnenenergie ausschließlich dafür verwendet, das Temperaturniveau der Wärmequelle anzuheben (Systemvariante 4 ?
L/W_4 und S/W_4). Im Fall der Sole/Wasser-Wärmepumpe kann durch diese sogenannte aktive Regeneration einer Auskühlung des Erdreiches und der damit verbundenen Senkung des zur Verfügung stehenden Temperaturniveaus entgegengewirkt werden. Dabei wird das Erdreich selbst als Speicher für die solare Energie genutzt. Letzteres funktioniert bei Luft/Wasser-Wärmepumpen natürlich nicht. Hier muss dem System ein weiterer Speicher hinzugefügt werden, der auf niedrigem Temperaturniveau (4 bis 40°C) arbeitet. Die Solaranlage kann dort Energie speichern, mit der die Temperatur der Wärmequelle Luft über einen Wärmetauscher bei Bedarf angehoben wird. Das reduziert die in der Heizperiode auftretende Leistungsminderung durch kalte Außentemperaturen bei Luft/Wasser-Wärmepumpen.

Solarenergie + Quellenanhebung

Der dritte Ansatz ist eine Kombination aus direkter Nutzung der Solarenergie zur Trinkwassererwärmung und Quellenanhebung (Systemvariante 3 –> L/W_3 und S/W_3). Alle drei Systeme mit solarer Unterstützung wurden mit einem Referenzsystem ohne Solaranlage verglichen (Systemvariante 1 –> L/W_1 und S/W_1).

Ausblick

Das Verhalten der Luft/Wasser-Wärmepumpe ist innerhalb der untersuchten Systemkombinationen dem der Sole/Wasser-Wärmepumpen sehr ähnlich. Deshalb beschränken sich die weiteren Ausführungen im zweiten Teil dieses Beitrages auf die vier Systeme mit der Sole/Wasser-Wärmepumpe. Der zweite Teil erscheint in der nächsten Ausgabe 10+11 (Erscheinungstermin: 06.11.2012).

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das steigende Bewusstsein für Klimaschutz und gesetzliche Auflagen befeuern die Nachfrage nach CO2-neutralen Temperierungslösungen. Insbesondere in der Baubranche, aber auch in gewerblichen oder kommunalen Gebäudekomplexen wird häufig ganzjährig eine kurzfristige und mobile Möglichkeit zur Klimatisierung benötigt. Betreiber sind dabei in der Regel gezwungen, sich zwischen einer kostengünstigen, aber wenig umweltfreundlichen Variante mit Brennstoff und emissionsfreien Elektroheizungen zu entscheiden, deren Betriebskosten allerdings schnell in die Höhe schießen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zentrale Lüftungslösungen haben ein Problem: Die eingesaugte Außenluft muss einen langen Weg durch verzweigte Kanäle und Schächte zurücklegen. Diese sind teuer in der Anschaffung und treiben die Betriebskosten in die Höhe. Denn trotz Filter können sich Partikel ansammeln, die den Luftwiderstand im Lüftungskanal erhöhen. Dann bleibt nur die Motorleistung zu erhöhen. Anders bei dezentralen, direkt in die Wand gesetzten Lüftungsgeräten, die komplett ohne Leitungssystem auskommen. Die Luft kann ohne signifikanten Widerstand direkt in den Zielraum gelangen. ‣ weiterlesen

Anzeige

1865 gegründet, musste die Gesangbuchfabrik J. Schäfer im pfälzischen Grünstadt 2006 ihre Tore schließen. Der seitdem andauernde Dornröschenschlaf des Gebäudes wird nur hin und wieder durch Ausstellungen des örtlichen Kulturvereins unterbrochen. Anders erging es dem östlich der alten Fabrik gelegenen Gelände: Auf der innerstädtischen Baulücke plante die Bauherrengemeinschaft Gesangbuchfabrik Grünstadt gemeinsam mit dem ABüro P4-Architekten BDA in Frankenthal eine Wohnanlage. Entstanden sind sechs Gebäude, die auf ein nachhaltiges Energiekonzept mit Produkten von Stiebel Eltron setzen. ‣ weiterlesen

Einen Sparkurs, den man gern fährt - das sind die mehr als eine Million Kilowattstunden an Energie, die der Hersteller von Verbindungstechnik- und Automatisierungslösungen Wago an seinem Produktions- und Logistikstandort im thüringischen Sondershausen nun einspart. Technischer Dreh- und Angelpunkt des Effizienzprojekts ist die kombinierte Bereitstellung von Druckluft, Wärme und Kälte.‣ weiterlesen

Anzeige

In der Automobilbranche sind die Weichen für die Zukunft gestellt: Diesel- und Benzinmotoren werden von elektrischen Pendants abgelöst. Auch das Heizen mit Strom ist auf dem Vormarsch: Neue Technologien haben der dezentralen elektrischen Raumbeheizung auf die Sprünge geholfen, machen sie sparsam und klimafreundlich. Das spiegelt sich auch im Sortiment der Raumwärmelösungen von AEG wieder.‣ weiterlesen

Anzeige

Wir leben in beängstigenden Zeiten: Die ganze Welt wird von Corona in die Knie gezwungen. Es ist schwer, den Betrieb in Schulen, Büros und anderen Räumen aufrecht zu erhalten. Ein wichtiger Faktor dabei ist die Überwachung der Luftqualität. Hier kann und muss ein High-End-Bussystem wie LCN helfen. Die dafür eigens entwickelten Produkte überwachen die Luftqualität und fordern in mehreren Schritten zum Lüften auf. Der Einbau des LCN-Luftgüte Sets ist einfach und erfordert keine Erfahrungen mit Bussystemen. Der Installateur, der LCN schon kennt, kann mit dem LCN-GSA4 viel mehr: Er kann nicht nur die Lüftung und Klimatisierung vollautomatisch betreiben sondern auch in der Visualisierung (LCN-GVS) Diagramme aufzeichnen, Push-Meldungen verschicken und Vieles mehr.‣ weiterlesen