Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

‚Sunbrain‘:

Mit der Fähigkeit, Energie durch Tageslicht zu erzeugen, sie sinnvoll und vielfältig einzusetzen und zu speichern, hat ‚Sunbrain‘ von Stiehle Naturenergie einen Meilenstein gesetzt. Das effiziente System produziert Strom auf dem Dach, der für Brauchwasser, Heizung, für den Betrieb von Haushaltsgeräten oder Elektroautos genutzt und darüber hinaus ins öffentliche Netzt eingespeist werden kann. Das Besondere ist die Möglichkeit, diesen Strom im ‚Sunbrain‘-Energiespeicher aufzubewahren und bei Bedarf abzurufen.
Was ist besser – eine Photovoltaikanlage auf dem Dach, die Strom produziert und diesen fast vollständig ins Netz einspeist, oder eine Solarthermieanlage zur Herstellung von Warmwasser? Diese Frage stellt sich mit dem Sonnengehirn ‚Sunbrain‘ von Stiehle Naturenergie nicht mehr. Denn das System kann beides: Es produziert Strom durch Sonneneinstrahlung und Tageslicht, misst ihn und gibt ihn dann gezielt an den eigenen Verbrauch durch Warmwasser, Heizung, Haushaltsgeräte oder Elektroautos weiter. Mit der Möglichkeit, diese Solarenergie tagelang zu speichern, kann der Besitzer einer Sunbrain-Anlage über Jahrzehnte hinweg die volle Effizienz ohne Verlust nutzen und rund um die Uhr seine solare Energie der Verwendung zuführen. Permanent wird die Leistung der Solarstromanlage erfasst, verschiedene Ausbaustufen machen es möglich, den größten Teil an elektrischem Energiebedarf eines Haushalts als Ökostrom vom eigenen Dach zu beziehen. Das Steuerungssystem sorgt für einen intelligenten Ausgleich in der Stromverteilung, denn im Laufe des Tages schwankt der Energiebedarf stark. ‚Sunbrain‘ ist eine Entwicklung, bei der es kein ‚entweder oder‘ mehr gibt. Das System schöpft jede Sonnenstunde mit ihrer kompletten Energie aus und wandelt sie in pures Geld um. Dadurch wird die Grundsatzentscheidung ‚Solare Wärme oder Strom?‘ überflüssig, denn das Produkt wird beiden Ansprüchen gleichermaßen gerecht. Ist der Warmwasser-Puffer aufgefüllt, schaltet ‚Sunbrain‘ nicht wie Solarthermieanlagen ab, sondern nutzt die weiteren Sonnenstunden zum Produzieren von Strom, der sukzessive dem Eigenverbrauch, dem Energiespeicher oder als Überschuss dem öffentlichen Netz zugeführt wird.

Vorteil für Umwelt und Geldbeutel

Zur Anbringung einer Solarstromanlage eignet sich so gut wie jedes Dach. Entscheidend ist die Ausrichtung und die Dachneigung. Bereits auf einer Fläche ab 20m² lohnt sich die Investition auf alle Fälle und selbst bei einer nach Ost oder West ausgerichteten Dachfläche ist genügend Solarpotenzial vorhanden, um sauberen Ökostrom zu gewinnen. Freie Dachflächen bieten also enorme Möglichkeiten, die Energiequelle Tages- und Sonnenlicht zum Vorteil für Umwelt und Geldbeutel sinnvoll und effektiv zu nutzen. Es bedarf nur weniger Schritte und schon kann jeder Häuslesbesitzer Stromproduzent sein und in eine sichere, umweltfreundliche und unabhängige Zukunft investieren. Dank der ausgefeilten Photovoltaik-Technik von Stiehle Naturenergie kann Sonnenlicht auf direktem Wege umgewandelt und im Haushalt gezielt als Energie eingesetzt werden. Hinter der Technik von ‚Sunbrain‘ steckt eine intelligente Kombination von Ökologie und Ökonomie: Solarstrom kann gezielt eigengenutzt und dadurch bares Geld gespart werden, weil man unabhängig von fossilen Energien ist. Die Möglichkeit, diese Solarenergie auch über Tage hinweg zu speichern und jederzeit abzurufen, stellt einen weiteren Meilenstein dar. So wirkt sich der Einsatz von ‚Sunbrain‘ auch auf die Umwelt aus: Der Emissionsausstoß geht zurück und der Ausstieg aus der Atomenergie kann gelingen.

Schnelle Amortisierung

Solarstromanlagen sind attraktive Geldanlagen, auch im Hinblick auf die Altersvorsorge. Die Unabhängigkeit von Öl, Gas und von steigenden Energiekosten schont den Geldbeutel, der Wert des Eigenheims steigt. Die Rendite hängt von den Einnahmen und Ausgaben ab. Durch ihre gesetzliche Festschreibung ist die Vergütungshöhe sicher. Die größten Ausgabeposten sind die Investitions- und Finanzierungskosten, die Betriebs- und Wartungskosten sind gering. Wer mithilfe von ‚Sunbrain‘ die Energiequelle Sonne für den Eigenverbrauch nutzt, speichert und den nicht verbrauchten Strom ins Netz einspeist, erzielt eine hohe Rendite. Gegenüber einer reinen Photovoltaikanlage amortisiert sich die ‚Sunbrain‘-Anlage bereits Jahre früher.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Andreas Kupka ist ab sofort neuer CEO bei Primion Technology. Kupka tritt die Nachfolge von Horst Eckenberger an, der das Unternehmen Ende Februar verlassen hat. ‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie verfehlten im März 2018 ihren Vorjahreswert um 5,7%. Die Inlandsbestellungen gingen um 9% zurück, die Auslandsbestellungen um 2,8% (Eurozone: -7,5%, Nicht-Eurozone: +0,3%). „Der jüngste Auftragsrückgang war der erste seit November 2016. Dabei hat es auch eine Rolle gespielt, dass der März zwei Arbeitstage weniger hatte als 2017“, sagt ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. ‣ weiterlesen

Anzeige

Um die aktuelle Ausgabe des Modellhauses des ZVEH für Smart-Living-Technologien auch in bewegten Bildern einer breiten Öffentlichkeit präsentieren zu können, hat dieser auf der Light + Building 2018 einen neuen Film gedreht. Wie schon die Vorausgabe bietet auch der neue Kurzfilm den Experten aus der E-Branche, Medienvertretern, Verbänden, Endkunden und weiteren Interessenten eine gute Grundlage, um einen ersten Einblick in die facettenreichen Funktionalitäten des E-Hauses zu gewinnen. ‣ weiterlesen

Im Rahmen eines Besuchs des EEBUS-Vorstandes in Peking ist die Nari Group am 17. April 2018 der EEBUS Initiative beigetreten. Die Nari Group ist der größte chinesische Anbieter für Anlagen und Systeme der Energieerzeugung und Verteilung sowie ein Tochterunternehmen der 2002 gegründeten State Grid Corporation of China (SGCC). ‣ weiterlesen

Anzeige

Die diesjährige Cebit vom 11. bis 15. Juni in Hannover startet mit neuen Themen, neuen Formaten und einem neuen Design in die neue Saison. Das neue Cebit-Konzept basiert auf vier Elementen: d!conomy, d!tec, d!talk und d!campus. ‣ weiterlesen

Verbraucher sehen in Smart-Home-Konzepten durchaus Potenzial zur Senkung ihrer Energiekosten im Haushalt, fühlen sich aber nur unzureichend informiert über die Risiken digitaler Technologien, etwa in Form von Cyber-Attacken und Eingriffen in die Privatsphäre. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige