Anzeige
Anzeige

Stadtbibliothek Stuttgart

Intelligentes Licht
für intelligente Köpfe

Als kulturelles Zentrum am Mailänder Platz im neuen Europaviertel in Stuttgart wurde im Oktober 2011 der Neubau der Stadtbibliothek eingeweiht. In dem imposanten Monolith sorgen mehr als 200 Hochfrequenz-Präsenzmelder von Steinel Professional für hohe Energieeffizienz bei der Lichtsteuerung.
Das vom koreanischen Architekten Eun Young Yi geplante Gebäude zeigt sich mit seiner doppelten Gebäudehülle aus Beton und Glas gleichermaßen faszinierend und innovativ. Das klare Gestaltungskonzept mit einer quadratischen Grundordnung sorgt für schlichte Eleganz. Über neun Obergeschosse und zwei Untergeschosse verteilen sich 20.000m² Fläche für die Präsentation und das Erleben von Medien und der Erweiterung von Wissen. In die Bibliothek gelangt man von allen vier Seiten des Gebäudekubus. Ein ringförmiges Foyer empfängt den Besucher. Treppen umgeben den gesamten inneren Teil des Kubus und führen in die Bereiche der Medienpräsentation, die sich vom Erdgeschoss bis in das vierte Obergeschoss erstrecken. In der Mitte des Oberlichts im Herzen des Kubus öffnet sich von der vierten bis zur achten Etage der trichterförmige, zum Glasdach gewandte Lesesaal als verbindendes Element der verschiedenen Lernbereiche. Gruppen- und Verwaltungsräume finden ebenso ihren Platz in diesem beeindruckenden Gebäude wie auch eine Cafeteria in der achten Etage. Von ihr gelangt man auf die Dachterrasse, die einen herrlichen Blick über die Stadt Stuttgart bietet. Nachts von unten beleuchtet taucht sie den gesamten Kubus in ein einheitliches Blau. Im Untergeschoss des Kubus befindet sich das Forum als flexibel nutzbares Vortrags- und Veranstaltungsareal, das über eine imposante Treppe vom Foyer aus erreichbar ist.

Intelligentes Licht gepaart mit faszinierender Architektur

Die innovative Architektur des blauen Monolithen sollte auch Ausdruck im Einsatz innovativer Technik finden. Die perfekte Nutzung des natürlichen Lichts sowie der energieeffiziente Einsatz des künstlichen Lichts sollten in Einklang gebracht werden. Steinel Professional erhielt im Bereich des Gebäudemanagements in Zusammenarbeit mit Siemens Business Building den Zuschlag für die Installation von über 200 Hochfrequenz-Präsenzmeldern Presence Control Pro HF 360 im gesamten Gebäudebereich der Bibliothek. Mithilfe der Präsenzmelder wird die gesamte Lichtsteuerung im Objekt energieeffizient gestaltet. Als Planungstool diente hierbei die Software Relux Professional, mit der alle Steinel Präsenzmelder geplant werden können. Ziel ist es, künstliches Licht nur dann einzusetzen, wenn es auch wirklich benötigt wird, das heißt, wenn die Tageslichtsituation es erfordert und dunkle Gebäudebereiche auch wirklich genutzt werden. Ist das nicht der Fall, soll das Licht abgeschaltet und somit Energie eingespart werden. Für die sensorische Erfassung der räumlichen Gegebenheiten in der Bibliothek Stuttgart bietet sich die HF-Technik besonders an. Ihr Vorteil: Selbst kleinste Bewegungen werden unabhängig von der Objekt- oder Umgebungstemperatur erfasst. Die Nutzung relevanter Bereiche der Bibliothek kann so lückenlos mit dem Präsenzmelder überwacht werden. Raumelemente aus Glas oder aber auch Leichtbauwände stören dabei nicht. Die 5,8GHz Hochfrequenztechnologie mit einer Sendeleistung von unter 1mW stellt die Erfassung der Raumnutzung sicher, da der Sensor mit einem aktiven Erfassungssystem arbeitet. Ein weiterer Vorteil ist die schnelle Arbeitsweise der HF-Technik. Betritt eine Person den Raumbereich, ist dieser ohne Verzögerung direkt und ohne Dunkelphase beleuchtet. Das Licht wird für den Nutzer unmerklich eingeschaltet. Die Reichweite eines einzelnen Sensors beträgt maximal 8m im Durchmesser, wobei diese stufenlos elektronisch einstellbar ist. Der Presence Control Pro HF 360 passt sich mit seinem flachen und unauffälligen quadratischen Design der beeindruckenden Architektur der neuen Bibliothek an. Er ist fast unsichtbar unter der Gitterdecke der Bibliothek montiert. Die Erfassungspräzision des Sensors wird dadurch nicht beeinträchtigt.

Innovative Technik für innovatives Lichtmanagement

Die selbstlernende Intelligenz macht den Präsenzmelder besonders komfortabel und leicht einsetzbar. Im sogenannten iQ-Modus bestimmt sich die Nachlaufzeit des Sensors nach Bedarf automatisch, indem die Elektronik die Bewegungen im Raum analysiert. Hierzu zählt der Sensor die Bewegungen in einem Zeitfenster von 5 bis 20 Minuten. Werden keine Bewegungen registriert, schaltet der Sensor die angeschlossene Leuchte ab. Energieverschwendung durch fest eingestellte Nachlaufzeiten und Zusatzaufwand für etwaiges Nachjustieren gehören damit der Vergangenheit an. Zur Vernetzung der einzelnen Komponenten zur Gebäudeautomatisierung – und damit auch der 200 installierten Präsenzmelder von Steinel Professional – wird die digitale Bus-Schnittstelle KNX eingesetzt, da hierüber verschiedene Geräte miteinander verbunden werden können. Daten sind so – unabhängig von Hersteller und Art der Anwendung – zwischen den einzelnen Komponenten frei austauschbar und auch nachträglich konfigurierbar. Gerade für spezielle Erfassungsaufgaben in geschlossenen Räumen bietet das Control Pro-System von Steinel Professional eine flexible und modulare Lösung für jeden Raumtyp und jede Erfassungsaufgabe. Eine raumtypische quadratische Erfassung mit einer patentierten, mechanischen Einstellbarkeit für die lückenlose Überwachung von Räumen bietet z.B. der Presence Control Pro IR Quattro HD. Als Präsenzmelder der Spitzenklasse bietet er 4.800 Schaltzonen und einen echten Präsenzbereich von 64m². Für Erfassungsaufgaben in Gängen oder Fluren, wie man sie Hotels, Schulen oder Bürogebäuden häufig findet, steht der Presence Control Pro Dual HF als spezieller Gang-Sensor zur Verfügung. Mit dem 5,8GHz Dual HF Sensor bietet Steinel Professional erstmals ein System, das mit zwei speziellen HF-Sensoren von der Decke aus beide Richtungen eines Ganges überwacht. Die elektronisch stufenlos einstellbare Reichweite des Sensors beträgt maximal 10×3m in jede Richtung, womit insgesamt bis zu 20m radiale Gehrichtung von einem Sensor sicher erfasst werden können. Dies erspart die zusätzliche Installation von Sensoren. Die leistungsstarke Sensortechnologie und die somit größeren Erfassungsbereiche eines Control Pro-Präsenzmelders bei gleichzeitig hoher Erfassungsqualität ermöglichen es dem Profi-Anwender die Zahl der benötigten Präsenzmelder pro Raum deutlich zu verringern. Innovative Architektur, innovative Technik und innovatives Wissensmanagement – eine Koexistenz, die in der Stadtbibliothek Stuttgart realisiert wurde.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht nur die Abschaltung des terrestrischen TVs hat die (Fern)sehgewohnheiten des Publikums in den letzten Jahren stark verändert. Internet-TV und On-Demand-Streaming-Angebote macht dem klassischen Satelliten- und Kabelfernsehen zunehmend Konkurrenz um die Gunst der Zuschauer. Satellitenempfang per Internet könnte hierbei den Unterschied machen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Ampelmännchen aus der ehemaligen DDR ist eine Kultfigur rund um den Globus. Und für unzählige Touristen aus aller Welt sind die Shops von Ampelmann in Berlin ein wahrer Hot-Spot. Die dezentral organisierten Filialen sind über das ganze Stadtgebiet verteilt. Um den Aufwand bei der Schlüsselvergabe an die Mitarbeiter und das Personal zu verringern, stellte sich das Unternehmen die Frage, wie die Verwaltung der Zugangsberechtigungen optimiert werden kann. Gleichzeitig sollten die Filialen in puncto Sicherheit auf dem aktuellsten Stand der Technik sein. ‣ weiterlesen

Mit intelligenten Netzwerkswitches holt der Glasfaserpionier Microsens die Gebäudeautomation ins IP-Netz und damit auch auf Raumebene. So wird eine sukzessive und aufwandsarme Installation in die bereits bestehende, sichere und kapazitätsstarke Ethernet- oder sogar Glasfaser-Infrastruktur ermöglicht. Eine direkt auf den Switch implementierte Automationssoftware ermöglicht dabei die individuelle Integration von Geräten und Services der Raum- und Gebäudeautomation.‣ weiterlesen

Die Bundesregierung möchte schnelle Internetzugänge in Gibgabit-Geschwindigkeit fördern.  Das würde Glasfaserkabel bis zur Haustür (FttH/FttB) für alle bedeuten. Was wird für die Installation benötigt?‣ weiterlesen

Anzeige

Im Dezember 2017 startete der Unterricht des bundesweit ersten Lehrgangs „Fachwirt/in für Gebäudeautomation (HWK/IMB)“ an der Handwerkskammer Reutlingen. IMB steht für einen neuen Qualitätsstandard in der Weiterbildung, das IntegrationsModell Bayreuth.‣ weiterlesen

Jede Maschine, jede Anlage muss mit Strom versorgt werden. Oftmals geschieht dies in der Planungsphase mit Standardkomponenten. Die eingeplante Kabeldurchführung oder Kabelverschraubung ist daher oft zu groß oder zu klein und somit nicht passrecht. Dieser Umstand lässt es für den Monteur, der die Maschine anschließen muss, regelmäßig und buchstäblich zur Qual werden, starre Kabel durch eine exakt positionierte Kabelverschraubung hindurchzuführen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige