Stadtbibliothek Stuttgart

Intelligentes Licht
für intelligente Köpfe

Als kulturelles Zentrum am Mailänder Platz im neuen Europaviertel in Stuttgart wurde im Oktober 2011 der Neubau der Stadtbibliothek eingeweiht. In dem imposanten Monolith sorgen mehr als 200 Hochfrequenz-Präsenzmelder von Steinel Professional für hohe Energieeffizienz bei der Lichtsteuerung.
Das vom koreanischen Architekten Eun Young Yi geplante Gebäude zeigt sich mit seiner doppelten Gebäudehülle aus Beton und Glas gleichermaßen faszinierend und innovativ. Das klare Gestaltungskonzept mit einer quadratischen Grundordnung sorgt für schlichte Eleganz. Über neun Obergeschosse und zwei Untergeschosse verteilen sich 20.000m² Fläche für die Präsentation und das Erleben von Medien und der Erweiterung von Wissen. In die Bibliothek gelangt man von allen vier Seiten des Gebäudekubus. Ein ringförmiges Foyer empfängt den Besucher. Treppen umgeben den gesamten inneren Teil des Kubus und führen in die Bereiche der Medienpräsentation, die sich vom Erdgeschoss bis in das vierte Obergeschoss erstrecken. In der Mitte des Oberlichts im Herzen des Kubus öffnet sich von der vierten bis zur achten Etage der trichterförmige, zum Glasdach gewandte Lesesaal als verbindendes Element der verschiedenen Lernbereiche. Gruppen- und Verwaltungsräume finden ebenso ihren Platz in diesem beeindruckenden Gebäude wie auch eine Cafeteria in der achten Etage. Von ihr gelangt man auf die Dachterrasse, die einen herrlichen Blick über die Stadt Stuttgart bietet. Nachts von unten beleuchtet taucht sie den gesamten Kubus in ein einheitliches Blau. Im Untergeschoss des Kubus befindet sich das Forum als flexibel nutzbares Vortrags- und Veranstaltungsareal, das über eine imposante Treppe vom Foyer aus erreichbar ist.

Intelligentes Licht gepaart mit faszinierender Architektur

Die innovative Architektur des blauen Monolithen sollte auch Ausdruck im Einsatz innovativer Technik finden. Die perfekte Nutzung des natürlichen Lichts sowie der energieeffiziente Einsatz des künstlichen Lichts sollten in Einklang gebracht werden. Steinel Professional erhielt im Bereich des Gebäudemanagements in Zusammenarbeit mit Siemens Business Building den Zuschlag für die Installation von über 200 Hochfrequenz-Präsenzmeldern Presence Control Pro HF 360 im gesamten Gebäudebereich der Bibliothek. Mithilfe der Präsenzmelder wird die gesamte Lichtsteuerung im Objekt energieeffizient gestaltet. Als Planungstool diente hierbei die Software Relux Professional, mit der alle Steinel Präsenzmelder geplant werden können. Ziel ist es, künstliches Licht nur dann einzusetzen, wenn es auch wirklich benötigt wird, das heißt, wenn die Tageslichtsituation es erfordert und dunkle Gebäudebereiche auch wirklich genutzt werden. Ist das nicht der Fall, soll das Licht abgeschaltet und somit Energie eingespart werden. Für die sensorische Erfassung der räumlichen Gegebenheiten in der Bibliothek Stuttgart bietet sich die HF-Technik besonders an. Ihr Vorteil: Selbst kleinste Bewegungen werden unabhängig von der Objekt- oder Umgebungstemperatur erfasst. Die Nutzung relevanter Bereiche der Bibliothek kann so lückenlos mit dem Präsenzmelder überwacht werden. Raumelemente aus Glas oder aber auch Leichtbauwände stören dabei nicht. Die 5,8GHz Hochfrequenztechnologie mit einer Sendeleistung von unter 1mW stellt die Erfassung der Raumnutzung sicher, da der Sensor mit einem aktiven Erfassungssystem arbeitet. Ein weiterer Vorteil ist die schnelle Arbeitsweise der HF-Technik. Betritt eine Person den Raumbereich, ist dieser ohne Verzögerung direkt und ohne Dunkelphase beleuchtet. Das Licht wird für den Nutzer unmerklich eingeschaltet. Die Reichweite eines einzelnen Sensors beträgt maximal 8m im Durchmesser, wobei diese stufenlos elektronisch einstellbar ist. Der Presence Control Pro HF 360 passt sich mit seinem flachen und unauffälligen quadratischen Design der beeindruckenden Architektur der neuen Bibliothek an. Er ist fast unsichtbar unter der Gitterdecke der Bibliothek montiert. Die Erfassungspräzision des Sensors wird dadurch nicht beeinträchtigt.

Innovative Technik für innovatives Lichtmanagement

Die selbstlernende Intelligenz macht den Präsenzmelder besonders komfortabel und leicht einsetzbar. Im sogenannten iQ-Modus bestimmt sich die Nachlaufzeit des Sensors nach Bedarf automatisch, indem die Elektronik die Bewegungen im Raum analysiert. Hierzu zählt der Sensor die Bewegungen in einem Zeitfenster von 5 bis 20 Minuten. Werden keine Bewegungen registriert, schaltet der Sensor die angeschlossene Leuchte ab. Energieverschwendung durch fest eingestellte Nachlaufzeiten und Zusatzaufwand für etwaiges Nachjustieren gehören damit der Vergangenheit an. Zur Vernetzung der einzelnen Komponenten zur Gebäudeautomatisierung – und damit auch der 200 installierten Präsenzmelder von Steinel Professional – wird die digitale Bus-Schnittstelle KNX eingesetzt, da hierüber verschiedene Geräte miteinander verbunden werden können. Daten sind so – unabhängig von Hersteller und Art der Anwendung – zwischen den einzelnen Komponenten frei austauschbar und auch nachträglich konfigurierbar. Gerade für spezielle Erfassungsaufgaben in geschlossenen Räumen bietet das Control Pro-System von Steinel Professional eine flexible und modulare Lösung für jeden Raumtyp und jede Erfassungsaufgabe. Eine raumtypische quadratische Erfassung mit einer patentierten, mechanischen Einstellbarkeit für die lückenlose Überwachung von Räumen bietet z.B. der Presence Control Pro IR Quattro HD. Als Präsenzmelder der Spitzenklasse bietet er 4.800 Schaltzonen und einen echten Präsenzbereich von 64m². Für Erfassungsaufgaben in Gängen oder Fluren, wie man sie Hotels, Schulen oder Bürogebäuden häufig findet, steht der Presence Control Pro Dual HF als spezieller Gang-Sensor zur Verfügung. Mit dem 5,8GHz Dual HF Sensor bietet Steinel Professional erstmals ein System, das mit zwei speziellen HF-Sensoren von der Decke aus beide Richtungen eines Ganges überwacht. Die elektronisch stufenlos einstellbare Reichweite des Sensors beträgt maximal 10×3m in jede Richtung, womit insgesamt bis zu 20m radiale Gehrichtung von einem Sensor sicher erfasst werden können. Dies erspart die zusätzliche Installation von Sensoren. Die leistungsstarke Sensortechnologie und die somit größeren Erfassungsbereiche eines Control Pro-Präsenzmelders bei gleichzeitig hoher Erfassungsqualität ermöglichen es dem Profi-Anwender die Zahl der benötigten Präsenzmelder pro Raum deutlich zu verringern. Innovative Architektur, innovative Technik und innovatives Wissensmanagement – eine Koexistenz, die in der Stadtbibliothek Stuttgart realisiert wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.