SPS macht Ferien

Optimierung des Energieverbrauchs in einem Feriendorf

Inmitten der herrlichen Landschaft des Kärntner Mölltals liegt das Feriendorf Moserhof. Neun urige, top ausgestattete Holzhäuser, eine kleine Kapelle am Dorfplatz, eine Wellness-Hütte mit umfassendem Spabereich sowie ein Badeteich bilden den idyllischen Rahmen des Urlaubsparadieses am Flussufer der Möll, welches gleich an den landwirtschaftlichen Betrieb und Reitstall des eigentlichen Moserhofs anschließt. Den Gästen soll es an nichts fehlen – trotzdem achten die Gutsbesitzer Gerhild und Heinz Hartweger auf nachhaltigen, ressourcenschonenden Umgang mit der Natur. Und da gehört für die leidenschaftlichen Gastgeber der effiziente Einsatz von thermischer und elektrischer Energie dazu. Der örtliche Automatisierungsspezialist Nikolaus Hartweger realisierte auf Basis von Vipa-Steuerungstechnik und Profibus-Kommunikation ein pfiffiges Energieoptimierungs-System, das nachweisbaren Erfolg liefert.
Urlaub am Bauernhof, am Reiterhof und in einem exklusiven Almdorf mit Vier-Sterne-Komfort – das und noch mehr vereint der Moserhof in der Kärntner Gemeinde Penk am Rande des Nationalparks Hohe Tauern. Ob wandern, klettern, mountainbiken, alpinreiten oder skifahren im Winter – zu jeder Jahreszeit gibt’s ein abwechslungsreiches Freizeitangebot. Im Jahr 1990 übernahmen Gerhild und Heinz Hartweger die elterliche Landwirtschaft mit Milchkühen und Ackerbau und richteten die ersten Gästezimmer ein. Später kam die Reithalle dazu. Ein Großbrand vor einigen Jahren zerstörte das gesamte Anwesen. Die Hartwegers schafften nicht nur den Wiederaufbau des Gutshauses und der Reitschule, sondern verwirklichten sich einen Traum: Sie errichteten ein Premium-Feriendorf für Familien. Dieses umfasst sechs Massiv-Holzhäuser und drei historische Almhütten, die andernorts abgetragen und am Moserhof neu errichtet wurden. Die einzelnen Häuser sind mit Schlafzimmern, Wohnstube, Küche und Bad ausgestattet, trotz rustikalem Charme exklusiv eingerichtet (inkl. SAT-TV-Flachbildschirm) und bieten Platz für bis zu acht Personen. Als wahre Wellness-Oase mitten im Dorf entpuppt sich das Badehaus mit Finnischer Sauna, Kräutersauna, Infrarotkabine, Panorama-Ruheraum, offenem Kamin, Kräuter- und Teebar sowie Badstube für verschiedene Bäderanwendungen. Ein Barfußweg aus Holz, Steinen und Kräutern führt vom Spabereich direkt zum Flussufer der Möll, wo sich auch ein kleiner Badeteich befindet.

Energiesteuerung vom Tablet-PC aus

Egal, ob ein Gast außerhalb der regulären Öffnungszeiten in der Sauna schwitzen möchte, in der Reithalle vergessen wurde das Licht abzudrehen oder eines der Dorfhäuser beheizt werden soll – all das lässt sich bequem vom Bürorechner im Gutshaus aus oder mobil via Tablet-PC bzw. Smartphone bewerkstelligen. „Das ist sehr praktisch“, erzählt Heinz Hartweger. „Früher musste ich immer ins Badehaus laufen, um die Sauna einzuschalten – jetzt mache ich das vom Esstisch aus.“ Die Fernsteuerungsmöglichkeit ist allerdings nur ein praktischer Aspekt des installierten Energieoptimierungs-Systems, das ihm sein Cousin Nikolaus Hartweger ‚eingeredet hat‘, wie es der Hofbesitzer scherzhaft formuliert, und dem er zunächst äußerst skeptisch gegenüber stand. „Ich bin kein Freund von Computern und sonstiger Elektronik – aber diese Lösung spart mir bares Geld.“ Er spricht damit den eigentlichen Hauptnutzen des Systems an, nämlich die permanente Energieüberwachung und -optimierung. Nikolaus Hartweger ist seit rund zehn Jahren selbständig, und realisierte in dieser Zeit bereits zahlreiche Elektro- und Automatisierungsprojekte. „Beim Thema Energieoptimierung – egal ob im Bereich Gebäude oder Industrie – ist meiner Meinung nach die wichtigste Voraussetzung, alles von einem zentralen Prozessor aus zu steuern. Erst wenn sämtliche Daten der ganzen Peripherie erfasst und von einer gemeinsamen Intelligenz verwaltet werden, lässt sich das Optimierungspotenzial voll ausschöpfen.“ Der Erfolg gibt ihm Recht: Seitdem sein Energieoptimierungs-System am Moserhof läuft, sank der gesamte Stromverbrauch und es wurde kein einziges Mal die mit der Kelag – der Kärntner Elektrizitäts-AG – vertraglich vereinbarte Anschlussleistung von 55kW überschritten. Somit gibt es auch keine zusätzlichen Stromkosten durch kurzzeitige Lastspitzen mehr. Moserhof-Chef Heinz Hartweger rechnet sogar damit, künftig die Anschlussleistung senken zu können und bei der Kelag eine entsprechende Tarif-herabstufung zu erreichen.

Die Steuerungstechnik im Feriendorf

Als steuerungstechnisches Herz des Energieoptimierungs-Systems kommt die industrieerprobte ‚Speed7‘-CPU von Vipa, konkret der Typ ‚Vipa 315-2AG12‘, zum Einsatz. „Ich verwende fast ausschließlich Vipa-Steuerungen und -Peripheriegeräte“, erklärt Nikolaus Hartweger. „Da passen das Preis-Leistungsverhältnis, die Qualität und vor allem der Support durch Vipa Elektronik Systeme in Wien. Die ‚Speed7‘-CPUs sind schneller als vergleichbare Produkte, haben diverse Funktionen, die man anderswo nur optional erhält, bereits serienmäßig an Bord und ermöglichen mir einfach mehr Flexibilität bei der Projektierung.“ Über Profibus erhält die SPS vom Netzanalysator-Gerät des Herstellers Janitza die aktuellen Energiedaten der Haupteinspeisung mit den drei Phasenströmen. Ebenfalls via Profibus mit der zentralen Steuerung verbunden, sind sämtliche am Moserhof verteilten, dezentralen I/O-Stationen „Vipa 200V“. Aktuell sind neben Teilen des Haupthauses und der zentralen Hackschnitzelheizung der Reitstall, die Werkstatt sowie das Badehaus in das Energieoptimierungs-System eingebunden. „Es kommt nun sukzessive ein Ferienhaus nach dem anderen dazu“, erklärt Nikolaus Hartweger. Gesteuert werden Beleuchtung, Heizung mit Warmwasseraufbereitung, Lüftung, die einzelnen Sauna-Öfen – ja selbst die Steckdosen im Badehaus sind in das Konzept integriert. „Damit kann es nicht passieren, dass der Teekocher die ganze Nacht läuft“, bringt der Automatisierungsprofi ein Beispiel. Eine weitere Besonderheit seines Konzepts: Anstatt gewöhnlicher Lichtschalter setzt Nikolaus Hartweger gerne die batterielosen Funkschalter von EnOcean ein. „Mich fasziniert die dabei verwendete Energy Harvesting-Technologie. Der Anwender braucht sich nicht um Akkus zu kümmern, die bei anderen Funklösungen irgendwann getauscht gehören, weil die gibt es hier nicht. Die EnOcean-Funkempfangs-Module lassen sich leicht mit den Vipa-E/A-Modulen koppeln.“

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser, ‣ weiterlesen

Anzeige

Siemens erneuert seine komplette Fehlerstrom-(FI)-Schutzschalterreihe und ersetzt sie durch die Schalterreihe 5SV. Die neuen Schalter verfügen über zusätzliche Sicherheitsfunktionalitäten, lassen sich einfacher installieren und sind dank neuer Schnittstellen um weitere Funktionen erweiterbar. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Gebäudeteilen wie Fluren oder Treppenhäusern halten sich nicht permanent Menschen auf. Dauerbeleuchtung wäre hier unnötige Energieverschwendung, weshalb hier das Licht mit Zeitschaltern, die über Drucktaster betätigt werden, für kurze Zeit eingeschaltet wird. Als Alternative zu diesen herkömmlichen ‚Treppenlicht-Automaten‘ haben sich seit einigen Jahren Bewegungsmelder zum Schalten der Beleuchtung durchgesetzt. Sygonix bietet mit den Decken-Einbau-Bewegungsmeldern hochwertige Komponenten zur Gebäudeautomatisierung, mit denen sich auch Lösungen für komplizierte räumliche Situationen realisieren lassen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Investitionen in eine neue, zeitgemäße IT-Infrastruktur stellen gerade kleine und mittelständische Handwerksbetriebe oft vor große Herausforderungen. Nicht nur aus Kosten- und Ressourcengründen, auch Befürchtungen um einen möglichen IT-Ausfall oder Datenverlust schüren trotz aller Notwendigkeit häufig die Scheu vor einer Modernisierung der IT. ‣ weiterlesen

Gerade in Treppenhäusern können Präsenz- und Bewegungsmelder erheblich dazu beitragen, Energie einzusparen. Statt in jedem Fall und völlig unnötig das gesamte Treppenhaus zu beleuchten, sorgen sie dafür, dass das Kunstlicht nur dort eingeschaltet wird, wo es tatsächlich gebraucht wird. Problematisch wird dieses Prinzip, sobald der Erfassungsbereich des Melders eingeschränkt ist – z.B. in stark verwinkelten Treppenhäusern. In solchen Fällen wählen Planer und Installateure Melder mit integriertem Akustiksensor, die Personen auch registrieren, wenn diese z.B. in ein Gespräch verwickelt auf der Treppe stehen bleiben. Damit tragen die Melder nicht nur zur erhöhten Energieeffizienz des Gebäudes bei, sondern verbessern gleichzeitig auch die Sicherheit im Treppenhaus. Der folgende Artikel zeigt ein Planungsbeispiel. ‣ weiterlesen

Seit dem 01. Oktober verstärkt Klaus Okunowski (Bild) das Führungsteam der Gustav Klauke GmbH als Vertriebs- und Marketingleiter. In dieser Funktion ist er gesamtverantwortlich für die Weiterentwicklung und den Ausbau der nationalen und internationalen Geschäfte des Bereiches Electrical Distribution. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige