Brandmelderzentrale und Sprachalarmierungsanlage

Sprachdurchsagen weisen den Weg

Die Alarmierung mit Sprachalarmanlagen (SAA) bietet gegenüber einer Alarmierung mit Hupen oder Sirenen im Brandfall entscheidende Vorteile. Mit klaren Ansagen verdeutlichen sie den Betroffenen die Art der Gefahr und erm?glichen ihnen eine Selbstrettung über die bestgeeigneten Fluchtwege. Seit Januar 2017 bietet Hekatron Sprachalarmanlagen an, die auch in Kombination mit der Brandmeldeanlage Integral IP Lösungen zur Sprachalarmierung erm?glichen – exakt an das zu überwachende Objekt angepasst.

Mit Sprachdurchsagen über SAA lassen sich gezielt die Fluchtwege aufzeigen, die benutzbar sind. (Bild: Hekatron Vertriebs GmbH)

Mit Sprachdurchsagen über SAA lassen sich gezielt die Fluchtwege aufzeigen, die benutzbar sind. (Bild: Hekatron Vertriebs GmbH)

Mit Sprachdurchsagen über SAA lassen sich gezielt die Fluchtwege aufzeigen, die benutzbar sind.
(Bild: Hekatron Vertriebs GmbH)

Mit einwandfrei verst?ndlichen, eindeutigen Informationen stellen Sprachalarmanlagen im Brandfall sicher, dass die gef?hrdeten Personen die Situation erkennen, ihre Gef?hrdung ernst nehmen und dementsprechend gezielt handeln. So lassen sich Panikreaktionen vermeiden, die Selbstrettung erfolgt schneller und geordneter. Insbesondere in Geb?uden und R?umen, in denen sich viele Menschen aufhalten, die mit den Fluchtwegen vor Ort nicht vertraut sind, hat die Sprachalarmierung gegenüber einer Alarmierung mittels reiner Tonsignale durch Hupen oder Sirenen klare Vorteile. Die Liste dieser Objekte ist lang: Einkaufszentren, Krankenh?user, B?rogeb?ude, Seniorenheime, Produktionsst?tten, Schulen und Universit?ten z?hlen ebenso dazu wie Banken, Sportanlagen, Hotels und Bahnh?fe.

 (Bild: Hekatron Vertriebs GmbH)

(Bild: Hekatron Vertriebs GmbH)

Gezieltes aufzeigen von Fluchtwegen

Die Integration einer SAA nach VDE0833-4, wie des g+m-APS-Systems, mit einer Brandmeldeanlage wie der Integral IP von Hekatron, ermöglicht im Brandfall exakt an der Situation ausgerichtete Alarmierungsszenarien. Abh?ngig davon, in welchem Geb?udebereich die Brandmelder Rauch und Feuer detektiert haben, lassen sich mit Sprachdurchsagen gezielt die Fluchtwege aufzeigen, die benutzbar sind, ebenso wie der Bereich, der verraucht und damit als Gefahrenzone unpassierbar ist. Wenn bei einer Ausbreitung des Brandes dann noch weitere Melder in anderen Bereichen anschlagen, k?nnte die Sprachalarmierungsanlage sogar, dank ihrer Kommunikation mit der Brandmeldeanlage, angepasst auf die neue Situation reagieren: Sie k?nnte somit durch eine andere Sprachdurchsage auf die ge?nderte Fluchtwegesituation hinweisen oder auch zusätzliche Bereiche in die Alarmierung mit einbeziehen. Zus?tzlich können Feuerwehr oder Sicherheitspersonal bei Bedarf über das an die SAA angeschlossene Feuerwehrmikrofon oder das Evakuationspult mit Live-Durchsagen die Evakuierung steuern.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Traditionelle Rauchmelder arbeiten zwar effizient, haben aber auch einige Nachteile. Sie setzen z.B. einen Alarm teilweise erst spät ab, außerdem können Fehlalarme entstehen. Deshalb suchte Araani eine andere Brandschutzlösung und setzt eine intelligente Videoanalyse zur Erkennung von Rauch und Flammen ein. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das ‚Instytut Pomnik – Centrum Zdrowia Dziecka‘ oder Children’s Memorial Health Institute (CMHI) in Warschau ist eines der medizinisch führenden Kinderkrankenhäuser in Polen. Durch umfangreiche Erweiterungs- und Umbaumaßnahmen ist es aktuell das größte Kinderklinikum in Polen. Die eingesetzte Technik muss hohen Hygieneansprüchen entsprechen und damit den Heilungsprozess der Patienten unterstützen. Mit Geze setzen die Verantwortlichen auf einen erfahrenen Partner für Tür- und Sicherheitslösungen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die DIN VDE V0826-2 regelt detailliert alle Anforderungen für den konzeptionellen Aufbau, die Dimensionierung, Installation, Inbetriebnahme und den Betrieb von Brandwarnanlagen in Sonderbauten wie Kindergärten oder Kindertagesstätten. Um die normgerechte Planung solcher Anlagen zu erleichtern, hat Telenot ein Muster-Sicherheitshandbuch vorgestellt. ‣ weiterlesen

Bei gewerblichen Immobilien oder öffentlichen Gebäuden gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement mittlerweile zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe aus dem Elektrohandwerk lohnt es, sich intensiver mit dem Thema zu beschäftigen. Denn gerade bei kleineren und mittelgroßen Gebäuden tragen sie bei Auswahl und Installation der Zutrittskontrolllösung oft mehr Verantwortung als das schlichte Verkabeln.‣ weiterlesen

Je umfassender Liegenschaften miteinander vernetzt sind und desto mehr Daten fließen, umso effizienter gestaltet sich deren Betrieb. Neben vielfältigen Chancen birgt eine solch umfangreiche Digitalisierung ebenfalls Risiken - z.B. die Gefahr von Cyber-Attacken auch auf Nicht-Automatisierungsgeräte. Wie können Gebäudebetreiber dem entgehen?‣ weiterlesen

Das steigende Sicherheitsbedürfnis in der Bevölkerung fordert Lösungen für die Außenhautsicherung von Gebäuden. Deswegen bietet Winkhaus durchdachte Technologien für die zuverlässige Fensterüberwachung. Diese können zugleich wichtige Aufgaben im Smart-Home-System des Hauses übernehmen und sind daher ein cleverer Baustein für die intelligente Gebäudesteuerung.‣ weiterlesen