Anzeige
Anzeige

Brandmelderzentrale und Sprachalarmierungsanlage

Sprachdurchsagen weisen den Weg

Die Alarmierung mit Sprachalarmanlagen (SAA) bietet gegenüber einer Alarmierung mit Hupen oder Sirenen im Brandfall entscheidende Vorteile. Mit klaren Ansagen verdeutlichen sie den Betroffenen die Art der Gefahr und erm?glichen ihnen eine Selbstrettung über die bestgeeigneten Fluchtwege. Seit Januar 2017 bietet Hekatron Sprachalarmanlagen an, die auch in Kombination mit der Brandmeldeanlage Integral IP Lösungen zur Sprachalarmierung erm?glichen – exakt an das zu überwachende Objekt angepasst.

Mit Sprachdurchsagen über SAA lassen sich gezielt die Fluchtwege aufzeigen, die benutzbar sind. (Bild: Hekatron Vertriebs GmbH)

Mit Sprachdurchsagen über SAA lassen sich gezielt die Fluchtwege aufzeigen, die benutzbar sind. (Bild: Hekatron Vertriebs GmbH)

Mit Sprachdurchsagen über SAA lassen sich gezielt die Fluchtwege aufzeigen, die benutzbar sind.
(Bild: Hekatron Vertriebs GmbH)

Mit einwandfrei verst?ndlichen, eindeutigen Informationen stellen Sprachalarmanlagen im Brandfall sicher, dass die gef?hrdeten Personen die Situation erkennen, ihre Gef?hrdung ernst nehmen und dementsprechend gezielt handeln. So lassen sich Panikreaktionen vermeiden, die Selbstrettung erfolgt schneller und geordneter. Insbesondere in Geb?uden und R?umen, in denen sich viele Menschen aufhalten, die mit den Fluchtwegen vor Ort nicht vertraut sind, hat die Sprachalarmierung gegenüber einer Alarmierung mittels reiner Tonsignale durch Hupen oder Sirenen klare Vorteile. Die Liste dieser Objekte ist lang: Einkaufszentren, Krankenh?user, B?rogeb?ude, Seniorenheime, Produktionsst?tten, Schulen und Universit?ten z?hlen ebenso dazu wie Banken, Sportanlagen, Hotels und Bahnh?fe.

 (Bild: Hekatron Vertriebs GmbH)

(Bild: Hekatron Vertriebs GmbH)

Gezieltes aufzeigen von Fluchtwegen

Die Integration einer SAA nach VDE0833-4, wie des g+m-APS-Systems, mit einer Brandmeldeanlage wie der Integral IP von Hekatron, ermöglicht im Brandfall exakt an der Situation ausgerichtete Alarmierungsszenarien. Abh?ngig davon, in welchem Geb?udebereich die Brandmelder Rauch und Feuer detektiert haben, lassen sich mit Sprachdurchsagen gezielt die Fluchtwege aufzeigen, die benutzbar sind, ebenso wie der Bereich, der verraucht und damit als Gefahrenzone unpassierbar ist. Wenn bei einer Ausbreitung des Brandes dann noch weitere Melder in anderen Bereichen anschlagen, k?nnte die Sprachalarmierungsanlage sogar, dank ihrer Kommunikation mit der Brandmeldeanlage, angepasst auf die neue Situation reagieren: Sie k?nnte somit durch eine andere Sprachdurchsage auf die ge?nderte Fluchtwegesituation hinweisen oder auch zusätzliche Bereiche in die Alarmierung mit einbeziehen. Zus?tzlich können Feuerwehr oder Sicherheitspersonal bei Bedarf über das an die SAA angeschlossene Feuerwehrmikrofon oder das Evakuationspult mit Live-Durchsagen die Evakuierung steuern.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Kölner Stadtteil Ehrenfeld steht 'The Ship', das als eines der digitalsten Gebäude Deutschlands gilt. Brandschutztechnisch geschützt wird das Projekt vom digitalen Brandmeldesystem Integral IP von Hekatron Brandschutz.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Universität von Udine ist eine italienische Hochschule mit höchsten Forschungs- und Bildungsstandards. Auch über den akademischen Rahmen hinaus setzt die Universität auf moderne und smarte Lösungen: Das Gebäudemanagement erfolgt über eine sichere IoT-Plattform. Die elektrischen und thermischen Systeme, die Zugangskontrolle sowie die Videoüberwachung lassen sich damit zentral verwalten und sind dank eines ganzheitlichen IT-Sicherheitskonzepts vor Cyberangriffen geschützt.‣ weiterlesen

Anzeige

Systemrelevant und sensible Zone – dem Krankenhaus als medizinische Versorgungszentrale kommt während der anhaltenden Corona-Pandemie eine Schlüsselrolle zu. Infektions- und Gesundheitsschutz müssen hier Priorität besitzen. Daher hat sich das Klinikum Herford bei Bielefeld zur Umsetzung präventiver Schutzmaßnahmen während der Pandemie für eine smarte Lösung entschieden: Seit kurzem sorgt im Foyer ein Galaxyport Protect von Wanzl für eine automatische Zutrittskontrolle mit Infektionsschutz.‣ weiterlesen

Anzeige

Getragen auf der Welle der Digitalisierung hat sich die Plattform-Ökonomie in den unterschiedlichsten Industrien entwickelt und ist heute ein wichtiger Faktor, auch im B2B-Umfeld. Das Ziel einer Plattform ist es Partner miteinander zu vernetzen. Die Vorteile liegen auf der Hand. Sie schaffen Synergien zwischen Marktteilnehmern und ermöglichen neue Geschäftsmodelle und Dienstleistungen. Auch in der Zutrittskontrolle gewinnen Plattformen zunehmend an Bedeutung.‣ weiterlesen

Die neuen Starterpakete der elektronischen Zutrittsorganisation BlueSmart von Winkhaus bringen alles mit, was für die Verwaltung einer elektronischen Schließanlage benötigt wird. Neben der Software enthalten die Pakete jetzt auch ein handliches Programmiergerät mit intuitiv bedienbarer Touch-Oberfläche.‣ weiterlesen

Seit der Fertigstellung im Jahr 2017 dient die Gazprom Arena dem russischen Fußballverein Zenit St. Petersburg als Stadion für seine Heimspiele. Als Austragungsstätte der Fußball-WM 2018 und Fußball-EM 2021 muss das Stadion dabei auch den strengen Sicherheitsbestimmungen von FIFA, UEFA und ESSMA genügen. Bei der Wahl des Videosicherheitssystems haben sich die Verantwortlichen von Zenit für eine Lösung des deutschen Herstellers Dallmeier entschieden. Dieser sorgt mit seinem Multifocal-Sensorsystem Panomera in vielen Stadien weltweit für Sicherheit.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige