Anzeige
Anzeige

Software für
Diffuslichterkennung

In den modernen Sonnenschutzzentralen von Building Management Systems (BMS) kann für jede Beschattungsautomatik zwischen einer Vielzahl von Strategien gewählt werden. Jetzt im Frühjahr ist besonders die Diffuslichterkennung wichtig. Eine Fassade zu beschatten, wenn die Sonne aus einer bestimmten Richtung scheint, ist für Sonnenschutzanlagen kein Problem. Doch was passiert bei diffusem Lichteinfall? Viele Anlagen fahren herunter, in den Räumen muss das Licht angemacht werden. Mit der neuen Software innerhalb der FlexModule gehört dieses Problem der Vergangenheit an: Mit Technik von BMS wird eine Fassade bei diffusem Lichteinfall nicht beschattet. Doch die Software kann noch mehr: Die Anlagen werden je nach Sonnenstand ausgerichtet und berücksichtigen dabei die Frontaleinstrahlung und die Sonnenscheindauer. Für Lichtlenklamellen gibt es eine Tageslichtlenktechnik, für Stoffprodukte eine Schattenkantenführung und für Groß-, Vertikal- und Dachlamellen sind für den Nachlauf unter Berücksichtigung des Sonnenstandes bis zu 180 Positionen wählbar.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Rahmen der Pandemie-Gefahr oder auch nur um Gesundheitsrisiken zu vermeiden, empfiehlt es sich immer mehr, die Körpertemperatur mit Wärmebildkameras zu kontrollieren. Mit der neuen Infrarotkamera CA 1900 von Chauvin Arnoux bietet sich die Möglichkeit, einfach und praxistauglich, berührungslos und sofort zu prüfen, ob Mitarbeiter oder Besucher unter unnormal hoher Körpertemperatur leiden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei seinen neuen KNX-Aktoren bietet Gira erstmals eine Standard- und eine Komfortvariante an. Die Standardausführung eignet sich besonders für Wohngebäude, in denen ein Gira X1 installiert ist, sowie für gewerblich genutzte Anlagen, bei denen Aktoren in großer Anzahl allein für Basisfunktionen benötigt werden. Schnelle Inbetriebnahme und ein günstiger Kanalpreis sind hier die Vorteile. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sind die Rollläden an Fenstern oder Türen mit elektrischen Antrieben ausgestattet, ergibt sich für die Verwalter größerer Gebäude, aber immer häufiger auch für private Bauherren und Vermieter, schnell die Frage nach dem zweiten Rettungsweg. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Testen von digitalem Beleuchtungsequipment nach international geltenden Standards ist ausschlaggebend, um die Sicherheit und Interoperabilität von Produkten zu gewährleisten. Insbesondere ist hier der Digital Addressable Lighting Interface (Dali) Standard hervorzuheben, welcher von dem internationalen Konsortium Digital Illumination Interface Alliance (DiiA) vergeben wird.‣ weiterlesen

Die neue Generation der Kombigeräte der Klasse I+II von Relmatic wurde in einigen Punkten verbessert. Die Gehäuse erhielten ein neues Design und haben einen patentierten Modulverriegelungsmechanismus, wodurch sie schock- und vibrationsresistent sind. ‣ weiterlesen

Der Datenserver SimIP ermöglicht die KNX-Steuerung netzwerkfähiger IP-Geräte. Er ist somit ideal geeignet, nicht-KNX-Produkte nachträglich mit einer KNX-Anbindung zu versehen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige