Internet und WLAN aus der Steckdose

Smartphone im Smart Home

Powerline hat sich in den vergangenen Jahren zur echten Alternative bei der Inhouse-Vernetzung entwickelt. Neue Chiptechnologien ermöglichen heute selbst bei problematischer Infrastruktur beste Abdeckung und eine hausweite Fast-Ethernet-Datenübertragung. Nun setzt die Technologie zum nächsten Sprung an: Die Integration von WLAN, denn stationäre netzwerkfähige Geräte verlieren im SoHo-Bereich zunehmend Marktanteile – Smartphone, Tablet und Notebook gehört die Zukunft im Smart Home. Das Unternehmen devolo hat eine Lösung vorgestellt, die durch eine Vielzahl von Powerline-basierten Access Points WLAN-Empfang in jedem Raum bietet.
Vor über zehn Jahren trat die Powerline-Technologie ihren Siegeszug in deutschen Haushalten an. Anfangs als Punkt-zu-Punkt-Lösung vermarktet, um den Internetzugang ohne zusätzliche Kabel über die Stromleitung zu ‚verlegen‘, ist Powerline heute eine gefragte Technologie im digitalen Zuhause, wenn es um die lückenlose Gebäudevernetzung über eine Bestandsverkabelung geht. Doch das Smart Home ist im Wandel: Während noch vor einigen Jahren eine klassische Cat-Infrastruktur allen Anforderungen entsprach, sind die Herausforderungen heute deutlich komplexer. Anwender erwarten im ganzen Haus ihre kabellosen Endgeräte wie Smartphone, Tablet und Notebook nutzen zu können – sowohl um die Smart Home-Applikationen zu steuern als auch um auf die Triple-Play-Angebote ihres Breitband-Internetzugangs zuzugreifen.

Jeder dritte Deutsche hat kein flächendeckendes WLAN

Eine Herausforderung, der sich die Anbieter von Powerline-Netzwerken stellen. Devolo hat mit seiner WiFi Move Technology eine Lösung erarbeitet, die kabellose Endgeräte ins Smart Home integriert. Ausgangspunkt der Entwicklung war die bis dato unzureichende Signalabdeckung von klassischen WLAN-Routern, wie sie von den Internet Service Providern gestellt werden. So erreicht ein solcher Router, im Erdgeschoss eines Einfamilienhauses platziert, nur in den wenigsten Fällen alle Räume im ersten Stock. Durch den Einsatz von sogenannten Repeatern wird eine schlechte Bandbreite nicht verbessert, lediglich die Reichweite wird gesteigert. Die Gesellschaft für Konsumforschung bringt es in einer aktuellen repräsentativen Studie auf den Punkt: Jeder dritte Deutsche hat in manchen Räumen entweder schlechten oder gar keinen WLAN-Empfang.

Mehrere Access Points bilden ein gemeinsames Funknetz

Devolo setzt daher auf eine alternative Lösung: Statt nur einer Antenne soll das Funknetz zu Hause über eine Vielzahl von Zugangspunkten verfügen. Ein Access Point in jedem Bereich des Gebäudes, in dem besonders viel gesurft wird, so die Idee der Entwickler. Ergebnis dieses Konzepts ist eine Technologie, die alle Zugangspunkte per Powerline verbindet und so ein großes WLAN-Heimnetz im ganzen Haus über alle Etagen hinweg etabliert. Powerline sorgt dabei für einen hohen Datendurchsatz zwischen dem Breitband-Internetanschluss und dem jeweiligen Access Point.

Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“

Andreas Schneider,

CEO und Mitgründer von EnOcean

Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.

Peter Kellendonk, 

1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V.

und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.

 

Reiner Schanz,

Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,

zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so!

Maria Hasselman,

Leiterin Brandmanagement Light + Building

GEBÄUDEDIGITAL 4 2017

  • Smart Home von Anfang an leicht gemacht
  • Smarte Gebäude mit batterieloser Funktechnologie
  • Mit ausgesuchter Technik zum optimalen Ergebnis

Zukunftssicherung im Unternehmen Roth

Manfred Roth, geschäftsführender Gesellschafter der Roth Industries, überträgt die oberste operative Gesellschafterverantwortung an seine Kinder. Mit Wirkung zum 1. April 2017 wurden Claus-Hinrich Roth, Christin Roth-Jäger und Dr. Anne-Kathrin Roth in die Geschäftsführung der Roth Industries berufen.