Anzeige

Internet und WLAN aus der Steckdose

Smartphone im Smart Home

Powerline hat sich in den vergangenen Jahren zur echten Alternative bei der Inhouse-Vernetzung entwickelt. Neue Chiptechnologien ermöglichen heute selbst bei problematischer Infrastruktur beste Abdeckung und eine hausweite Fast-Ethernet-Datenübertragung. Nun setzt die Technologie zum nächsten Sprung an: Die Integration von WLAN, denn stationäre netzwerkfähige Geräte verlieren im SoHo-Bereich zunehmend Marktanteile – Smartphone, Tablet und Notebook gehört die Zukunft im Smart Home. Das Unternehmen devolo hat eine Lösung vorgestellt, die durch eine Vielzahl von Powerline-basierten Access Points WLAN-Empfang in jedem Raum bietet.
Vor über zehn Jahren trat die Powerline-Technologie ihren Siegeszug in deutschen Haushalten an. Anfangs als Punkt-zu-Punkt-Lösung vermarktet, um den Internetzugang ohne zusätzliche Kabel über die Stromleitung zu ‚verlegen‘, ist Powerline heute eine gefragte Technologie im digitalen Zuhause, wenn es um die lückenlose Gebäudevernetzung über eine Bestandsverkabelung geht. Doch das Smart Home ist im Wandel: Während noch vor einigen Jahren eine klassische Cat-Infrastruktur allen Anforderungen entsprach, sind die Herausforderungen heute deutlich komplexer. Anwender erwarten im ganzen Haus ihre kabellosen Endgeräte wie Smartphone, Tablet und Notebook nutzen zu können – sowohl um die Smart Home-Applikationen zu steuern als auch um auf die Triple-Play-Angebote ihres Breitband-Internetzugangs zuzugreifen.

Jeder dritte Deutsche hat kein flächendeckendes WLAN

Eine Herausforderung, der sich die Anbieter von Powerline-Netzwerken stellen. Devolo hat mit seiner WiFi Move Technology eine Lösung erarbeitet, die kabellose Endgeräte ins Smart Home integriert. Ausgangspunkt der Entwicklung war die bis dato unzureichende Signalabdeckung von klassischen WLAN-Routern, wie sie von den Internet Service Providern gestellt werden. So erreicht ein solcher Router, im Erdgeschoss eines Einfamilienhauses platziert, nur in den wenigsten Fällen alle Räume im ersten Stock. Durch den Einsatz von sogenannten Repeatern wird eine schlechte Bandbreite nicht verbessert, lediglich die Reichweite wird gesteigert. Die Gesellschaft für Konsumforschung bringt es in einer aktuellen repräsentativen Studie auf den Punkt: Jeder dritte Deutsche hat in manchen Räumen entweder schlechten oder gar keinen WLAN-Empfang.

Mehrere Access Points bilden ein gemeinsames Funknetz

Devolo setzt daher auf eine alternative Lösung: Statt nur einer Antenne soll das Funknetz zu Hause über eine Vielzahl von Zugangspunkten verfügen. Ein Access Point in jedem Bereich des Gebäudes, in dem besonders viel gesurft wird, so die Idee der Entwickler. Ergebnis dieses Konzepts ist eine Technologie, die alle Zugangspunkte per Powerline verbindet und so ein großes WLAN-Heimnetz im ganzen Haus über alle Etagen hinweg etabliert. Powerline sorgt dabei für einen hohen Datendurchsatz zwischen dem Breitband-Internetanschluss und dem jeweiligen Access Point.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

IT-Verkabelungen in Gebäuden werfen oft viele Fragen auf: Wie viele Gigabit kommen wirklich aus der Leitung? Welche Übertragungsraten sind möglich? Wie viele Endgeräte können problemlos angeschlossen werden? Reicht die Bandbreite aus? Muss die Verkabelung zertifiziert oder qualifiziert werden? Worin liegen eigentlich die Unterschiede? Und welche Normen sind zu beachten? Die Antwort auf all diese Fragen lautet leider wie so oft: Kommt ganz darauf an! ‣ weiterlesen

Anzeige

In Zeiten von Corona gilt mehr denn je: Das smarte Zuhause fängt an der Haustür an. Mit vernetzten Türsprechstellen kann man das Türgespräch über das Telefon in jedem Zimmer und sogar vom Supermarkt aus annehmen. Ohne die Tür öffnen zu müssen, verpasst man so keinen Besuch oder Paketboten. Bei den einzelnen Modellen gibt es jedoch grundlegende Unterschiede.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine flexible Netzwerkinstallation über SMI(Small Media Interface)-Technik ergänzt das Datalight-System von Fränkische. Damit können Elektroinstallateure und Endverbraucher die Vorteile des Kunststofflichtwellenleiters künftig noch besser für eine stabile und anpassungsfähige Infrastruktur im Heimnetzwerk nutzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Über lange Zeit war die Verteilung von TV-Signalen über Koaxial-Kabel als DVB-S/C/T-Signal die einzige Variante, um z.B. in Wohnanlagen oder Hotels für eine große Auswahl an Programmen zu sorgen. Durch die Digitalisierung der Signal-Übertragung bietet sich mit der IP-Verteilung inzwischen eine weitere Möglichkeit für die Programmverteilung an. Welche Voraussetzungen sind für IP-Streaming erforderlich und welche Herausforderungen stellt das an die Satelliten-Empfangs-Anlagen? Was muss beachtet werden, welche Technik muss vorhanden sein? Welche Leistungsfähigkeit ist erforderlich?‣ weiterlesen

Anzeige

Mit über 2.500 Wohnungen im Portfolio zählt die Wohnstätte Stade eG zu den führenden Baugenossenschaften der niedersächsischen Hansestadt Stade. Für ein im Oktober 2019 fertiggestelltes Neubauobjekt arbeitete sie erstmals mit Intratone zusammen. Frankreichs Marktführer für kabellose, mobilfunkbasierte Gegensprechanlagen und Zutrittskontrollsysteme wurde damit betraut, das Mehrfamilienhaus mit der Video-Gegensprechanlage DITA auszustatten.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit einem neuen Audioserver stellt Loxone eine flexible Audio-Lösung für jedes Gebäude vor, die extra für das Elektrofachhandwerk entwickelt wurde. Während Bewohner, Besucher oder Nutzer des Gebäudes von dem Sound der Neuentwicklung profitieren, dürfen sich Elektrofachkräfte über die einfache Montage und Konfiguration freuen. Dank zahlreicher Schnittstellen, vielfacher Funktionen und freier Skalierbarkeit präsentiert sich der Audioserver als Lösung für viele verschiedene Projekte - egal ob privates Zuhause, Wohnanlage, Büro, Veranstaltungsstätte oder Einkaufszentrum.‣ weiterlesen