Anzeige
Anzeige

‚Smart Water‘:

Chancen für Fachhandel und -handwerk

Bei Regen schließen die Fenster selbsttätig, bei Dunkelheit schaltet sich automatisch die Außenbeleuchtung ein und die Wunschtemperatur im Wohnzimmer wird per App gesteuert: Im ‚Smart Home‘ hat die digitale Zukunft rund um die zentralen Stichworte Komfort, Sicherheit und Energieeffizienz schon begonnen. Dornbracht überträgt die Hausautomation mit ‚Smart Water‘ jetzt auf Küche und Bad – und eröffnet der SHK-Fachschiene damit ganz neue, hochinteressante Perspektiven.
Die digital vernetzte Haustechnik ist ein bestimmender, wenn nicht sogar der entscheidende Zukunftsmarkt. Und das aus unterschiedlichsten Gründen: Aufgeklärte, kauferfahrene Verbraucher fragen nach individuelleren Produkten, die Gesellschaft als solche wird immer älter, und insgesamt steigt der Wunsch nach mehr Komfort im persönlichen Lebensumfeld. Wellness- und Gesundheitsprävention rücken z.B. deutlich stärker in den Fokus als früher. Hinzu kommt die Notwendigkeit, die natürlichen Ressourcen zu schonen. In Küche und Bad gehört dazu ein reduzierter Wasser- und Energieverbrauch, aber auch der Einsatz ’sicherer‘ Installationsmaterialien zum Erhalt der Trinkwassergüte. Dieses breite Anforderungsspektrum in ‚konventionellen‘ Produkten oder Systemen abzubilden, ist nahezu unmöglich. Stattdessen ist ein gedanklicher und technologischer Ansatz gefordert, der beispielsweise im ersten Schritt die Grundfunktionen einer Armatur (Bedienung, Mischen, Auslass) auflöst – um sie dann über die Digitalisierung komfortabel und individuell wieder zusammenzuführen.

Konzept mit Zukunft

Welches Potenzial in diesem Ansatz steckt, hat Dornbracht im Rahmen mehrerer Workshops mit Branchenkennern diskutiert. Das Fazit: Die Digitalisierung von Küche und Bad über ‚Smart Water‘ ist ein Erfolg versprechendes Geschäftsmodell für Fachhandel und Fachhandwerk, sich vom Wettbewerb abzuheben – sofern die Branche es versteht, den Kunden emotional abzuholen und über die Chancen zu beraten, die sich aus den individuell konfigurierbaren Systemen ergeben. „Gelingt das erfolgreich, wird die SHK-Branche sogar über die wesentlichen Lebensräume Küche und Bad hinaus in Allianzen mit ‚benachbarten‘ Gewerken zum Innovationstreiber in Sachen Hausautomation“, so die Verantwortlichen von Dornbracht.

Einfache Lösungen

Die entscheidenden Voraussetzungen dafür hat Dornbracht mit ‚Smart Water‘ und den daraus abgeleiteten ‚Smart Tools‘ geschaffen. Erstmals vorgestellt wurden diese Tools – und das dahinter stehende Konzept – zur Weltleitmesse ISH 2013 in Frankfurt: Mit der alle Sinne berührenden Dusche Sensory Sky, der eUnit Kitchen als Zukunft der Küchenarmatur und dem Foot Bath.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Start2Smart-Kit Gurtwickler von Rademacher erleichtert den Einstieg in die Smart-Home-Welt. Das Set umfasst einen Funkgurtwickler und die neue smarte Bridge des Herstellers. Das System kann außerdem um weitere Smart-Home-Komponenten erweitert werden. Dank der Bridge lässt sich der Rollladen per Smartphone App auch per Sprachassistent bedienen.‣ weiterlesen

Anzeige

Für vielfältigte Anwendungen stehen Funksysteme wie Commeo. Philipp Becker, Tischlerei-Inhaber mit breit gefächertem Dienstleistungsspektrum, hat bereits viele Häuser mit Funk-Antrieben und dem System ausgestattet. Vermehrt gesellt sich in letzter Zeit auch der Home Server 2 von Selve zu den eingesetzten Geräten. Welche Vorteile die Produkte des Herstellers haben, führt der Handwerker selbst live vor: Sein Haus steht interessierten Endkunden als eine Art privater Showroom offen.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine vernetzte Welt erfordert eine hohe Konnektivität. Mit seiner Systemtechnik begegnet Jung den Anforderungen mit einer zeitgemäßer Bedienphilosophie.‣ weiterlesen

Anzeige

Ob Kommunen oder Wirtschaftsunternehmen: Heute benötigen nahezu alle Eigentümer von Immobilien, insbesondere von großen Liegenschaften, leistungsstarke Lösungen für die zentrale Speicherung, Aufbereitung und Bereitstellung relevanter Daten aus dem Gebäudebetrieb. Aus den unterschiedlichsten Quellen gesammelt (unter anderem Gebäudeautomation DDC, Gebäudeleittechnik GLT, Brandmeldeanlage, Zähler) und in einer regionalen Cloud sicher und strukturiert abgelegt, stehen sie mittels standardisierter Schnittstelle unkompliziert für weiterführende Services zur Verfügung.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Blue-Control fokussiert Kopp die nächste Evolutionsstufe der intelligenten Vernetzung für Smart Homes und Smart Buildings. Das neue funkbasierte System profitiert dabei von den zahlreichen Vorzügen der modernen Technologie Bluetooth 5 Mesh. In unserer Titelstory lesen Sie, was Blue-Control auszeichnet und wo das Smart-Home-System eingesetzt werden kann.‣ weiterlesen

Hinter einem Erfolg steckt oft eine einfache, aber gute Idee. So wie bei KNX, dem System, das in diesem Jahr seinen dreißigsten Geburtstag feiert - und das ursprünglich Instabus hieß, danach EIB und dann Konnex. Das Unternehmen Gira blickt zurück auf die Rolle des deutschen Herstellerkreises sowie die Entwicklungsgeschichte des Bussystems und seiner eigenen KNX-Lösungen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige