Anzeige
Anzeige

Sinkende Smart-Home-Preise

Angehende Smart-Home-Nutzer haben erfreuliche Aussichten, wenn sie ihr Zuhause mit intelligenten Geräten ausstatten möchten. Seit Februar 2018 sinken die Preise für einen Smart-Home-Musterhaushalt fast kontinuierlich und erreichen im Monat September einen neuen Tiefststand.

 (Bild: Homeandsmart GmbH)

(Bild: Homeandsmart GmbH)

Vergleicht man den Preis zum Vormonat, so ist der Musterhaushalt im September um durchschnittlich 28€ günstiger geworden. Wie bereits im Vormonat haben die Preise für die günstigsten Produkte dagegen einen minimalen Anstieg von 4€ zu verbuchen. Die erhebliche Preisdifferenz zwischen Standardausstattung und den günstigsten vergleichbaren Produkten am Markt wird dementsprechend immer kleiner. Während die Preise für einen Musterhaushalt immer weiter sinken und damit für Interessenten erschwinglicher werden, steigen die Preise für die günstigsten Produkte seit Juli 2018 kontinuierlich und nähern sich in kleinen Schritten an. Im direkten Vergleich: Seit Juli 2018 erfährt die Ausstattung eines Musterhaushalts einen Rückgang von 89 €, die Ausstattung mit den günstigsten Produkten dagegen einen Anstieg von durchschnittlich 12 €.

Thermostate besonders günstig

Einzig und allein die Lichtsteuerungen erfuhren im Monat September einen leichten Preisanstieg von durchschnittlich 10€. Alle anderen Kategorien und damit u.a. die Sicherheit (-5,24€), Hausautomation & Steuerung (-12,3€), Thermostate (-69,55€), Sensoren (-5,82€) und Multiroom (-2,9€) bleiben preislich weiterhin auf dem Weg nach unten und werden damit günstiger. Die Thermostate bleiben mit einem Minus von 69,55€ weiterhin Spitzenreiter bei der Preisreduktion und sind rechtzeitig zum Beginn der Heizperiode weiterhin besonders interessant.

Minimaler Anstieg im September

Ausschlaggebend für den leichten Preisanstieg beim Sparindex sind die Kategorien Sicherheit, insbesondere die Türklingel (+9,36€), sowie Multiroom (+9,07€). Den größten Preisnachlass erfährt die Kategorie Hausautomation & Steuerung mit durchschnittlich 15,55€. Alle anderen Kategorien dagegen weißen einen ähnlichen Stand zum Vormonat auf oder sind lediglich leicht gesunken.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die deutsche Elektroindustrie konnte 2019 bei den Exporten ein Wachstum verzeichnen. Produktion, Umsatz und Auftragseingang mussten hingegen Rückgänge hinnehmen, teilte der ZVEI Ende Januar in Frankfurt mit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Während die Zahl der Neuverträge in den Ausbildungsberufen 2019 insgesamt rückläufig ist, konnten die Elektrohandwerke erneut zulegen. 15.717 Ausbildungsverträge wurden laut dem Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) im Ausbildungsjahr 2019/2020 in den E-Handwerken unterschrieben – ein Plus von 0,9% gegenüber Vorjahr. Damit setzt sich der Wachstumstrend entgegen der Entwicklung in anderen Branchen fort. ‣ weiterlesen

Anzeige

Smart Speaker erfreuen sich großer Beliebtheit und bieten immer mehr Möglichkeiten. So lassen sich mit Amazon Alexa und dem Google Assistant längst auch Teile der intelligenten Gebäudetechnik steuern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Programmierung einer Löschanlage ist eine komplexe und zeitaufwendige Aufgabe. Viele Parameter auf Grund technischer und normativer Abhängigkeiten sind zu berücksichtigen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Seit Neustem lassen sich die intelligenten Lampen der Philips-Hue-Produktreihe in das Smart-Home-System HomePilot von Rademacher integrieren. Damit eröffnet das Unternehmen neue Möglichkeiten für individuell programmierbare Szenen. ‣ weiterlesen

Pünktlich zur CES 2020 in Las Vegas präsentiert eQ-3 starke Geschäftszahlen: Die Produktlinie Homematic IP verzeichnete in 2019 ein Wachstum von über 60%. Erstmals konnten so mehr als 5Mio. Homematic IP Geräte in einem Jahr vertrieben werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige