Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sicherheit trifft Business Video Intelligence

Auf der Security Essen präsentiert die SeeTec AG zusammen mit ihrem deutschen Distributionspartner Allnet Innovationen aus dem Bereich Videomanagement-Software auf 120m² Standfläche. Dabei stehen drei Themen im Mittelpunkt: Das aktuelle Software-Release SeeTec Cayuga R4 bietet ein Bündel neuer Features, das insbesondere den Betrieb und das Management großer Installationen erleichtert. Den zweiten großen Themenschwerpunkt bildet die Vorstellung neuer Schnittstellen, die eine bessere Einbettung von SeeTec Cayuga in übergreifende Sicherheitskonzepte ermöglichen.

Christian Ringler (Bild: SeeTec AG)

Christian Ringler (Bild: SeeTec AG)

Unter dem Schlagwort ‚Business Video Intelligence‘ zeigt SeeTec auf der Messe zudem weitere Konzepte, wie die Kombination aus Videomaterial, Analyse-Informationen und Buchungsdaten eine zusätzliche Wertschöpfung für Endkunden bieten kann.

Sicherheit trifft Business Video Intelligence
Bild: SeeTec AG Bild: SeeTec AG


Das könnte Sie auch interessieren

Über das neue System Mobile TeachIn von Normbau lassen sich Zutrittsbereiche ausschließlich mit dem Smartphone verwalten – ohne PC oder Internetverbindung. Das App-basierte System eignet sich für Objekte bis 25 Türen und bis zu 250 Zutrittsberechtigte, deren Zutrittskontrollsystem dezentral und autark betrieben werden soll. ‣ weiterlesen

In vielen Umgebungen ist die Messung und Auswertung von Gasen essenziell. Der Düsseldorfer Unitronic GmbH ist es gelungen, mit einer neuen Art „künstlicher Nase“ das Verfahren zu vereinfachen und die Kosten zu reduzieren. Das Sensormodul USM-VGSA (Virtueller Multifunktionaler Gas-Sensorarray) ist in der Lage, mit einem einzigen herkömmlichen Metalloxidsensor eine Vielzahl organischer und anorganischer Verbindungen selektiv zu erkennen. Damit lassen sich die Kosten für die Analyse von Luftbestandteilen deutlich reduzieren.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Nachfrage nach vernetzten Rauchwarnmeldern hat seit Einführung der Melderpflicht für Wohngebäude zugenommen. Denn bei der vernetzten Lösung kann ein Alarm direkt mit der Intervention verknüpft werden.‣ weiterlesen

30 Sekunden. So lange versuchen Einbrecher im Durchschnitt in ein Haus einzudringen. Gelingt dies, nehmen sie mit, was sie finden können. Gelingt es nicht, bleibt der Schaden an Tür oder Fenster. Ob die Täter es aber überhaupt versuchen, hängt an einer simplen Beobachtung: Ist jemand zuhause oder nicht? ‣ weiterlesen

Im Interview erklärt CEO Dr. Leopold Gallner, was die Zutrittslösung von Ekey Biometric Systems sicher macht.‣ weiterlesen

Ein Smart-Home-Security-System ist für seine Benutzer nicht nur bequem, sondern kann sowohl kosten- als auch sicherheitsrelevante Vorteile bringen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige