Anzeige
Anzeige

Sicherheit im Fokus

Diebstahl, Wirtschaftskriminalität, Industriespionage oder Datenklau – die Liste der Vergehen oder Verbrechen gegen Unternehmen ist lang. Schon lange stehen nicht nur Großkonzerne im Fokus, auch mittelständische und kleinere Unternehmen werden immer häufiger Opfer derartiger Delikte. Zutrittskontrolle und Gebäudesicherheit sollten daher auf der Agenda eines jeden Betriebes stehen.
Spezialisierte Unternehmen, wie z.B. die Miditec Datensysteme GmbH, beschäftigen sich mit den Sicherheitsstandards von Betrieben, indem sie die Anforderungen, die sich aus einer durchgeführten Risikoanalyse ergeben, mit entsprechender Technik begegnen. Diese reicht von elektronischen Schließzylindern und Beschlägen über Online-Zutrittskontrollsysteme, die mit Gefahrenmeldetechnik erweitert werden können, bis hin zu komplexen Gebäudesicherheitsmanagement-Lösungen.

Elektronische Zutrittskontrollsysteme

Sicherheitslücken entstehen zum einen durch fehlende Kontrollmöglichkeiten darüber, welche Person zu einem bestimmten Zeitpunkt Zutritt zum Gelände oder Gebäude hat und bei unbefugtem Betreten zu kontrollieren, wer wann wohin gegangen ist. Der Einsatz elektronischer Zutrittskontrollsysteme minimiert genau diese Risiken. Online-Lösungen für Zutrittskontrolle müssen nicht an der Außenhaut eines Gebäudes enden, sondern können sich durch alle Räume oder Abteilungen ziehen und bieten zusätzlich Steuerungs- und Überwachungsmöglichkeiten. Hardwarekomponenten wie Zutrittsleser, Melder und Kameras werden über Netzwerke verfügbar. Auf einer einzigen Systemoberfläche vereint, entstehen integrierte Lösungen im Gebäudemanagement, die auf individuelle Unternehmensbedürfnisse zugeschnitten sind. Karten oder Schlüsselanhänger mit RFID-Transpondern lösen herkömmliche Schlüssel ab. Vorteil ist der unkomplizierte und kostengünstige Ersatz bei Verlust. Lediglich die betroffene Karte wird gesperrt und eine neue ausgestellt, das restliche System ist von dem Schaden nicht betroffen. Nach den Anforderungen des Kunden sind vielseitige Möglichkeiten untereinander kombinierbar. Bei Nutzung von RFID-Karten an Lesern oder Terminals werden alle Aktionen an einen zentralen Server übermittelt. Alle Daten sind nun zu unterschiedlichen Zwecken online abrufbar. Zusätzliche Zutrittswiederholsperren verhindern, dass sich mehrere Personen mit einer Karte Zugang verschaffen oder die Karte weitergereicht wird. Unternehmen wie Miditec bieten ein Produktportfolio für alle Anwendungsbereiche: Für Vandalismus gefährdete Standorte gibt es Komponenten aus schlagzähem Aluminium und hochverdichtetem Glasfasergewebe.

Zutrittskontrolle durch Online-Systeme

Zutrittsmanagement fängt beim Parkplatz oder dem Unternehmensgelände an und hört bei einzelnen Räumen – bis hin zu einzelnen abgesicherten Bereichen – auf. Lesegeräte und Terminals für Zutrittskontrolle reichen von einfachen Kartenlesern zum Öffnen von Türen, über zusätzliche Zahlencode-Eingabe bis zum Fingerabdruck-Scan. Zusätzliche Hochsicherheit wird durch spezielle Kontrollen geschaffen: Bei dem Vier-Augen-Prinzip befinden sich zwei Lesegeräte in einiger Entfernung zueinander. Eine Türfreigabe ist nur möglich, wenn zwei bestimmte Personen gleichzeitig an je einem der Lesegeräte ihre Buchung vornehmen. Terminals für Zutrittskontrolle sind in Zeitzonen einteilbar: Ein Praktikant darf z.B. nur zu den Bürozeiten in das Gebäude gelangen und nur die für ihn relevanten Bereiche betreten, während der Geschäftsführer überall und jederzeit Zutritt hat.

Besucherverwaltung

Ein professioneller Empfang ist mit der Besucherverwaltung möglich: Per Voranmeldung können Mitarbeiter, die Gäste erwarten, wichtige Eckdaten wie Name und Grund des Besuchs hinterlegen und die Besuchsdauer eingrenzen. Ein Besucher-Ausweis berechtigt zum Zutritt in vorab bestimmte Bereiche und erlaubt diesen nur in einem bestimmten Zeitfenster. An der Besucherverwaltung wird der Besucher automatisch ausgebucht. Selbst wenn der Ausweis mitgenommen wird, hat der Besucher keine Berechtigung mehr.

Gebäudesicherheitsmanagement

Anhand von Gebäudegrundrissen werden Positionen, Status und Zustandswechsel von Alarmmeldern, Zutrittslesern, Türen, Schranken und Zonen übersichtlich dargestellt, verwaltet und gesteuert. Alle Ereignisse zeichnet das System auf – eine Reproduktion der Ereigniskette ist möglich. Offene Türen oder solche, die einen Alarm melden, sind in den Grundrissen rot angezeigt, Ruhezustände in grün. Jede Störung wird sofort automatisch angezeigt und lokalisiert und in der zentralen Datenbank gespeichert. Verantwortliche reagieren nicht nur unmittelbar auf Ereignisse, sondern wissen aufgrund unterstützender Informationen auch sofort, welche Maßnahmen zu ergreifen sind. Ein Alarm kann standortunabhängig per SMS, automatischem Anruf, E-Mail, Drucker oder Fax gemeldet werden. Bei zusätzlicher Integration einer Gefahrenmeldetechnik entsteht ein Alarmsystem zur Überwachung von Innen- und Außenbereichen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Gegensatz zu rein elektronischen Zutrittskontrollsystemen integriert das digitale System Keso Integra auch mechanische Schließanlagen und bildet sie in derselben Software ab. Modular aufgebaut kann die Zutrittslösung ähnlich eines Wabensystems unendlich erweitert werden. Entwickelt wurde das System von Assa Abloy.‣ weiterlesen

Anzeige

Ratten übertragen nicht nur Krankheiten, sondern zerstören durch ihre Wühl- und Nageaktivitäten auch Kabel, Betonkonstruktionen und komplette Gebäude. Da die zur Rattenbekämpfung notgedrungen eingesetzten Giftköder für Mensch und Natur gefährlich sein können, gelten seit Kurzem verschärfte Gesetze. Ein neuartiges funk- und cloudbasiertes Köderschutzsystem soll Verantwortlichen nun dabei helfen, die Schadnager gesetzeskonform zu bekämpfen und gleichzeitig Kosten zu sparen. ‣ weiterlesen

Flexible Arbeitsplätze, frei gestaltbare Arbeitszeiten und ein kreatives Büro-Design: Das Arbeiten im digitalen Zeitalter verändert sich. Was für viele Unternehmen nach Zukunftsmusik klingt, ist bei der Haufe Group in Freiburg Realität. Das Unternehmen errichtete dort ein Gebäude, das sich über zehn Stockwerke erstreckt und eine Arbeitswelt 4.0 ermöglicht. Die Bauherren legten aber nicht nur Wert auf eine moderne Arbeitsplatzumgebung, sondern statteten das Hochhaus auch mit modernen Brandschutzlösungen von Hekatron aus. ‣ weiterlesen

Anzeige

Systeme, die das Zuhause komfortabler und smarter machen, gewinnen immer größere Beliebtheit. Dazu gehören auch Smart Locks. Bei der Auswahl sollten Interessenten allerdings genau hinschauen, denn an der Tür zählen einige Eigenschaften, die nicht alle Anbieter erfüllen. Dazu gehören Robustheit, Sicherheit, eine einfache Installation und Bedienung sowie die Integrationsmöglichkeiten mit Drittsystemen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Smart Home ist in aller Munde! Die Möglichkeit, Geräte im eigenen Zuhause per App oder Sprachbefehl zu steuern, gilt als Technologie der Zukunft und hilft dabei, den Alltag komfortabler zu gestalten. Aber auch sicherheitsrelevante Tools wie Einbruchschutz und Brandprävention lassen sich via Smartphone regeln. Doch wie können Wasserschäden vermieden werden, die lange im Verborgenen lauern oder so plötzlich auftreten, dass eine schnelle Reaktion gefragt ist? Dafür hat Grohe ein smartes Wassersicherheitssystem entwickelt. ‣ weiterlesen

Bei Urban/Soup steht gesunder Lunch auf dem Speiseplan: Seit 2015 können sich hungrige Münchner in dem Laden in Fußweite des Viktualienmarkts mit Suppen stärken. Wie bei jedem Einzelhändler und Gastronom gilt auch hier: Der Laden muss pünktlich geöffnet werden. Doch die Schlüsselübergabe ist manchmal aufwendig oder schwierig zu organisieren. Aus diesem Grund haben sich die Betreiber für ein smartes Schließsystem entschieden, das ohne Schlüssel auskommt: das Smart Lock des österreichischen Unternehmens Nuki. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige