Anzeige
Anzeige

Schienenverteiler-
systeme

Energieverteilung in Hochhäusern und Gebäudeinfrastrukturen

Bei der sicheren und flexiblen Energieverteilung in Hochhäusern und Gebäudeinfrastrukturen bieten Schienenverteilersysteme gegenüber Kabel entscheidende Vorteile. Das gilt nicht erst seit heute. Schienenverteilersysteme scheinen vielmehr schon seit Jahren ausgereift zu sein. Und doch eröffnen bisher nicht da gewesene technische Möglichkeiten und Innovationen neue Perspektiven für diese Systeme. Ein Beispiel dafür ist das neue Schienenverteilersystem LI von Siemens: Noch stärker als bisher erfüllt das neue System hohe mechanische und elektrische Anforderungen an eine sichere Energieübertragung.

 (Bild: Siemens AG)

(Bild: Siemens AG)


Hohes Energievolumen, zahlreiche Verbraucher, große Distanzen: Die Gründe, bei der elektrischen Energieverteilung in Hochhäusern und Gebäudeinfrastrukturen auf Schienenverteilersysteme statt auf herkömmliche Kabel zu setzen, sind vielfältig. Nicht umsonst gelten Schienenverteilersysteme z.B. bei Hochhäusern mit mehr als 20 Stockwerken als die deutlich bessere Alternative. Die zunächst höheren Erstinvestitionen amortisieren sich angesichts vielfältiger Vorteile schnell.
In Hochhäusern müssen Versorgungssysteme und Steigschächte in der Regel auf engstem Raum installiert werden. Dort bieten Schienenverteilersysteme große Vorzüge. (Bild: Siemens AG)

In Hochhäusern müssen Versorgungssysteme und Steigschächte in der Regel auf engstem Raum installiert werden. Dort bieten Schienenverteilersysteme große Vorzüge. (Bild: Siemens AG)

Charakteristische Vorteile

Schienenverteiler ersetzen nicht nur das klassische Kabel durch feste Stromschienen, sondern auch herkömmliche, zentrale Verteiler durch verbrauchernah angeordnete Schutzorgane. Daraus ergeben sich charakteristische Eigenschaften, die sich systematisch für die Elektroplanung nutzen lassen:

  • • Geringer Platzbedarf: In Hochhäusern müssen Versorgungssysteme und Steigschächte in der Regel auf engstem Raum installiert werden. Dort bieten Schienenverteilersysteme große Vorzüge. Während Biegeradien, Häufung, Verlegeart und Strombelastbarkeit bei Kabellösungen zu enormen Platzbedarf führen, ist er bei den kompakten, konturgleich zur Gebäudestruktur geführten Schienenverteilersystemen geringer. So lassen sich z.B. auch 90°-Winkel realisieren und damit Ecken optimal ausnutzen. Durch die in Linienform angeordneten Verbraucher reduzieren sich die Distanzen gegenüber der Sternform bei Leitungen von vornherein.
  • • Hohe Flexibilität: Die linienförmig angeordneten Verbraucher sind zudem flexibel. Bei Änderungen und Erweiterungen des Versorgungssystems, z.B. in einem Einkaufszentrum, ergibt sich ein entscheidender Pluspunkt: Sind diese bei Kabeln aufwändig, etwa weil Parallelleitungen nötig werden oder gar eine Neuinstallation erforderlich ist, können Schienenverteilersysteme bei Bedarf sogar unter Spannung (vorbehaltlich nationaler Normen – in Deutschland gemäß DIN EN 50110-1 / VDE 0105-1) verändert, ergänzt und ausgetauscht werden. Anders als bei Kabel entstehen dadurch keine Stillstandzeiten. Die Energieversorgung kann flexibel den Erfordernissen angepasst werden.
  • • Hohe Sicherheit für Personen und Gebäude: Typgeprüfte Niederspannungs-Schaltgerätekombinationen (TSK) nach IEC/EN 60439 1 und 2 [bei Erscheinen nach Dezember 2014: nach IEC/EN 60439] bzw. bauartgeprüfte Niederspannungs-Schaltgerätekombination nach IEC 61439 sowie das Stahl- bzw. Aluminiumgehäuse der Schienenverteiler garantieren, anders als Kabellösungen, hohe Betriebssicherheit und Kurzschlussfestigkeit. Die Brandlast beträgt lediglich nur rund 30% gegenüber einer herkömmlichen Kabelinstallation und ist annähernd vernachlässigbar. Darüber hinaus sind sie grundsätzlich PVC- und Halogen-frei ausgeführt.
  • • Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV): Gegenüber Kabel punkten Schienenverteilersysteme mit einer im Schnitt um den Faktor 3 geringeren Emission von elektromagnetischen Feldern und infolgedessen höheren elektromagnetischen Verträglichkeit.
  • • Einfache Planung und schnelle Montage: Mit modular aufgebauten Schienenverteilersystemen lässt sich die Energieverteilung in großen Gebäudekomplexen verlässlich planen und schnell montieren. Planungstools wie Simaris sketch unterstützen die Planung zusätzlich. Erfordern Kabellösungen lange Montagezeiten und hohen Personalaufwand bei niedrigem Umsatz, reduzieren Schienenverteilersysteme die Montagezeiten deutlich. Bei gleichem Personalaufwand bedeutet dies mehr Volumen für Installateure und damit eine höhere Wertschöpfung. Und nicht zuletzt ist ein ‚Kabelsalat‘ durch unordentlich verlegte Leitungen ausgeschlossen. In der Anwendung lassen sich Fehler durch die übersichtliche Installation der Schienenverteilersysteme dann leichter finden und schneller beheben.
Das neue System LI verfügt über modulare Abgangskästen. Sie lassen sich anwendungsspezifisch mit vielfältigen Funktionen ausstatten, etwa mit Kompaktleistungsschaltern und Messgeräten 7KM PAC (siehe ) für ein systematisches Energiemanagement. Die Komponenten sind standardisiert, sodass sich auch individuelle Lösungen in kurzer Lieferzeit realisieren lassen. (Bild: Siemens AG)

Das neue System LI verfügt über modulare Abgangskästen. Sie lassen sich anwendungsspezifisch mit vielfältigen Funktionen ausstatten, etwa mit Kompaktleistungsschaltern und Messgeräten 7KM PAC (siehe ) für ein systematisches Energiemanagement. Die Komponenten sind standardisiert, sodass sich auch individuelle Lösungen in kurzer Lieferzeit realisieren lassen. (Bild: Siemens AG)

Schienenverteilersysteme Sivacon 8PS

Mit den insgesamt fünf verschiedenen Schienenverteilersystemen der Produktfamilie Sivacon 8PS erschließt Siemens die genannten Vorteile für unterschiedlichste Anwendungsbereiche. Ihre Kommunikationsfähigkeit ermöglicht dabei auch die Anbindung an Industrie- und Gebäudeautomation. Das Spektrum beginnt mit BD01 bei der Energieversorgung für Beleuchtungsanlagen und Kleinverbraucher mit 40A bis 160A. Das Schienenverteilersystem BD2 ist für Anwendungen von 160A bis 1.250A mit erhöhtem Sicherheitsbedarf ausgelegt, z. B. in Rechenzentren. Das System LD für 1.100A bis 5.000A ist ausgelegt für den Einsatz z. B. in Messehallen, in industriellen Anwendungen wie der Automobil- und Schwerindustrie, in der Solarzellen-Produktion sowie auf Schiffen. Mit LR steht im Bereich 400A bis 6.150A eine spezielle Lösung zur Vernetzung von Anlagenteilen im Freien zur Verfügung. Speziell für die Energieübertragung großer Energiemengen über lange Strecken in großen Anlagen und Infrastrukturen wurde das neue System LI entwickelt. Es ersetzt die Vorgängergeneration LX und erweitert sie im Anwendungsbereich von 800A bis 6.300A um neue Funktionalitäten.

Insgesamt fünf verschiedene Schienenverteilersysteme umfasst die Produktfamilie Sivacon 8PS von Siemens. Ihre Kommunikationsfähigkeit ermöglicht die Anbindung an Industrie- und Gebäudeautomation. (Bild: Siemens AG)

Insgesamt fünf verschiedene Schienenverteilersysteme umfasst die Produktfamilie Sivacon 8PS von Siemens. Ihre Kommunikationsfähigkeit ermöglicht die Anbindung an Industrie- und Gebäudeautomation. (Bild: Siemens AG)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem Dehncombo YPV können die DC-Seite des Wechselrichters, die Combiner Box oder die PV-Module wirksam geschützt werden. Das Schutzgerät auf Varistorbasis vereint Blitzstromableiter Typ 1 und Überspannungsableiter Typ 2 und beinhaltet gleichzeitig die bewährte Y-Schaltung. Dabei kann der neue Ableiter für kleine Aufdachanlagen ebenso wie für Anlagen der Multi-mm Klasse eingesetzt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Nach dem letzten Praxistest im Audi-Werk in Brüssel mit zahlreichen Teilnehmern sowie der ersten Serien-Integration im vernetzten Ladesystem des Audi E-tron stehen die EEBUS-Spezifikationen für die E-Auto Ladetechnik nun allen Herstellern frei zur Verfügung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der Schaltschrankkonfektionierung müssen häufig wechselnde Vorgaben für die Verdrahtung und Verschlauchung berücksichtigt werden. Das jetzt um neue Modellreihen für runde Auslässe erweiterte Kabeldurchführungssystem KDSClick von Conta-Clip ermöglicht ein einfaches, flexibles Kabelmanagement. Damit minimiert sich der Aufwand für die anwendungsgerechte Gehäusebearbeitung und Kabel und Leitungen lassen sich jederzeit mit wenigen Handgriffen um- oder nachrüsten.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Kabuflex-System sichert Fränkische die gas- und druckwasserdichte Gebäudeeinführung von Energie- und Kommunikationskabeln. Das neue System setzt sich aus dem Kabelschutzrohr Kabuflex R plus Typ 750, der Innendichtung Kabu-IN DD und der bewährten Pressringdichtung Kabu-Seal oder dem Mauerkragen-Set zusammen.‣ weiterlesen

Sind Unterputzdosen erstmal gesetzt, müssen Sie nach dem Verputzen meist zeitintensiv ausfindig gemacht und anschließend ausgeschlagen werden. Um das zu vermeiden, hat Schnabl den Universalputzdeckel UPD entwickelt. Elektroprofis und Maurer können so rund 60% Zeit sparen.‣ weiterlesen

Die neue Kabeldurchführungsplatte KEL-DPZ 16 passt auf Ausbrüche, die für 16-polige schwere Steckverbinder genormt sind. Die neue Größe 16 ermöglicht eine einfache und schnelle Kabeldurchführung. Mit ihr lassen sich auf engstem Raum bis zu 34 Leitungen, mit Durchmessern von 1,5-16,2mm, einführen und 2-fach abdichten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige