Anzeige
Anzeige

RWE SmartHome erhählt VDE-Gütesiegel

Die intelligente Haussteuerung RWE SmartHome hat vom Verband der Elektrotechnik (VDE) das Gütesiegel für Informationssicherheit erhalten. Damit ist die RWE Effizienz GmbH berechtigt, für ihre SmartHome-Software das markenrechtlich geschützte Zeichen ‚VDE Informationssicherheit geprüft‘ zu nutzen.

RWE SmartHome zeigte im VDE-Test des Backends ein funktionierendes Schutzkonzept (Bild: RWE Effizienz GmbH)

RWE SmartHome zeigte im VDE-Test des Backends ein funktionierendes Schutzkonzept (Bild: RWE Effizienz GmbH)

RWE SmartHome ist eine Hausautomatisierung für jeden Haushalt. Licht, Strom und Heizung lassen sich mit RWE SmartHome bequem zu Hause und mobil steuern. „Mit RWE SmartHome haben wir jetzt erstmals das Backend einer intelligenten Haussteuerung auf Herz und Nieren geprüft“, erläutert Michael Jungnitsch, Geschäftsführer des VDE Prüf- und Zertifizierungsinstituts. „Unabhängig geprüfte IT-Systeme bringen Vertrauen. Wir freuen uns deshalb, dass wir als erstes Unternehmen vom VDE das Informationssicherheits-Zertifikat für Smart-Home-Backend erhalten haben“, sagt Dr. Norbert Verweyen, Geschäftsführer der RWE Effizienz. Überprüft wurde z.B., ob ausschließlich Befugte Zugriff auf die Daten haben und die Systeme nicht manipulierbar sind. „Nur dann sind die Privatsphäre der Nutzer und die Vertraulichkeit der Informationen geschützt“, sagt Jungnitsch.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland ist nach wie vor weit von den vereinbarten Klimaschutzzielen für 2020 entfernt. Dies liegt auch an den geringen Fortschritten im Bereich der Energieeffizienz. Laut den Zahlen des aktuellen Fortschrittsberichts zur Energiewende hat sich der Primärenergieverbrauch 2017 gegenüber 2008 lediglich um 5,5 Prozent verringert. Der politisch vorgegebene Zielwert für 2020 liegt bei einem Minus von 20 Prozent, 2050 sollen es 50 Prozent weniger sein.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Thema Klimaschutz ist präsenter denn je und immer mehr Strom wird aus erneuerbaren Energien gewonnen. Auch die Elektrifizierung, vor allem im Bereich Mobilität, schreitet immer weiter voran: Die Nutzung von Elektroautos statt kraftstoffbetriebener CO2-Schleudern ist stark im Trend. Doch Strom produziert sich nicht von selbst und der Ertrag aus erneuerbaren Energien reicht immer noch nicht aus, um den Gesamtbedarf zu decken.‣ weiterlesen

Anzeige

Für die energieeffiziente Klimasteuerung von Gebäuden ist leistungsstarke Sensorik eine Grundvoraussetzung. Gegenüber separaten Modellen für jeden einzelnen Messwert bietet Kombisensorik deutliche wirtschaftliche Vorteile, denn sie senkt den Montage- und Verkabelungsaufwand erheblich. Busfähige Ausführungen verstärken diesen Effekt.‣ weiterlesen

Anzeige

Sieben Unternehmen der Elektro-, Klima- und Solarbranche appellieren an die Bundesregierung und das Parlament, das enorme Potenzial der deutschen Energiewende jetzt zu steigern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der 1. Januar 2021 ist der Stichtag für das Ende der EEG-Förderung für die ersten PV Anlagen. Mit der neuen Fachinformation ‚Post EEG Anlagen‘ bietet die Initiative Elektro+ eine erste Orientierungshilfe für den Weiterbetrieb der Anlagen an. ‣ weiterlesen

Der 1. Januar 2021 ist der Stichtag für das Ende der EEG-Förderung für die ersten PV-Anlagen. Mit seiner neuen Fachinformation bietet Elektro+ eine erste Orientierungshilfe für den Weiterbetrieb der Anlagen an. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige